Jean Paul Gaultier Mission Impossible bei 'Hermes'

Jean Paul Gaultier
© CoverMedia
Designer Jean Paul Gaultier musste ein paar Zweifler überzeugen, als er Kreativdirektor von 'Hermès' wurde.

Jean Paul Gaultier (60) erinnerte sich, wie man seine Berufung zum Kreativdirektor von 'Hermès' seinerzeit für "unmöglich" hielt.

Der Designer hatte sich schon einen Namen als Enfant Terrible gemacht, als man ihn 2003 in das Modehaus holte. Sieben Jahre lang führte er es, bevor er sich mehr auf sein eigenes Label konzentrieren wollte. Noch heute ist seine Zeit bei 'Hermès' von besonderer Bedeutung für den Franzosen, da dies seine Chance war, Zweifler und Kritiker zum Schweigen zu bringen und sein Talent zu beweisen.

"Als ich vor 37 Jahren anfing und man mich als Enfant Terrible bezeichnete, war die Vorstellung unmöglich, dass ich eines Tages etwas mit 'Hermès' machen würde!" sagte er im Gespräch mit der britischen Zeitschrift 'InStyle'. "Das war ein wunderbarer Moment."

Die liebste Kollektion des Parisers war seine erste Korsett-Serie aus dem Jahr 1983. Er erinnerte sich besonders gern daran, wie ihn eine Freundin dazu brachte: "Eine Freundin hat mich dazu inspiriert: Sie trug eine 'Chanel'-Jacke und darunter einfach nur einen BH. Und dann trug Madonna eine zur Premiere von 'Susan verzweifelt gesucht' ... und voilà!" sagte Jean Paul Gaultier stolz.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken