VG-Wort Pixel

Jan Josef Liefers Er ist auf der Intensivstation in Essen nicht willkommen

Jan Josef Liefers
© imago images
Nach heftiger Kritik an der Aktion #allesdichtmachen wollte Schauspieler Jan Josef Liefers eigentlich bei der Gegenaktion #allemalneschichtmachen mitmachen. Daraus wird – zumindest am Essener Uniklinikum – nichts. 

"Tatort"-Schauspieler Josef Liefers, 56, wird auf der Intensivstation des Essener Universitätsklinikums nicht mithelfen dürfen. Das stellt Professor Dr. Jochen A. Werner, 62, der Ärztliche Direktor, klar. "Für uns ist das definitiv kein Thema", sagte er im Interview im Podcast "19 – die DUB Chefvisite". Doch warum lehnt Werner den Einsatz von Liefers ab?

Jan Josef Liefers will nach Kritik bei #allemalneschichtmachen mitmachen, aber ...

Die Essener Medizinerin Carola Holzner, 39, hatte via Social Media alle Teilnehmer der kontrovers diskutierten Künstleraktion #allesdichtmachen aufgefordert, eine Schicht auf einer Intensivstation mitzulaufen. Jan Josef Liefers will dem Ruf folgen. Im Wochenmagazin "Die Zeit" sagte er im Gespräch mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, 40, in Bezug auf die #allesdichtmachen-Kampagne, ihm sei "total klar, dass man sie vollkommen daneben finden kann. Die heftige Kritik daran zeige in seinen Augen aber dennoch: "Irgendeinen neuralgischen Punkt haben wir berührt." Nun will er sich ein Bild von der Arbeit der Ärzt*innen und Pfleger*innen vor Ort machen. Er habe sich für die Aktion #allemalneschichtmachen "schon angemeldet", offenbarte er im "Zeit"-Interview.

Abfuhr für Jan Josef Liefers

Für Professor Doktor Werner aus Essen ist die Bereitschaft von Liefers zwar eine "löbliche Geste", es gehöre sich aber nicht, die Kranken in diese Diskussion hineinzuziehen, findet er. "Wer bis heute nicht begriffen hat, was in Krankenhäusern geleistet wird, der würde es ja auch ohnehin in einer Schicht nicht feststellen", erklärt er. Eine Inszenierung á la "Der Bergdoktor im Ruhrgebiet" ist für Werner auf Nachfrage von Interviewer Jens de Buhr "undenkbar". Man müsse aufpassen, dass das Interesse der Medien nicht mit dem der Patienten nicht in Konflikt gerate. Dafür habe Jan Josef bestimmt Verständnis, denkt Werner. 

Verwendete Quelle: youtube.com/Kanal DUP Unternehmer

jre SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken