Jennifer Hudson: Tränenreiche Aussage

Es war ein schwerer Schritt für Jennifer Hudson: Die Oscar-Gewinnerin traf vor Gericht auf den mutmaßlichen Mörder ihrer Mutter, ihres Bruders und ihres Neffen. Unter Tränen sagte sie im Zeugenstand aus

Immer wieder musste Jennifer Hudson ihre Aussage unterbrechen, um sich zu fangen. Ein gerichtsbeamter reichte ihr zwischendurch Wasser und Taschentücher. Im schwarzen Anzug saß sie am am Montag (23. April) im Zeugenstand eines Gerichts in Chicago. Hudson hat dort einen schweren Schritt hinter sich gebracht: Die Oscar-Gewinnerin sagte im Prozess gegen ihren ehemaligen Schwager aus. William Balfour soll im Oktober 2008 Hudsons Mutter, ihren Bruder, sowie ihren siebenjährigen Neffen getötet haben.

Wie unter anderem "eonline.com" berichtet, schilderte die 30-Jährige unter Tränen, wie sie ihre Schwester Julia vor einer Hochzeit mit Balfour gewarnt habe. "Ich habe ihr immer wieder gesagt, dass sie ihn nicht heiraten soll. Uns allen hat nicht gefallen, wie er sie behandelt hat." Sie habe sich von ihm ferngehalten, so gut es ging.

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Jennifer Hudson: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Jennifer Hudson: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Jennifer Hudson: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Schwerer Gang für Jennifer Hudson: Die Sängerin muss in den Zeugenstand und gegen den Mann aussagen, der ihr die Familie nahm.

William Balfour ist wegen Mordes an Jennifer Hudsons Mutter, ihrem Bruder und dem siebenjährigen Neffen angeklagt.

Mit brüchiger Stimmer erzählte Jennifer Hudson dann von der engen Beziehung zu ihrer Mutter Darnell, mit der sie täglich telefonierte. Sie habe gewusst, dass etwas nicht stimmt, als sie am Tag der Morde keine SMS von ihrer Mutter bekommen hatte.

Im Gerichtssaal waren auch Jennifer Hudsons Verlobter David Otunga, sowie weitere Familienmitglieder zur Unterstützung anwesend. Mit Otunga hat Hudson mittlerweile einen zweijährigen Sohn.

Am ersten Prozesstag sagte auch Hudsons Schwester Julia aus, die Balfour als krankhaft eifersüchtigen und notorisch untreuen Ehemann beschrieb. Selbst ihr kleiner Sohn Julian, den Balfour mit einem Kopfschuss getötet haben soll, habe sie nicht mehr küssen dürfen.

Der Prozess gegen William Balfour wird noch einige Zeit dauern. Jennifer Hudson hat angekündigt, jeden Tag im Gerichtssaal dabei sein zu wollen. Balfours Anwälte plädieren auf "nicht schuldig".

sst

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche