James Blunt: Mit diesem Song an seinen Vater sorgt er für Gänsehaut

James Blunt ist bekannt für seine emotionalen Balladen. Doch sein neues Musikvideo "Monsters" ist für den Sänger das persönlichste seiner Karriere: Sein Abschiedssong an seinen todkranken Vater. Dieser spielt im Video zum Lied mit. 

James Blunt

Es ist ein tränenreicher Abschied, ohne ein wirklicher Abschied zu sein. Jedenfalls noch nicht. In seinem neuen Musikvideo richtet sich James Blunt, 45, an seinen todkranken Vater, in der traurigen Gewissheit, dass dieser nicht mehr viel Zeit hat. Blunts Vater leidet an einer Nierenkrankheit im vierten Stadium. 

James Blunt: Sein emotionalster Song

Dass dieser Song für James Blunt etwas ganz Besonderes ist, wird jedem ab den ersten Sekunden bewusst. Der Sänger verabschiedet sich von seinem Vater. "‘Monsters‘ ist für meinen Vater, der an einer chronischen Nierenkrankheit im Stadium 4 leidet, also fragte ich ihn, ob er mit mir in dem Video mitspielen möchte“, so der 45-Jährige. Und tatsächlich: Sein Vater tritt in dem Musikvideo an die Seite seines Sohnes. Eine Beziehung, die niemand vorspielen kann. Ein Video, das berührt. "Es ist die Grabrede für meinen Vater (...)", schreibt Blunt auf Instagram. 

James Blunt konzipierte das Video

Die Geschichte zwischen Vater und Sohn steckt nicht nur im Songtext. Blunt hat das Video selbst konzipiert. Simpel und doch perfekt. Vater und Sohn sitzen gemeinsam am Tisch. Während James Blunt seine Träne nicht zurückhalten kann, legt sein Vater ihm schützend und beruhigend die Hand auf den Arm. "Und während du schläfst, werde ich versuchen, dich stolz zu machen. Also Papa, willst du nicht einfach deine Augen schließen? Hab keine Angst, ich bin an der Reihe, um die Monster zu verjagen", singt Blunt in seinem neuen Lied. Auf Instagram schreibt der Sänger: "Ich musste ihm mitteilen, dass er für mich mehr als nur ein Vater ist. Er ist auch mein Freund und ich liebe ihn." Das ist ihm mit diesem Song sichtlich gelungen. Der Song an seinen Vater ist von seinem aktuellen Album "Once Upon a Mind". 

Verwendete Quellen: Instagram, YouTube, Warner Music

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche