VG-Wort Pixel

Jan Ullrich Schwerer Autounfall


Jan Ullrich hat einen Autounfall verursacht, bei dem zwei Menschen verletzt wurden. Wie schon bei einem früheren Unfall des Ex-Radprofis war Alkohol im Spiel

Jan Ullrich hat am Montagabend (19. Mai) einen schweren Autounfall in Mattwil, Schweiz, verursacht. Der Ex-Radrennporfi war dabei mit 1,4 Promille unterwegs, wie die Zeitung "Blick" berichtete. Ullrich bestritt die Vorwürfe zunächst. Doch nun bezieht er dazu Stellung auf seiner Facebook-Seite: "Es ist unverzeihlich, dass ich mich unter Alkoholeinfluss ans Steuer gesetzt habe. Das war ein Riesenfehler, den ich zutiefst bereue."

Den Unfall erklärt er so: "Ich befand mich mit meinem Auto auf dem Heimweg, als es zu diesem Verkehrsunfall mit zwei anderen Autos kam. Ich war in diesem Moment unaufmerksam und zu schnell unterwegs – ich wollte einfach schnell nach Hause." Schätzungen zufolge fuhr Jan Ullrich 20 km/h über der Geschwindigkeitsgrenze.

Auf dem Heimweg im Schweizer Kanton Thurgau, wo Ullrich mit seiner Familie wohnt, soll er an einem Stoppschild erst einem Citroën ins Heck gefahren sein, danach habe der 40-Jährige mit seinem Audi noch einen anderen Wagen gerammt. Alle drei Autos haben einen Totalschaden, zwei Menschen mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Jan Ullrich blieb unverletzt. Seinen Führerschein ist der einstige Rad-Profi erst einmal los.

Bereits 2002 hatte Jan Ullrich für ähnliche Schlagzeilen gesorgt. Damals hatte er in Freiburg einen Autounfall verursacht - ebenfalls mit 1,4 Promille. Seitdem kamen immer wieder Gerüchte darüber auf, ob Ulrich ein Alkoholproblem hätte.

Der Ex-Radler war 2007 offiziell vom Profisport zurückgetreten, nachdem ihm zahlreiche Doping-Vergehen in seinen Wettkämpfen nachgewiesen worden waren. Drei Jahre später gab Ullrich bekannt, unter einer Burn-out-Erkrankung zu leiden. Seine angeblichen Alkoholprobleme bestreitet er vehement.

Im Jahr 2012 sprach der internationale Sportgerichtshof Jan Ulrich, der als erster Deutscher 1997 die "Tour de France" gewann, rechtskräftig des Dopings schuldig und annullierte seine Erfolge seit Mai 2005.

kre Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken