Janni Hönscheid: Sie teilt Foto vom "Tandemstillen"

Janni Hönscheid hatte nach der Geburt von Yoko zu kämpfen. Wie geht sie nun mit dem zweijährigen Emil-Ocean um, der ebenfalls noch gestillt wird? Darauf gibt die Surferin nun eine Antwort.

Janni Hönscheid und Peer Kusmagk

Janni Hönscheid, 28, hat als frischgebackene Zweifach-Mama beide Hände voll zu tun - und trotzdem ist sie natürlich überglücklich. Gerade einmal zwei Wochen ist die kleine Yoko nun alt. Janni und Peer Kusmagk, 44, verkündeten die frohe Botschaft der Geburt auf Instagram und teilen seitdem rührende Momente zu viert mit ihrer Community.

Janni Hönscheid entscheidet sich fürs "Tandemstillen"

Meistens liegt Yoko natürlich einfach in Mamas Arm und schläft. Auf dem neuesten Schnappschuss zeigt sich Janni jedoch beim Stillen - und das nicht nur mit Yoko, sondern auch mit dem fast zweijährigen Emil-Ocean. An jeder Brust ein Kind. Das Foto entstand wenige Tage nach Yokos Geburt und ist ein echter Befreiungsschlag für Janni, wie sie selbst schreibt. Den Kritikern, die jetzt meinen, Emil-Ocean sei zu alt, um gestillt zu werden, nimmt die Surferin mit einer ausführlichen Erklärung so gleich den Wind aus den Segeln. Sie schreibt, dass sie zu Anfang verwirrt und verunsichert gewesen sei, wie sie mit der Situation umgehen soll. Emil-Ocean wurde bis zuletzt gestillt, musste dann durch die Geburt ein paar Tage darauf verzichten. Als die Familie zu Hause war, wollte ihr Sohn dann natürlich wieder an die Brust. "Irgendwie hatte sich diese strenge, kalte Stimme in meinen Kopf geschlichen, die mir sagte: nun mach bloß keinen Fehler, er hat es nun auch ohne Dich überlebt die letzten zwei Tage, bleib konsequent und bestimmt! Er wird dem Baby die Milch 'wegtrinken'. Es ist 'zu anstrengend'. Du schaffst es nicht 'beide zu stillen'. Kurz hörte ich auf diese Stimme und Emil-Ocean fing an, kläglich zu weinen. Er hatte einen so traurigen, verzweifelten Blick. Tränen flossen über seine Wangen. Mit den Armen umschlang er meine Beine, rief 'Mama!... MAMA!!!' Er war ganz fassungslos. Auch ich weinte."

View this post on Instagram

Dieses Foto ist an einen der ersten Tagen entstanden als wir wieder Zuhause waren. Für mich ein Moment der Befreiung und Zufriedenheit, dass alles genau so ist, wie es sein soll. Als Emil-Ocean zum ersten Mal wieder an die Brust wollte nach ein paar Tagen Trennung- war das für mich ein sehr verwirrender Moment. Garnicht weil es sich nicht richtig anfühlte Ihn weiter zu stillen und einfach weiterzumachen wie vor der Geburt- sondern durch die Verwirrung und die Verunsicherung die ich in meinem Kopf hatte. Irgendwie hatte sich diese strenge, kalte Stimme in mein Kopf geschlichen, die mir sagte: nun mach bloß keinen Fehler, er hat es nun auch ohne Dich überlebt die letzten zwei Tage, bleib konsequent und bestimmt! Er wird dem Baby die Milch „wegtrinken“. Es ist „zu anstrengend“. Du schaffst es nicht „beide zu stillen“. Kurz hörte ich auf diese Stimme, und Emil-Ocean fing an kläglich zu weinen. Er hatte einen so traurigen, verzweifelten Blick. Tränen flossen über seine Wangen. Mit den Armen umschlung er meine Beine- rief „Mama!... MAMA!!!“ Er war ganz fassungslos. Auch ich weinte. Diese fürchterliche Stimme versuchte es noch einmal: „werd jetzt bloß nicht weich!“ Es dauerte ein paar Sekunden, bis ich realisierte, dass das gar nicht meine Stimme war. Es war die Stimme von einer Gesellschaft, in der es unüblich ist, „so lange“ zu stillen, und „dann auch noch“ zwei Kinder. Es war die Stimme von Krankenhäusern, und einer Hebamme die mich aus eigener Unwissenheit mehrere Male verunsichert hatte. Als ich mich mehr mit dem „Tandemstillen“ ausseinandersetzte und es recherchierte, fand ich heraus das es keinerlei gefährlich ist, und sich die Milch auch immer nach dem neuen Baby zusammensetzt. Man solle es zuerst anlegen, damit es genug bekommt, und natürlich schauen das es Zunimmt. Auch für Emil-Ocean hat es viele Vorteile, doch vor allen Dingen ist es einfach wichtig für Ihn zu sehen, das er „seinen Platz“ nicht verloren hat. Und auch wenn es natürlich dadurch Zeiten gibt die für mich unglaublich anstrengend sind, ist es das wundervollste was ich je gesehen habe wenn Emil-Ocean ganz zärtlich nach Ihren winzigen Fingern greift und die beiden Händchen haltend einschlafen 💞

A post shared by Janni Hönscheid (@jannihonscheid) on

Verunsicherung durch die Gesellschaft

Dann merkte Janni jedoch, dass diese strenge, kalte Stimme nicht ihre eigene war. "Es war die Stimme von einer Gesellschaft, in der es unüblich ist, 'so lange' zu stillen und 'dann auch noch' zwei Kinder. Es war die Stimme von Krankenhäusern und einer Hebamme die mich aus eigener Unwissenheit mehrere Male verunsichert hatte."

Erst, als sich Janni intensiv mit dem Thema des "Tandemstillens" beschäftigte, fand sie heraus, "dass es keinerlei gefährlich ist und sich die Milch auch immer nach dem neuen Baby zusammensetzt. Man solle es zuerst anlegen, damit es genug bekommt, und natürlich schauen, dass es zunimmt."

Peer Kusmagk + Janni Hönscheid

Adam hat seine Eva gefunden

31. August 2019  Was gibt es Schöneres, als die letzten warmen Sommertage mit der Familie im Park zu entspannen? Genau das macht Janni mit ihren Kids Emil-Ocean und YoKo. 
24. August 2019  "Happy Birthday, Du wundervoller Mensch!" Mit diesem liebevollen Kommentar gratuliert Peer seiner Janni zum 29. Geburtstag. Und Emil-Ocean freut sich schon auf die zuckersüße Torte. Wir gratulieren ebenfalls ganz herzlich!
14. August 2019  Peer Kusmagk ist "dankbar und überwältigt", der Vater von Töchterchen YoKo sein dürfen. Und offensichtlich genauso müde wie die süße Maus. Dann schlaft noch schön!
19. Juli 2019  "Liebe auf den ersten Blick"... so beschreiben Janni Hönscheid und Peer Kusmagk das Gefühl beim Betrachten ihrer neugeborenen Tochter YoKo. Sehr verständlich, die kleine Maus ist wirklich bezaubernd.

76

Tandemstillen ein Nachteil?

Auch "Eltern.de"-Redakteurin Janine Meul bestätigt Jannis Erklärung: "Grundsätzlich ist Tandemstillen für das Neugeborene nicht von Nachteil. Es sollte aber immer zuerst angelegt werden, da die Milch in der Anfangszeit nach der Geburt besonders viele Nährstoffe enthält, die das Neugeborene braucht. Es ist schließlich ganz auf die Muttermilch angewiesen, während für das größere Kind vor allem die Zuwendung im Vordergrund steht. Wenn sich alle dabei wohlfühlen, kann das doppelte Stillen ein schöner Ruhemoment und innig für alle drei sein. Natürlich kann es für die Mama aber auch anstrengend werden, zwei Kinder zu stillen. Deshalb sollte eine Mutter, die sich dafür entscheidet, besonders auf Auszeiten und eine ausgewogene Ernährung mit viel Flüssigkeit achten."

Obwohl das neugeborene Baby beim Stillen an erster Stelle kommt, ist es Janni wichtig, Emil-Ocean nicht das Gefühl zu geben, er habe "seinen Platz" verloren. Keins ihrer Kinder soll sich also vernachlässigt fühlen.

Ihre vielen Fans unterstützen die 28-Jährige in den Kommentaren und sprechen ihr weiterhin Mut zu, auf ihre eigene Stimmt zu hören.

Du bist auch schnell wieder schwanger geworden und möchtest mehr zu dem Thema Tandemstillen wissen? Dann lies hier bei unseren Kollegen von Eltern.de alles zum Thema „Ein Kind noch an der Brust und bereits wieder schwanger. Was jetzt?

Verwendete Quellen: Instagram, Eltern.de

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche