Jessica Biel: Zu kauzig für die Liebe

Dass Justin Timberlake ungewöhnlich viele Schrullen hat, versuchte Jessica Biel immer zu akzeptieren. Trotzdem ist diese Beziehung jetzt gescheitert

Noch eine Trennung,

möchte man fast sagen und zur Tagesordnung übergehen: Dass Beziehungen in Hollywood selten ewig halten, erleben wir schließlich oft. Doch dieses spezielle Aus lässt aufhorchen.

Trennung

Diese Stars lieben sich nicht mehr

13. März 2012: Peter Facinelli und Jennie Garth trennen sich nach elf Jahren Ehe und drei gemeinsamen Kindern. Sofort spekuliere
22. Februar 2012: Matthias Schweighöfer und seine Freundin Ani Schromm trennen sich nach acht Jahren Beziehung. Sie wollen sich
30. Januar 2012: "Glee"-Star Chord Overstreet und Emma Roberts sollen sich getrennt haben. Die Jungstars waren nur neun Monate e
Heidi Klum, Seal

93

Denn zurück bleibt eine tieftraurige Jessica Biel, die vier Jahre lang alles gegeben hat für die Liebe ihres Lebens. Die versucht hat, aus dem ewigen Bubi Justin Timberlake, inzwischen auch schon 30, einen reifen Mann zu formen. Die seine Spleens - der Reinlichkeitswahn ist da noch eher harmlos - ebenso hinnahm wie die anhaltenden Fremdgeh-Gerüchte. Und die jetzt trotz aller Zugeständnisse kurz nach ihrem 29. Geburtstag einsehen musste, dass sie keine Chance mehr hat. Spekulationen, dass ihr Ex in seiner Schauspielkollegin Mila Kunis, 27, bereits eine neue Flamme gefunden hat, machen alles noch schlimmer.

Die Neue? Bei den Dreharbeiten zu "Freunde mit gewissen Vorzügen" verstand Timberlake sich blendend mit Mila Kunis, dem Shooting-Star aus "Black Swan". Auch privat soll der Womanizer ihr nähergekommen sein.

"Jessica ist am Boden zerstört", heißt es aus ihrem Umfeld. Justin sei derjenige gewesen, der nach einigen On und Offs den Schlussstrich gezogen habe. Auch wenn andere Freunde sagen, Jessica sei stark und die Trennung sei freundschaftlich verlaufen - dieses Scheitern wird bei ihr Spuren hinterlassen. Es wird noch eine Weile dauern, bis sie einsieht, dass sie eigentlich froh sein kann. Denn dieses Ende ist für sie ein neuer Anfang. Irgendwann wird sie ihren Traum von einer Familie mit einem Mann leben, der bedingungslos zu ihr steht. Zunächst ist da aber die bohrende Frage, die sich zwischen Tränentrocknen und der nächsten Tafel Trost-Schokolade immer wieder einschleicht: "War es richtig, sich so unterzuordnen?" Andererseits: Hätte sie Justin Timberlake häufiger Kontra gegeben, wäre die Beziehung sicher nicht stabiler geworden. Sie wäre nur viel früher zerbrochen.

Der Musiker und Schauspieler gilt als einer der begehrtesten Junggesellen im Showbiz, als cooler Typ. Doch er hat einen extrem komplizierten Charakter. Liebenswert und charmant - gleichzeitig sehr kauzig. Seine Mutter Lynn nennt er noch heute "die tollste Frau auf Erden". Mütter mag so viel Anhänglichkeit rühren. Für eine Partnerin ist es dagegen nicht leicht, wenn der Freund lieber die Mutter mit zur Oscar-Verleihung nimmt und in Interviews schwärmt: "Ich werde wohl nie eine Frau finden, die so gut ist wie sie."

Feine Nadelstiche in Jessicas Herz. Den Mut, ihren Platz einzufordern, hatte sie nie. Dabei hat sie übertriebene Demut gar nicht nötig. Wunderschön ist sie, sexy und klug. Beruflich zwar lange nicht so erfolgreich wie Timberlake, der in Blockbustern spielt (zuletzt "The Social Network") und im Sommer nach fünf Jahren Pause wieder ein Album aufnehmen will. Doch auch Jessica hat gerade zwei Filme abgedreht und steht demnächst neben Uma Thurman und Gerard Butler vor der Kamera. Sie unterstützt viele Charity-Projekte. Zudem wurde sie vom US-Magazin "Esquire" zweimal zur "Sexiest Woman Alive" gekürt. Sie könnte zweifellos an jedem Finger zehn Verehrer haben.

Ewige Nummer Eins: Timberlake nennt seine Mutter Lynn seine "beste Freundin". Selbst wenn er liiert ist, nimmt er lieber sie mit auf Events - hier im Februar zur glamourösen Oscar-Veleihung.

Doch vor vier Jahren hat sie sich ausgerechnet in Justin verliebt. Es störte sie nicht, dass der Inhalt seines Kühlschranks nach Farben geordnet sein muss, dass er seine Unterhosen bis zu sechsmal am Tag wechselt, dass er im Hotel alle Türgriffe desinfizieren lässt und vom Personal auf keinen Fall direkt angesprochen werden möchte. Sie stutzte nicht mal, als er ihr erzählte, dass er als kleiner Junge oft sieben Stunden lang mucksmäuschen still in seinem Zimmer gesessen habe, einfach so.

Eigenarten, die schon ihrer Vorgängerin Cameron Diaz das Leben schwer machten - doch für Jessica zählten nur die schönen Momente. Zuletzt etwa der Silvestertrip nach Montana, wo sie gemeinsam Snowboard fuhren und in einem Privatclub feierten. Oder die gemütlichen Abende in Justins Villa in Los Angeles, gemeinsames Kochen inklusive. Dann hatte sie ihn nur für sich. Einen ganz normalen Mann. Scheinbar ...

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche