Janni Hönscheid: So verteidigt sie ihre Einstellung zum Stillen

Mit einem Hashtag in ihrer Instagram-Story sorgte Janni Hönscheid für viel Wirbel und ordentlich Ärger unter ihren Followern. Jetzt sah sie sich gezwungen, sich öffentlich zu rechtfertigen

Janni Hönscheid spricht sich für das Stillen von Babys aus

Janni Hönscheid, 28, setzt sich öffentlich für einen gesunden Umgang mit dem Thema "Stillen" ein. Doch am Sonntag (7. Oktober) ging sie einigen ihrer Instagram-Follower in ihrer Story zu weit. Durch den Hashtag #thebestisbreast ("Stillen ist das Beste") fühlten sich Mütter angegriffen, die ihre Kinder aus persönlichen oder medizinischen Gründen nicht die Brust geben. Janni, die mit ihrem Partner Peer Kusmagk, 43, seit August 2017 Sohn Emil-Ocean hat, sieht in ihrem Post und dem entsprechenden Hashtag kein Problem. Sie erkenne, dass er "durchaus etwas provokant rüberkommen könnte".

Janni Hönscheid lässt die Kritik nicht auf sich sitzen

Den aufgebrachten Müttern entgegnet sie dennoch: "Ich bin der Meinung, wenn man mit einer eigenen individuellen Entscheidung voll im Reinen ist, dann kann man auch die Entscheidungen anderer 100% Respektieren." Wer hingegen mit der eigenen Entscheidung bzw. der Situation hadere, projiziere dies auf andere. Ihrer Meinung nach läge die Lösung darin, das Stillen von Babys weiter zu normalisieren und den Müttern die nötige Unterstützung zukommen zu lassen, damit diese sich für das Stillen nicht schämen müssten.

View this post on Instagram

#thebestisbreast ...war in meiner Story gestern Abend zur Weltstillwoche einer meiner Hashtags. Das er etwas provokant rüberkommen könnte, ist mir bewusst, denn stillt man nicht weil man es nicht möchte, oder hat es einfach nicht geklappt, lässt einen dieser Hashtag eventuell nicht ganz kalt. Doch warum ist das so? Ich bin der Meinung, wenn man mit einer eigenen individuellen Entscheidung, voll im Reinen ist, dann kann man auch die Entscheidungen anderer 100% Respektieren. Trägt man jedoch Trauer oder Verärgerung mit sich, und verarbeitet man ein Trauma nicht, so projiziert man es oft sein Leben lang - unbewusst - auf andere, die oft gar nichts dafür können. „Die hat ja leicht reden,bei Ihr hat das ja super geklappt“ ist ein weiteres Vorurteil das ich mir manchmal anhöre. Doch auch ich kenne dieses Gefühl. Nehmen wir mal die Geburt von meinem Sohn, der per Notkaiserschnitt geholt werden musste. Ja, das war für UNS in dem Moment das richtige. Doch trotzdem ist in der Norm immer die Natürliche Geburt das erstrebenswerte. Ich musste es für mich verarbeiten. Der Wahrheit ins Auge sehen. Verstehen warum es passierte. Daraus Lernen. Oder es auch nicht verstehen. Dennoch akzeptieren. Um auch andere Wertfrei SEIN und Leben zu lassen, mich mit Ihnen Freuen zu können. Die Natur hat - in der Norm- alles was wir und unsere Kinder brauchen. Und ich finde dies sollte uns Frauen- gerade in Zeiten der Schwangerschaft und Geburt, vermittelt werden. Stattdessen werden wir oft von Anfang an Verunsichert. Uns werden Schnuller und Fläschchen geschenkt. Ich denke, wenn Frauen von Anfang an mehr für das Stillen bestärkt und aufgeklärt werden würden, und mehr wertgeschätzt und unterstützt, hätten wir damit auch eine bessere Chance das es klappt 💛 Alles was wir brauchen ist in uns, wir müssen nur lernen es zu wieder zu finden 💛 #normalizebreastfeeding #unterstützung #supportbreastfeeding

A post shared by Janni Hönscheid (@jannihonscheid) on

Der Notkaiserschnitt zur Geburt ihres Sohnes setzte ihr zu

Die Problematik, etwas "entgegen der Norm" machen zu müssen, sei ihr durchaus bekannt. Die Geburt ihres Kindes musste mit einem Notkaiserschnitt erfolgen. Diesen Umstand zu akzeptieren, habe sie lernen und verarbeiten müssen. 

Peer Kusmagk + Janni Hönscheid

Adam hat seine Eva gefunden

31. August 2019  Was gibt es Schöneres, als die letzten warmen Sommertage mit der Familie im Park zu entspannen? Genau das macht Janni mit ihren Kids Emil-Ocean und YoKo. 
24. August 2019  "Happy Birthday, Du wundervoller Mensch!" Mit diesem liebevollen Kommentar gratuliert Peer seiner Janni zum 29. Geburtstag. Und Emil-Ocean freut sich schon auf die zuckersüße Torte. Wir gratulieren ebenfalls ganz herzlich!
14. August 2019  Peer Kusmagk ist "dankbar und überwältigt", der Vater von Töchterchen YoKo sein dürfen. Und offensichtlich genauso müde wie die süße Maus. Dann schlaft noch schön!
19. Juli 2019  "Liebe auf den ersten Blick"... so beschreiben Janni Hönscheid und Peer Kusmagk das Gefühl beim Betrachten ihrer neugeborenen Tochter YoKo. Sehr verständlich, die kleine Maus ist wirklich bezaubernd.

76

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche