Jake Gyllenhaal: Tanzszenen waren nicht sein Ding

Schauspieler Jake Gyllenhaal fand es nicht so leicht, in einigen Szenen zu seinem neuesten Film das Tanzbein zu schwingen.

Jake Gyllenhaal (31) ließ sich bei den Tanzszenen für 'End of Watch' lieber von Anna Kendrick (27) führen anstatt selbst aktiv zu werden.

Der Schauspieler ('Machtlos') und die Darstellerin ('Was passiert, wenn's passiert ist') mussten in ihrem gemeinsamen Film 'End of Watch' eine Hochzeitsszene meistern, für die es jede Menge Tanzschritte zu lernen gab. Das fiel Kendrick anscheinend leichter als dem etablierten Hollywood-Star.

Sarah und Pietro Lombardi

Dieser Song verbindet das ehemalige Paar

Sarah Lombardi
Sarah Lombardi kann ihre Gefühle bei diesem emotionalen Song nicht zurückhalten.
©Gala

"Sie war voll in ihrem Element", schwärmte der Leinwandheld im Gespräch mit 'MTV' über seine Kollegin. "Es gab so viele Momente, in denen ich Fehler machte, aber ich wusste, dass ich mich immer auf sie verlassen konnte."

Dann allerdings kam Gyllenhaals Solo-Einsatz: In einer Breakdancer-Szene war er ganz auf sich gestellt. Doch auch hierbei bekam der clevere Künstler ein bisschen Hilfe - nicht von seiner Filmpartnerin, aber von der Crew.

"Sie [Kendrick] hat mich an die Hand genommen und durch sämtliche Schritte geleitet, bis es zu der Breakdancing-Szene kam, in der ich alles alleine machen musste. Doch ich hatte einen schönen, polierten Boden - die Filmcrew hatte ihn vorher für mich mit Wachs bearbeitet. So konnte ich beruhigt an die Sache herangehen", freute sich der Darsteller, der sich für seine privaten Tänzchen eine ganz eigene Choreographie angeeignet hat.

"Ich tanze schon ganz gerne. Bei meinem Lieblingstanzschritt zucke ich allerdings lediglich ein bisschen mit den Schultern", lachte Jake Gyllenhaal.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche