Jessica Schwarz: "Der Mut, Neues zu wagen, liegt bei uns in den Genen"

Jessica Schwarz genehmigte sich nach mehreren Schicksalsschlägen eine Auszeit. Jetzt ist die Schauspielerin zurück. GALA besuchte sie in ihrer Heimatstadt

Zart und taff zugleich: Jessica Schwarz, 41. Die Schauspielerin überzeugte schon in großen Produktionen wie "Buddenbrooks" oder "Romy". Im September steht sie erstmals als Kommissarin vor der Kamera, dreht einen Zweiteiler fürs ZDF

Noch ehe die beiden zu sehen sind, hört man ihr fröhliches Lachen. Sandra und Jessica Schwarz laufen über den Flur, schauen in alle Zimmer des "Träum’ weiter". 

Die Eröffnung des zweiten Hotels steht bevor

Kurz vor der Eröffnung ihres zweiten Hotels im Odenwald haben die Schwestern und ihre Mitarbeiter noch viel zu tun: Betten beziehen, ein paar letzte Schrauben einsammeln, Urlaubsfotos aufhängen – viele Strandszenen der Familie. Da fahren die Gefühle Achterbahn. So viele Tränen seien in diesen Tagen schon geflossen, sagt Sandra Schwarz, 44, die sich seit zehn Jahren um das erste gemeinsame Hotel kümmert, "Die Träumerei". Sie schaut zu ihrer – drei Jahre jüngeren – Schwester: "Ja, auch Jessi musste weinen." 

Jennifer Garner

Sie hat ihr Auto im Parkhaus verloren

Jennifer Garner
So verpeilt haben wir Jennifer Garner selten gesehen. Die Schauspielerin irrt verzweifelt durch ein einstöckiges Parkhaus.
©Gala

Altstadt-Idyll: Jessica Schwarz (r.) und ihre Schwester Sandra vor dem "Träum’ weiter", ihrem zweiten Hotel im hessischen Michelstadt. Ebenso wie das erste hat auch dieses nur fünf Zimmer.

Der Tod des geliebten Vaters macht die Schwestern verletzlich

Der Grund für die Verletzlichkeit hat einen Namen: Thomas Schwarz. Anfang 2017 starb der Vater der Schwestern nach kurzer, schwerer Krankheit. "Er hätte es geliebt, uns zu helfen", sagt Jessica. "Er würde hier überall herumwuseln mit seinem riesigen Schlüsselbund. Er fehlt einfach an jeder Ecke." Gastronomie hat Tradition in dieser Familie. Thomas Schwarz war der Wirt des Restaurants "Rathausbräu", das in der Altstadt von Michelstadt nur ein paar Schritte von den Hotels seiner Töchter entfernt liegt. Heute führt Sandra Schwarz auch das Restaurant. Ihre Mutter Elvira sitzt gern auf der Bierbank vorm Personaleingang. Das war der Stammplatz des Patriarchen, von hier aus hatte er alles im Blick. 

Jessica Schwarz genehmigte sich eine Auszeit

Seit 25 Jahren lebt Jessica Schwarz nicht mehr im Odenwald. Als Teenager zog sie voller Abenteuerlust in die große weite Welt: Nach einem Shooting für eine Jugendzeitschrift hatte sie Lust auf ein Leben als Model und Schauspielerin bekommen. Schnell machte sie Karriere. Die Bindung zur Heimat riss aber nie ab. Auch nicht in den vergangenen sieben Jahren – so lange lebt Jessica schon mit ihrem Partner, dem österreichischen Kameramann Markus Selikovsky, und dessen Töchtern in Wien. Die letzten zwei Jahre waren von vielen Verlusten geprägt. Auch eine enge Freundin von Jessica Schwarz und ihr langjähriger Agent starben. Zudem erlitt sie eine Fehlgeburt. Die Schauspielerin traf eine Entscheidung: Statt neue Rollen anzunehmen, genehmigte sie sich eine Auszeit. Ein Jahr nur für die Familie – und für die eigene Trauerbewältigung. 

Jessica Schwarz + Markus Selikovsky

"Nicht so viel Trübsal blasen, Mädels!"

Wenn man Jessica und Sandra nun beobachtet, wie sie in der Suite "Wüstenrose" die Tagesdecke zurechtzupfen, fragt man sich: Wie schaffen es die beiden, nach den traurigen Ereignissen wieder so viel Lebensfreude auszustrahlen? "Der Papa hat uns noch kurz vor seinem Tod einiges mit auf den Weg gegeben", sagt Sandra Schwarz. "Das ist es, was mich vorantreibt." Jessica ergänzt: "Er hat gesagt: 'Nicht so viel Trübsal blasen, Mädels! Ihr habt es nicht verdient, traurig zu sein.' Ich glaube, der Mut, Neues zu wagen, liegt bei uns in den Genen." Die Erinnerung an den Vater lebt im neuen Hotel weiter. Neben Objekten von ihren Reisen haben die Schwestern seine Wanderstöcke dekoriert und einige seiner Lieblingsmöbel aufgestellt, zum Beispiel einen Korbsessel. "Wir haben das Glück, uns mit schönen Dingen umgeben zu dürfen und tolle Menschen um uns herum zu haben, die uns unterstützen", sagt Jessica. 

Die Schauspielerin genießt die Zeit mit ihren "Bonuskindern"

Bei der Hotel-Eröffnung helfen alle mit. Sandras Ehemann und die drei Söhne – und Jessicas Freund Markus gemeinsam mit Marlena, 11, und Marie, 9. "Wirklich alle packen mit an. Markus hat sogar einen Schrank gebaut, den er noch aufstellen muss. Die Mädels sind bei unserem Gewinnspiel eingeplant. Sie sind schon ganz aufgeregt." Jessica Schwarz nennt Marlena und Marie übrigens liebevoll ihre "Bonuskinder". Ein eigenes Baby? Diesen Wunsch hat sie nach der traumatischen Erfahrung des vergangenen Jahres aufgegeben. "Ich bin so happy mit den Mädchen, dass ich denke: Es ist gerade richtig so, wie es ist. Wir verbringen sehr viel Zeit mit ihnen. Es ist keine Beziehung, wo man sich nur jedes zweite Wochenende sieht, sondern das ist viel intensiver." Familie eben. Das Wichtigste, wo immer man auch gerade ist auf der Welt.

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Jessica Schwarz: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Jessica Schwarz: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Jessica Schwarz: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche