Jennifer Lawrence Schock: Nacktfotos in Kunstausstellung!


Jennifer Lawrence wurde neben vielen anderen Hollywood-Damen Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun sollen die privaten Nacktbilder der Schauspielerin auch noch ausgestellt werden

Ein Hacker versetzt die Hollywood-Damen in Angst. Neuestes Opfer des Nacktfoto-Skandals: Hilary Duff, 26. Auch von der süßen Sängerin sollen jetzt freizügige Bilder im Netz aufgetaucht sein. Schon ihre Kolleginnen Avril Lavigne, 29, Selena Gomez, 22, Rihanna, 26, Kate Upton, 22, und Kirsten Dunst, 32, sind betroffen. Von "Hunger Games"-Star Jennifer Lawrence, 24, sollen sogar über 60 Fotos im Internet kursieren, auf denen sie in eindeutigen Posen zu sehen ist. Darunter auch Oben-Ohne-Schnappschüsse von Hollywoods Sweethaert.

Dass solch private Aufnahmen überhaupt an die Öffentlichkeit gelangen, ist schon schlimm genug. Doch nun will ein Künstler die Bilder auch noch ausstellen – auf lebensgroße Leinwände projiziert. Der US-Künstler "XVALA" will die Aufnahmen in die Ausstellungen "Fear Google" in Kalifornien und "No Delete" in Florida integrieren. "XVALA verwendet kompromittierende Bilder von Prominenten, weil die umfassende ‘Fear Google’-Kampagne geholfen hat, die laufende Debatte um Privatsphäre im digitalen Zeitalter zu stärken. Wir alle werden Benutzer und am Ende werden wir benutzt", so ein Sprecher des Künstlers.

Zunächst will der sich auf die Bilder von Lawrence und Upton beschränken, da sie bisher die einzigen waren, die die Echtheit bestätigten, während andere vermeintlich hüllenlos abgebildete Promis wie Ariana Grande, 21, deren Authentizität bestreiten. Das Management von Jennifer Lawrence hatte bereits angekündigt, dass jeder rechtlich belangt werde, der ihre Fotos veröffentlicht.

Möglicherweise wird man da aber auf Gegenwehr stoßen. Wie die US-Seite "TMZ" berichtet, hatte Lawrences Rechtsanwalt ein Porno-Portal aufgefordert, die Bilder der Schauspielerin von der Seite zu löschen. Die Betreiber der Sexpage konterten, dass Lawrence das Copyright gar nicht besitze, denn einige der Bilder seien keine Selfies, sondern Aufnahmen, die ein anderer von ihr gemacht hätte.

Das FBI hat sich bereits in die Affäre eingeschaltet, ein schnelles Ende scheint aber nicht in Sicht.

Gala Los Angeles

Mehr zum Thema


Gala entdecken