VG-Wort Pixel

Iva Schell Schell-Witwe spricht Klartext

Iva Schell
Iva Schell
© Getty Images
Iva Schell hat keine einfache Zeit hinter sich. Die Witwe von Maximilian Schell (†) wurde vom Vater ihrer kürzlich geborenen Tochter während der Schwangerschaft verlassen - jetzt spricht sie offen über diese Zeit

Die deutsch-kroatische Opernsängerin Iva Schell ist Kummer gewohnt. Nachdem ihr Ehemann, der Hollywoodstar Maximilian Schell (†), im Jahr 2014 verstarb, ging sie eine Beziehung mit dessen Großcousin Kari Noé ein. Dies schlug vor allem in der österreichischen Boulevardpresse hohe Wellen. Als sie dann auch noch von ihm schwanger wurde, lief die Empörungsmaschinerie dann auf Hochtouren. Doch ihre Liebe hatte kein Happy End, denn Kari Noé verließ die Schell-Witwe noch während der Schwangerschaft. Am 12. September brachte die 38-Jährige schließlich Töchterchen Viktoria zur Welt.

Für Iva Schell wurde ein Traum wahr

Im Interview mit dem Schweizer "Blick", gesteht Iva Schell jetzt: "Es war immer mein großer Wunsch, ein Kind zu bekommen. Ich bin überglücklich, dass sich dieser Traum erfüllt hat und so ein bezauberndes Wesen auf der Welt ist". Zur Trennung von Kari Noé sagt sie: "Er hat sich gegen Ende der Schwangerschaft von mir getrennt, da seine Gefühle für mich nicht ausreichten, um seiner zukünftigen Lebensvorstellung einem gemeinsamen Familienglück anzupassen". Und weiter: "Unsere Tochter wird bei mir aufwachsen. Ich habe das Sorgerecht. Ungeachtet dessen versuchen wir, ihren weiteren Lebensweg gemeinsam zu begleiten. Unsere Tochter soll in einem wunderbaren, liebevollen und familiären Umfeld aufwachsen. Wir sind in Kontakt und tauschen uns aus. Er besucht sie regelmäßig. Die ganze Familie liebt die Kleine. Viktoria und ich sind sehr dankbar für so viel Unterstützung, Liebe und Geborgenheit, die uns vermittelt wird".

Wie hat Nastassja Schell auf die Geburt reagiert?

Mit der Tochter des Schauspielstars ist das Verhältnis getrübt. Nastassja Schell postete nach Bekanntwerden der Beziehung zwischen ihrer einstigen Stiefmutter und Kari Noé via Facebook: "Was mich interessiert ist, wenn die Zwei sich erst kürzlich kennengelernt haben, wieso gibt es Fotos von den beiden bei der Trauerfeier meines Vaters?" Auf das heutige Verhältnis zueinander angesprochen gesteht Iva Schell: "Wir haben seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr miteinander".

Waren Kinder mit Maximilian geplant?

Iva sagt zur etwaigen Familienplanung mit ihrem verstorbenen Ehemann: "Wir haben oft darüber gesprochen, wie es mit einem gemeinsamen Kind wäre. Allerdings war das nur ein Traum. Wir waren uns immer bewusst, dass wir keine so lange Zeit miteinander haben werden. Aus diesem Grund haben wir aus Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Kind den Traum nicht verwirklicht". Auf die Frage, wer ihr jetzt als alleinstehende Mutter beistehen würde, antwortet sie am Ende des Interviews: "Meine Familie, Freunde, das ganze Dorf Preitenegg, aber auch die Familie von Viktorias Vater".

Iva Schell
tbu Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken