Wirbel um Ivanka Trump: Wird sie jetzt Präsidentin der Weltbank?

In den politischen Kreisen Washingtons wird gemunkelt, dass Ivanka Trump neue Präsidentin der Weltbank werden könnte. Bei vielen sorgt das für Kopfschütteln

Die Tochter des mächtigsten Mannes der Welt zu sein, bringt viele Vorteile mit sich. Das scheint auch Ivanka Trump, 37, aktuell wieder zu merken. Denn in der US-Hauptstadt Washington hält sich das Gerücht hartnäckig, dass der Spross von Präsident Donald Trump, 72, schon bald einen großen Karrieresprung machen könnte. Nach der Rücktrittsankündigung von Jim Yong Kim, 59, als Präsident der Weltbank, wird nämlich die 39-Jährige als heißester Kandidat für diesen Posten gehandelt. Ein Umstand, der in der amerikanischen Polit-Szene teils auf großes Unverständnis stößt.

Ivanka Trump: Sie wird als Präsidentin der Weltbank gehandelt

"Von all den Menschen in den USA, die qualifiziert wären, Präsident der Weltbank zu werden, soll die Wahl ausgerechnet auf Ivanka Trump fallen, die ihre Mode-Linie in den Sand gesetzt hat und die Tochter des Präsidenten ist. Versteh’ schon", beklagt sich unter anderem Ted Lieu, 49, Kongressabgeordneter aus Kalifornien, auf Twitter. Zwar steht immer ein US-Bürger an der Spitze der multinationalen Entwicklungsbank, doch eine mögliche Wahl von Ivanka Trump als Chefin grenzt für viele an Vetternwirtschaft.

Es ist nicht das erste Mal, dass Donald Trump ins Kreuzfeuer gerät, weil er politische Positionen bevorzugt mit seiner Tochter zu besetzen wollen scheint. Erst im vergangen Jahr hielt es der 72-Jährige für "unglaublich", wenn Ivanka UN-Botschafterin der USA werden würde. "Ich höre aber jetzt schon die Vetternwirtschaft-Rufe", so das Staatsoberhaupt auf Twitter.

 

Die steile Karriere von Donald Trumps Tochter

"Der wichtigste Job, den eine Frau haben kann, ist es, Mutter zu sein", erklärte Ivanka in einer Werbekampagne ihres Vaters. Dabei ist die 37-Jährige schon vielen weiteren Berufen nachgegangen. Nach Donalds Wahlsieg kündigte sie an, ihre Modelinie aufzugeben. Dieser Schritt erfolgte endgültig im Juli 2018. Stattdessen fungierte sie nun verstärkt als Repräsentantin und Beraterin des Präsidenten im Weißen Haus, vertrat ihn sogar beim G20-Gipfel in Hamburg. Eine gewisse Ader fürs Showbusiness scheint sie dabei aber auch zu haben. Aus einem Interview der Trump-Tochter mit dem "People"-Magazin geht nämlich hervor, dass sie damals das Angebot hatte, "Die Bachelorette" zu werden.

Fashion-Looks

Der Style von Ivanka Trump

Zum Gridiron Dinner am ersten März-Wochenende geht Ivanka Trump mit ihrem "Hot Date", Ehemann Jared Kushner. So bezeichnet sie ihn zumindest unter diesem Instagram-Foto. Die Augenweide bleibt trotzdem sie selbst. In einem Paillettenkleid mit Samt-Details des Labels Markarian sieht sie einfach bezaubernd aus.
Ankunft in München: First Daughter Ivanka Trump nimmt an der Münchener Sicherheitskonferenz teil und wählt als Travel-Outfit einen roten Mantel von Carolina Herrera (ca. 890 Euro).
Dieser Look toppt alles: Im Rahmen ihres Deutschlandbesuches trägt Ivanka Trump dieses orangefarbene Kleid von Oscar de la Renta. Dieses Modell des Luxus-Labels hat seinen Preis. Für stolze 4.850 Euro ist es zu haben.
Am zweiten Tag der Münchener Sicherheitskonferenz zeigt sich Ivanka Trump in einem schwarzen Kostüm. Besonders auffällig ist der raffiniert geschnittene Blazer. Ivanka trägt ihr Haar zusammengesteckt, ein paar vordere Strähnen fallen heraus und setzen ihre funkelnden Ohrringe in Szene.

132

Verwendete Quellen: Business Insider, Washington Examiner, The Guardian, Twitter


Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche