Janine Kunze + Lili Budach: Wann ist Schluss mit lustig?

Janine Kunze und Lili Budach spielen gemeinsam in der ZDF-Serie "Heldt". GALA sprach mit beiden über ihr Verhältnis zwischen Mutter und Tochter.

Lili Budach, Janine Kunze

Bevor das Gespräch beginnt, er-klärt Janine Kunze, 46, dass wir noch kurz auf ihre Tochter Lili Budach, 16, warten müssen. "Sie ist gerade auf dem Heimweg von der Schule", so die dreifache Mutter. Lili hat einen straffen Terminplan: Die Vorbereitungen für das Abitur laufen, daneben macht sie Yoga, spielt Tennis - und dreht zudem mit ihrer Mutter für die ZDF-Serie "Heldt". Im Interview lässt der Teenager keinen Zweifel daran, dass er weiß, was er will. Und für Mutter Janine wird wieder einmal klar, dass Lili kein Kind mehr ist. 

Janine Kunze ist eine strenge Mama

GALA: Lili, möchtest du wie deine Mutter Schauspielerin werden?
Lili: Es macht mir viel Spaß, aber es ist auch ein unsicherer Beruf, und nicht jeder hat so viel Glück wie Mama. Ich möchte studieren und einen Back-up-Plan haben.
Janine: Diese Vernunft hast du natürlich von mir. (lacht)

Wirklich? Sie haben Krankenschwester gelernt. Bereuen Sie den Schritt in die Schauspielerei?
Janine
: Ursprünglich wollte ich noch Medizin studieren. In die Schauspielerei bin ich zufällig gerutscht. Ich habe das nie bereut und bin sehr glücklich. Daher würde ich meiner Tochter die Schauspielerei nie verbieten oder ihr davon abraten.

Ausbildung

Besuch macht klug - Stars an der Uni

Super-Mom Jerry O'Connell hat sich für Jura entschieden.
Ashley Judd: Öffentliche Verwaltung
Peaches Geldof: "Journalismus"
Christy Turlington: "Maternal and Child Health"

16

Wann haben Sie Lili denn zuletzt etwas verboten?
Janine
: Wir waren im Sommer mit Freunden auf Ibiza, und deren Söhne wollten sich als absolute Fahranfänger ein Auto mieten und mit Lili über die Insel fahren. Das habe ich verboten. Ich gönne meinen Kindern allen Spaß der Welt, aber es gibt Dinge, die ich als Mutter einfach nicht mit gutem Gewissen verantworten kann.

Lili, ist deine Mutter streng?  
Lili: Mama ist immer streng, was Ausgehzeiten und Social Media angeht.

Lili hat Janines Instagram-Account im Blick

Deine Mutter ist auf Instagram unterwegs. Du auch?
Lili:
Ja, vor ein paar Tagen durfte ich meinen Account in Absprache mit meiner Mutter öffentlich schalten. Darauf musste ich lange warten.
Janine: Wir besprechen das sehr ausführlich. Manchmal fragt mich Lili, ob das ein oder andere sexy Foto wirklich sein musste.
Lili: Meine kleinen Geschwister besuchen die vierte und sechste Klasse. In diesem Alter können Kinder sehr gemein sein. Das möchte ich ihnen ersparen. 

Hast du mal erlebt, dass Mitschüler wegen Posts deiner Mutter gemein wurden?
Lili:
Ja, als ich noch jünger war. "Guck mal, wie deine Mutter rumläuft", hieß es da. Dabei hat Mama nicht mal was falsch gemacht. Kinder suchen sich Schwachstellen und beginnen grundlos, einem wehzutun. Wenn Mama dann ein Bild mit mehr Ausschnitt postet, bietet das für diese Kinder eine super Vorlage.  
Janine: Es gab mal diese Situation, dass die Mitschüler Lili vorwarfen, dass sie sich als was Besseres fühle, weil ich prominent sei. Mein Mann und ich haben dann die Entscheidung getroffen, dass ich mich in der Schule zurückhalte und er die Elternabende meistens alleine übernimmt.

"Wir leben unseren Kindern eine intakte Beziehung vor"

Nun sind ja nicht alle Mitschüler gemein, vielleicht gibt es ja auch den ein oder anderen netten Klassenkameraden. Hast du einen Freund? 
Lili:
Lass uns nicht darüber reden. Ich muss sonst heulen! 

Janine Kunze

Glück in (Schau-)Spiel und Liebe

Janine Kunze bei "Dingsda": Die Schauspielerin ist ein gern gesehener TV-Gast

Oh, falsches Thema? 
Lili:
Ich habe leider keinen Freund. Es ist schwierig...
Janine: Du bist schwierig! Lili hat sehr viele tolle Verehrer. 
Lili: Wenn mal ein toller Typ dabei war, war er meistens eh schon vergeben. Ich sehe zum Beispiel, was mein Vater alles kann und für Mama tut. Währenddessen bekommen es die meisten Jungs nicht mal hin, jemanden nett  anzusprechen.
Janine: Das haben wir "falsch" gemacht (lacht). Wir leben unseren Kindern eine sehr intakte Beziehung vor. Das setzt die Messlatte hoch, aber der Richtige wird schon kommen. 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche