VG-Wort Pixel

Jana Ina Zarrella Gemeinsame Familienessen sind ihr "heilig"

Jana Ina Zarrella kocht eher nach Gefühl als nach Rezept.
Jana Ina Zarrella kocht eher nach Gefühl als nach Rezept.
© Coca-Cola
Jana Ina Zarrella ist Brasilianerin, Ehemann Giovanni Italiener. Im Interview erzählt die Moderatorin, wer zu Hause was kocht - und wie gut.

Italienisch, brasilianisch oder deutsch - was kommt bei Familie Zarrella eigentlich auf den Tisch? Und wer steht am meisten in der Küche - Jana Ina (45) oder Giovanni (44)? Im Rahmen der "Family Bonding"-Kampagne von Coca-Cola gibt die Moderatorin Einblicke in ihr Familienleben mit Ehemann Giovanni und den beiden gemeinsamen Kindern und verrät ein ganz persönliches Rezept.

Liebe Jana Ina, Sie sind Brasilianerin, Ihr Mann Giovanni Italiener und Ihre Kinder in Deutschland geboren. Welche Landesküche hat sich bei Ihnen durchgesetzt?

Jana Ina Zarella: Wir essen tatsächlich alles, aber italienisch gibt es öfter bei uns auf dem Tisch. Mein Mann liebt Pizza, unsere Tochter liebt Nudeln. Trotzdem versuche ich immer eine gesunde Balance zu finden, damit alle happy sind, genug Vitamine bekommen und zwischendurch immer etwas Neues entdecken.

Wer kocht besser, Sie oder Ihr Mann?

Zarella: Am Anfang unserer Beziehung war Giovanni der bessere Koch in unserer Familie. Ich hatte nicht viel Erfahrung und er hat von seiner Mama sehr viel gelernt. Mit den Jahren bin ich aber immer besser geworden. Heutzutage koche hauptsächlich ich zu Hause.

Was kann Giovanni besonders gut kochen?

Zarella: Wie gesagt, seine Mama ist die beste Köchin der Welt. Wie sollte er da nicht kochen können? Vor allem Schwäbisch kann Giovanni sehr gut zubereiten. In dieser Familie liegt das Kochen einfach in den Genen.

Und was ist Ihr Spezialgericht? Welche Gerichte kochen Sie am liebsten? Gibt es ein Gericht, welches auf jeden Fall die Familie zusammenbringt und sich niemand entgehen lässt?

Zarella: Bei uns gibt es immer verschiedene Gerichte zu essen. Was alle gerne essen, ist zum Beispiel Risotto. Oder, wenn wir einen Filmabend vorhaben, dann koche ich Chili sin Carne - bewusst mit Fleischersatz, da ich seit zwei Jahren kein Fleisch mehr esse. Aber wenn ich alle glücklich machen will, dann gibt es Pizza. Damit punkte ich immer.

Sie haben beide erfolgreiche Karrieren, schaffen Sie es überhaupt, regelmäßig gemeinsam am Tisch als Familie zu essen?

Zarella: Gemeinsame Familienessen nach Feierabend oder am Wochenende sind uns heilig. Ich finde es sehr wichtig, dass wir beim Essen zusammenkommen, uns austauschen und Genussmomente gemeinsam erleben - genau dazu möchte auch Coca-Cola mit der "Family Bonding"-Kampagne inspirieren. Denn es ist magisch, wenn wir zusammen essen! Daher fahren mein Mann und ich nach dem Job immer zurück nach Hause, wenn es möglich ist, damit wir mit den Kids essen und sie anschließend ins Bett bringen können. Das ist ein Ritual, welches wir nicht missen wollen.

Für die "Family Bonding"-Kampagne haben Sie ein eigenes Rezept kreiert, wie sieht dieses aus?

Zarella: Ich habe ein vegetarisches Rezept kreiert, das uns zu Hause wirklich gut schmeckt. Es geht schnell, was wichtig für den Familienalltag ist, ist gesund und schmeckt jedem. Ofen-Süßkartoffeln mit Spinat und Feta - die Zutaten findet jede und jeder im Supermarkt, also auch praktisch.

Kochen Sie selbst nach Rezept oder nach Gefühl?

Zarella: Am Anfang habe ich alles nach Rezept gekocht. Heutzutage improvisiere ich viel. Ein bisschen noch Gewürze rein, Salz, Pfeffer - es geht alles nach Gefühl. Das ist das einzige Problem, das ich habe, wenn ich es bei Instagram zeige und die Leute nach dem Rezept fragen. Es kann schon mal passieren, dass es gar kein Rezept gibt.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken