VG-Wort Pixel

James Rebhorn "Homeland"-Star ist tot


James Rebhorn ist mit 65 Jahren verstorben. Er spielte in über hundert Filmen, Theaterstücken und Serien mit, zuletzt war er in der Serie "Homeland" zu sehen

James Rebhorn ist am Freitag (22. März) in South Orange, New Jersey, im Alter von 65 Jahren verstorben. Das berichtete CNN zwei Tage nach seinem Tod unter Berufung auf Dianne Busch, die Sprecherin des Schauspielers. "Er starb in seinem Haus im Beisein seiner Familie", sagte sie.

Zu der Todesursache äußerte Busch sich nicht. Laut dem Klatschportal "Tmz.com" litt James Rebhorn jedoch an Hautkrebs. Schon 1992 sei die Krankheit bei ihm diagnostiziert worden.

Eine seiner letzten Rollen: James Rebhorn (†65) als "Frank Mathison" in der Serie "Homeland".
Eine seiner letzten Rollen: James Rebhorn (†65) als "Frank Mathison" in der Serie "Homeland".
© facebook.com/HomelandOnShowtime

James Rebhorn wirkte in seiner rund 50-jährigen Karriere als Schauspieler in über hundert Theaterstücken, Filmen und Serien mit. Zuletzt war er in der erfolgreichen US-Serie "Homeland" zu sehen. Dort mimte er in acht Folgen "Frank Mathison", den Vater von Hauptdarstellerin Claire Danes ("Carrie Mathison"). Von 2009 - 2013 spielte Rebhorn außerdem in der Serie "White Collar" mit.

Auch in großen Hollywood-Produktionen hatte er immer wieder Auftritte. Zu den bekanntesten Filmen zählen "Basic Instinct", "Der Duft der Frauen" und das Science-Fiction-Drama "Independence Day".

Der "Independence Day"-Regisseur Roland Emmerich bedauerte James Rebhorns Tod auf Twitter. "So ein großes Talent und immer ein angenehmer Mitspieler. RIP", schrieb er.

James Rebhorn hinterläßt seine Frau, Rebecca Linn, und zwei Töchter.

aze / Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken