VG-Wort Pixel

Jane Seymour "Ich könnte jemanden spielen, der 25 ist"

Jane Seymour
Jane Seymour
© Getty Images
Jane Seymour ist sauer: Für Rückblick-Szenen in ihrer neuen Mini-Serie wurde eine junge Schauspielerin für ihre Rolle angeheuert. Die 69-Jährige meint jedoch, selbst als 25-Jährige hätte durchgehen zu können.

Jane Seymour, 69, übt heftige Kritik an den Machern ihrer neuen Mini-Serie "Glow and Darkness". An der Seite weiterer Stars wie Denise Richards, 49, und Joan Collins, 87, spielt sie darin die Rolle der Eleanor von Aquitaine. Die Produzenten sollen ihr zuvor zugesichert haben, sie könne sich selbst als 25-Jährige in Rückblenden spielen, ersetzten sie dann jedoch kurzerhand durch eine jüngere Schauspielerin. Jane Seymour ist außer sich.

Jane Seymour wurde einfach ersetzt

"Sie sagten mir, dass nur ich mich selbst mit 25 spielen würde, aber bevor es überhaupt dazu kam, fanden sie einen Tag vorher, ohne es mir zu sagen, eine andere Schauspielerin, die mich mit 25 verkörpern sollte", ärgert sich die "Dr. Quinn"-Darstellerin im Interview mit "The Times". "Es ist etwas, was ich wirklich überhaupt nicht verstehe, denn, ob Sie es glauben oder nicht, man sieht auf Instagram, dass sie noch nicht einmal das ganze Zeug in meinem Gesicht machen müssen. Es funktioniert einfach. Joan Collins ist 87 und soll eine Frau spielen, die mit 40 stirbt", echauffiert sich die 69-Jährige.

Frisches Aussehen dank strenger Disziplin

Dank "strenger Selbstdisziplin" und der Einnahme von nur einer Mahlzeit am Tag wiege sie heute noch genau so viel wie mit 17 Jahren, verrät Jane Seymour. Sie esse lediglich "Gemüse, mageren Fisch oder ein kleines Stück Hühnchen und nur sehr selten ein dünnes Stück mageres Steak". Als Snacks kämen rohe Karotten oder Sellerie auf den Tisch. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Keine regelmäßigen Schönheits-OPs

Zudem lasse sie, anders als viele ihrer Kolleginnen, die Finger von Schönheitseingriffen im Gesicht. Wie die Amerikanerin kürzlich zugab, ließ sie sich allerdings die Brüste und die Augen machen. Weitere Eingriffe kämen für sie jedoch nicht infrage, da es Schauspielerinnen "möglich sein muss, ihr Gesicht bewegen zu können", meint sie. "Ich habe nichts dagegen, ich denke, es ist großartig, wenn es das ist, was man tun will, und natürlich sehe ich um mich herum Leute in meinem Alter, die aussehen wie Barbiepuppen", erklärt sie. 

Verwendete Quellen:The Times, Daily Mail

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken