VG-Wort Pixel

Jessica Paszka Ihr Ex-Partner hat sie "seelisch vergewaltigt"

Jessica Paszka
Jessica Paszka
© Future Image / imago images
Jessica Paszka hat Furchtbares erlebt. In einer früheren "toxischen Beziehung" wurde sie von ihrem Freund angeblich "seelisch vergewaltigt". Über die "schlimmste Zeit ihres Lebens" spricht die Ex-"Bachelorette" nun auf Instagram.

"Ich erzähle euch etwas [sic], was ich mich nie getraut habe zu erzählen." Mit diesen Worten offenbarte Jessica Paszka, 31, nun auf Instagram ein schlimmes Erlebnis aus ihrer Vergangenheit. Die ehemalige "Bachelorette" wurde von ihrem Ex-Partner angeblich "seelisch vergewaltigt". Damit hätten ihre knapp 900.000 Instagram-Follower:innen sicherlich nicht gerechnet. Denn der Auslöser war eine eigentlich harmlose Frage.

Jessica Paszka: "Ich steckte damals in einer toxischen Beziehung"

Am Sonntagabend (22. August) nutzte Jessica Paszka eine gewöhnliche Fan-Fragerunde auf Instagram, um ihr Innerstes nach Außen zu kehren. Lange habe sie die schmerzlichen Erinnerungen an ihre damalige Beziehung für sich behalten – bis jetzt. Auf die Frage "Würdest du bei Let's Dance mitmachen?" platzte es aus ihr raus. "Let's Dance ist inzwischen 3 Jahre her und die meisten wissen gar nicht das ich dabei war! Ich war früher nicht so offen wie jetzt ich steckte in einer toxischen Beziehung mit einem Partner der mich seelisch Vergewaltigt hat [sic]", offenbart die frisch gebackene Mutter der kleinen Hailey-Su.

Jessica Paszka: Ihr Ex-Partner hat sie "seelisch vergewaltigt"
© instagram.com/jessica_paszka_

"Es war die schlimmste Zeit meines Lebens"

2018 tanzte der Reality-TV-Star mit "Let's Dance"-Profi Robert Beitsch, 29, um den Pokal – flog aber bereits in der zweiten Sendung raus. Für das tränenreiche Scheitern macht sie nun ihren ehemaligen Freund verantwortlich. "Ich war ein Wrack und nur noch fremd gesteuert und mir kommen heute immer noch die Tränen wenn ich an die Zeit denke wie verletzt ich war [sic]", erklärt Jessica weiter. "Ich habe nach außen gelacht aber [sic] innerlich war es die schlimmste Zeit meines Lebens. Tanzen war immer mein Leben und ich hatte mich so auf das Format gefreut, doch letztendlich war dies unmöglich mich darauf zu konzentrieren", schreibt sie zu einem weiteren Bild in ihrer Instagram-Story.

Ohne Johannes Haller hätte Jessica das "wahrscheinlich niemals erzählt"

Sie habe lange gebraucht, um sich aus dieser Beziehung zu befreien – von einem Partner, der sie "aufs schlimmste Verletzte [sic]". Sie dachte, sie müsse ihm helfen, bis sie erkannt habe, was schief lief. Heute wisse Jessica, dass diese schmerzhafte Erfahrung sie stärker gemacht hat. Wenn sie damals schon mit ihrem jetzigen Partner Johannes Haller, 33, zusammen gewesen wäre, das wisse sie "ganz genau", dann wäre "Let's Dance ganz anders ausgegangen".

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Johannes war es auch, der sie dazu ermutigt habe, mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen. Ohne ihn hätte Jessica das "wahrscheinlich niemals erzählt", verrät die gebürtige Essenerin. Der Unternehmer sei stolz auf seine Verlobte, wie er auf Instagram verkündet.

Jessica und Johannes lernten sich bei "Die Bachelorette" 2017 kennen, wurden aber erst 2020 ein Paar. Doch dann ging alles ganz schnell. Im Dezember 2020 verlobten sie sich und im Mai 2021 kam ihr erstes Kind – Hailey-Su – auf die Welt. Jessica sei heute dankbar für ihr Familienglück auf Ibiza.

Informationen zu Hilfsangeboten

Wenn Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, finden Sie deutschlandweit und rund um die Uhr unter der kostenlosen anonymen Nummer des "Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen" Hilfe: 08000/116 016 . Oder Sie nutzen die Website der Bundesinitiative "Stärker als Gewalt". Wenn Sie sich akut bedroht fühlen, rufen Sie die Polizei unter der kostenlosen Notrufnummer 110.

Verwendete Quelle: instagram.com

jse Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken