VG-Wort Pixel

Jay-Z Er investiert 200 Millionen in Champagner

Jay-Z
© CoverMedia
Musik-Ikone Jay-Z soll über 200 Millionen Dollar ausgegeben haben, um sich eine Champagner-Firma zu kaufen

Geld allein macht angeblich nicht glücklich, aber vielleicht ja all die schönen Sachen, die man sich von diesem Geld kaufen kann. Jay-Z hat angeblich 200 Millionen Dollar (über 161 Millionen Euro) für eine Champagner-Firma ausgegeben. Der Gründer des Erfolgslabels "Roc Nation" kann es sich leisten: Laut "Forbes" hat er ein geschätztes Einkommen von umgerechnet über 418 Millionen Dollar. "Page Six" berichtete, dass der Musiker nun fast die Hälfte seines Vermögens für einen Anteil bei dem Champagner-Hersteller "Armand de Brignac" hingeblättert hat. Der Luxuswaren-Erzeuger vertreibt auch das Nobel-Getränk "Ace of Spades", das pro Flasche umgerechnet über 180 Euro kostet.

Der Ehemann von Beyoncé Knowles hat nun mehrere Spirituosen-Produkte in seinem Portfolio, ist er auch der Besitzer der Cognoac-Marke "D'Ussé". Das neueste Geschäft des Entertainers soll zustande gekommen sein, nachdem im Mai Gerüchte an die Oberfläche gerieten, dass er und John Meneilly ihre Langzeit-Geschäftsbeziehung beendet haben. Mit seinem Business-Partner hatte Jay unter anderem "Roc Nation" und "Rocawear" erfolgreich gemacht. Doch der Entdecker von Stars wie Rihanna und Rita Ora weiß ganz offensichtlich, wie man auch alleine viel Geld scheffelt, indem er in kluge und innovative Unternehmen investiert.

Auch musikalisch spielt der Star in der Oberliga mit: Jay-Z veröffentlichte im Juli 2013 sein mittlerweile zwölftes Album "Magna CartaHoly Grail" - mit einem ganz speziellen Coup. Er machte vor dem offiziellen Launch die Platte für Millionen von Smartphone-Benutzer des Samsung-Galaxy-Modells zugänglich. Dies verkündete er in einem TV-Spot des Handy-Herstellers, in dem der Rapper gemeinsam mit den Produzenten Timbaland, Pharrell Williams, Swizz Beatz und Rick Rubin zu sehen ist. "Wir müssen neue Regeln machen", sagte Jay-Z in dem Werbe-Spot zu seinen berühmten Kollegen.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken