VG-Wort Pixel

James Arthur "Auf der Bühne in Madrid hatte ich diese brutale Panikattacke"

James Arthur
James Arthur
© Getty Images
James Arthur hat den Corona-Lockdown genutzt, um an einer neuen Single zu arbeiten – doch der Weg bis dahin war steinig. 

James Arthur, 33, sitzt vor seiner Sneaker-Sammlung, zwischendurch nimmt er einen großen Schluck aus seinem Starbucks-Becher. Für den "Virtual Showcase", in dem Arthur über seine neue Single "Medicine" spricht (erscheint am 5. März 2021), hat sich der Sänger in einen Hoodie aus der angesagten "The North Face x Gucci"-Kollektion geschmissen. "Gucci" ist aktuell seine Lieblingsmarke, wie er schmunzelnd zugibt.

James Arthur: Neue Single "Medicine" ist sehr persönlich

"Medicine" ist autobiografisch, James Arthur hat das Lied in seinem privaten Home-Studio aufgenommen. Problematisch waren dabei nur die Nachbarskinder, wegen denen der 33-Jährige die Aufnahmen oft unterbrechen musste, wie er lachend in dem Video-Call verrät.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

James Arthur über seine mentale und psychische Gesundheit

Die Reise zu seinem neuen Album begann im Januar 2020, als James Arthur auf Europatournee war und plötzlich alte Dämonen wieder auftauchten. "Auf der Bühne in Madrid hatte ich diese brutale Panikattacke. Ich habe natürlich über die Jahre hinweg unter Angstzuständen gelitten, aber das hatte ich noch nie zuvor, nicht auf der Bühne, nicht, dass es mich so sehr gepackt hat – bis zu dem Ausmaß, dass ich absteigen musste, denn wenn ich es nicht getan hätte, wäre ich gestorben. Am nächsten Tag bekam ich dann wirklich schlimme Grippesymptome und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Sie stellten fest, dass ich eine Gallenblaseninfektion hatte und mussten sie sofort entfernen", so Arthur über die wohl schwierigste Zeit in seinem Leben.

Der Weg aus der Krise

Danach verbrachte er eine Woche in einem Krankenhaus in der Schweiz, seine Tournee sagte er ab. Zurück in England, checkte er in das "Nightingale Hospital" im Zentrum Londons ein und nutzte anschließend sein neues Zuhause als Reha. Er ging drei- bis viermal pro Woche zur Therapie, begann eine medikamentöse Behandlung, machte eine kognitive Verhaltenstherapie, trainierte im Fitnessstudio und sagte, um den Druck abzubauen, auch seine Amerika-Tournee ab.

Im März vergangenen Jahres fühlte er sich wieder fit genug für seine UK-Arena-Tour – doch dann kam ihm die Coronapandemie in die Quere. In dieser Phase hat er viel Zeit mit seiner Partnerin, der Tänzerin Jessica Grist, verbracht. "Das letzte Jahr hat jedes Paar gezwungen, sich selbst zu betrachten. Es hat uns allen einen Spiegel vorgehalten", sagt Arthur über die letzten Monate.

James Arthurs Single "Medicine" erscheint am Freitag, 5. März.

Verwendete Quellen: Virtual Showcase mit James Arthur

aen Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken