VG-Wort Pixel

Propper, speckig ... Janni Hönscheid setzt sich gegen Yoko-Kritik zur Wehr

Janni Hönscheid
Janni Hönscheid
© Picture Alliance
Janni Hönscheid nimmt Stellung zu der User-Kritik, ihre fünf Monate alte Tochter Yoko sei zu wohlgenährt.

Wenn man sich als prominente Eltern dafür entscheidet, sein Kind in der Öffentlichkeit regelmäßig zu zeigen, bekommt man viele positive Kommentare, ist aber gleichzeitig auch vor Kritik nicht gefeit. Diese Erfahrung müssen aktuell auch Peer Kusmagk, 44, und Janni Hönscheid, 29, machen.

Das ehemalige "Adam sucht Eva"-Paar scheut sich nicht, allerhand Familienfotos mit den gemeinsamen Kindern Emil-Ocean, zwei Jahre, und Yoko, fünf Monate, zu teilen. Da haben die User natürlich viele Möglichkeiten, ihre Meinung zu äußern. Gegen diese setzt sich Janni jetzt zur Wehr.

Janni Hönscheid nimmt Stellung zur Kritik

"So, wie du bist, bist du genau richtig ... Kaum sind Kinder auf der Welt, wird man verrückt gemacht, dass etwas nicht stimmt, dass man vielleicht nicht in der 'Norm-Kurve' liegt. Das man irgendwas falsch macht", schreibt Janni auf Instagram

Es geht um Tochter Yoko, die einige User als "Propper" und "speckig" bezeichnen. Kurz nach der Geburt sah das aber noch anders aus, Yoko war sehr zierlich und musste ein bisschen aufgepäppelt werden, wie Janni weiterhin erzählt: "Yoko kam in der 37. Woche zur Welt und war unglaublich zart und so klein, dass alle Strampler viel zu groß waren. Ich werde nie vergessen, wie ich mit der Hebamme zusammen auf jedes einzelne Gramm achtete. Luftsprünge machte, wenn sie mehr zunahm als sonst und in Panik kam, als es etwas weniger war. Noch immer habe ich Ihre Worte im Ohr, wie sie sagte, dass 'wir echt aufpassen müssen, dass Yoko auch genug trinkt'. Nun muss ich jedes Mal schmunzeln, wenn jemand sagt, dass man schauen muss, dass sie nicht 'zu viel' wiegt... Manchmal sollte man einfach mal wieder der Natur vertrauen schenken, dass alles genau richtig ist, so wie es ist."

Unterstützung von vielen Fans

Immerhin, Janni kann über Kommentare, Yoko würde zu viel wiegen, schmunzeln. So locker kann sicherlich nicht jede Mutter diese Situation sehen. Auch Sarah Lombardis Sohn Alessio wurde von einigen Usern als "zu dick" erklärt, die Sängerin reagierte jedoch deutlich emotionaler als Janni.

Viele Fans unterstützen Janni und Peer jedoch und geben ihnen völlig recht, dass sowohl Emil-Ocean als auch Yoko ganz wunderbare und zum Glück gesunde Kinder sind.

Verwendete Quellen:Instagram

jno Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken