Wirbel um Ivanka Trump: Wird sie jetzt Präsidentin der Weltbank?

In den politischen Kreisen Washingtons wird gemunkelt, dass Ivanka Trump neue Präsidentin der Weltbank werden könnte. Bei vielen sorgt das für Kopfschütteln

Die Tochter des mächtigsten Mannes der Welt zu sein, bringt viele Vorteile mit sich. Das scheint auch Ivanka Trump, 37, aktuell wieder zu merken. Denn in der US-Hauptstadt Washington hält sich das Gerücht hartnäckig, dass der Spross von Präsident Donald Trump, 72, schon bald einen großen Karrieresprung machen könnte. Nach der Rücktrittsankündigung von Jim Yong Kim, 59, als Präsident der Weltbank, wird nämlich die 39-Jährige als heißester Kandidat für diesen Posten gehandelt. Ein Umstand, der in der amerikanischen Polit-Szene teils auf großes Unverständnis stößt.

Ivanka Trump: Sie wird als Präsidentin der Weltbank gehandelt

"Von all den Menschen in den USA, die qualifiziert wären, Präsident der Weltbank zu werden, soll die Wahl ausgerechnet auf Ivanka Trump fallen, die ihre Mode-Linie in den Sand gesetzt hat und die Tochter des Präsidenten ist. Versteh’ schon", beklagt sich unter anderem Ted Lieu, 49, Kongressabgeordneter aus Kalifornien, auf Twitter. Zwar steht immer ein US-Bürger an der Spitze der multinationalen Entwicklungsbank, doch eine mögliche Wahl von Ivanka Trump als Chefin grenzt für viele an Vetternwirtschaft.

Es ist nicht das erste Mal, dass Donald Trump ins Kreuzfeuer gerät, weil er politische Positionen bevorzugt mit seiner Tochter zu besetzen wollen scheint. Erst im vergangen Jahr hielt es der 72-Jährige für "unglaublich", wenn Ivanka UN-Botschafterin der USA werden würde. "Ich höre aber jetzt schon die Vetternwirtschaft-Rufe", so das Staatsoberhaupt auf Twitter.

 

Die steile Karriere von Donald Trumps Tochter

"Der wichtigste Job, den eine Frau haben kann, ist es, Mutter zu sein", erklärte Ivanka in einer Werbekampagne ihres Vaters. Dabei ist die 37-Jährige schon vielen weiteren Berufen nachgegangen. Nach Donalds Wahlsieg kündigte sie an, ihre Modelinie aufzugeben. Dieser Schritt erfolgte endgültig im Juli 2018. Stattdessen fungierte sie nun verstärkt als Repräsentantin und Beraterin des Präsidenten im Weißen Haus, vertrat ihn sogar beim G20-Gipfel in Hamburg. Eine gewisse Ader fürs Showbusiness scheint sie dabei aber auch zu haben. Aus einem Interview der Trump-Tochter mit dem "People"-Magazin geht nämlich hervor, dass sie damals das Angebot hatte, "Die Bachelorette" zu werden.

Fashion-Looks

Der Style von Ivanka Trump

Ivanka Trump wählt während ihres Besuchs in Äthiopien ein weißes Kleid mit floralem Muster von Designerin Emilia Wickstead. Das sommerliche Leinenkleid kostet über 1.600 Euro - genau wie auch bei Melania Trump, wird diese Outfitwahl in den sozialen Medien stark diskutiert. 
Ivanka Trump auf dem Weg nach Afrika: Auf ihrer viertägigen Auslandsreise besucht sie Äthiopien und legt Halt an der Elfenbeinküste ein. Ihre Mission soll es sein, Frauen in den Entwicklungsländern zu unterstützen und sie über ihre finanziellen Möglichkeiten zu informieren.  
In Äthiopien begegnet Ivanka Trump den Frauen in flachen Schuhen und Volant-Kleid. Bodenständigkeit zu beweisen, ist hier ihre Intention. Die First-Daughter ist in das Entwicklungsland gereist, um selbstständigen Frauen Kredite zu vergeben und sie in ihrer Selbstständigkeit zu unterstützen. Damit macht sie sich für ein wirtschaftliches Frauenförderungsprogramm des Weißen Hauses stark. 
Für ein Event im Weißen Haus wirft sich Ivanka Trump in Schale: Zu einem schlichten, schwarzen Top trägt sie einen schwarzen Rock mit rotem Seitenstreifen. Schwarze Pumps runden den Look ab. 

138

Verwendete Quellen: Business Insider, Washington Examiner, The Guardian, Twitter


Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche