VG-Wort Pixel

Irene Fischer (†) Große Anteilnahme im Internet

Irene Fischer (†)
Irene Fischer (†)
© facebook.com/gelberpulli/
Dass Irene Fischer verstorben ist, trifft auch die Fans der Sendung "Schwiegertochter gesucht". Auf einer Fanpage auf Facebook lassen sie ihre Emotionen raus und die gehen in verschiedene Richtungen

Nicht nur für Irene Fischers Familie kam ihr Tod unvorbereitet. Auch ihre treuen Fans sind vollkommen überrascht über diese schlimme Nachricht. Doch im Netz sind derzeit nicht nur Beileidsbekundungen über diesen schrecklichen Verlust zu lesen. Einige Fans zeigen sich wenig schockiert, sondern ahnten wohl schon geraume Zeit, dass es der 64-Jähhrigen gar nicht gut ging.

War Irene Fischer krank?

Zwar galt Irene mit ihrer Tochter Beate als Kult und Publikumsliebling bei "Schwiegertochter gesucht", doch es sind nicht nur traurige Nachrichten, die nun das Internet füllen. Und es wird klar: Für einige Fans war es nicht verwunderlich, dass Irene verstorben ist. "Ihr wirkt alle so erschrocken - sie sah schon in der letzten Folge furchtbar krank aus, man hat ihr angesehen, dass sie sehr krank war", schreibt ein User. Ein anderer: "Man hat in der letzten Sendung schon gesehen, dass sie gesundheitlich nicht gut drauf ist. Habe in der Sendung, als ich sie sah, gedacht, die hatte ein Schlaganfall, da sie so lallte und genuschelt hat." Bislang sind die Todesumstände völlig unbekannt. Deutlich ist aber, dass sich die Fans schon lange Sorgen um den TV-Star gemacht haben.

Für Beate beginnt ein neues Leben

Aus den meisten Postings ist jedoch der große Schock herauszulesen. "Ich bin erschüttert und weine zum ersten Mal seit Dirk Bach. Ruhe in Frieden, liebe Irene. Mein Herzliches Beileid und alles Gute für Dich, liebe Beate", heißt es da zum Beispiel. Wieder andere sehen in dieser Tragödie aber auch etwas Positives: Beate kann nun ein neues Leben beginnen. "Jetzt fängt das eigene Leben für Beate endlich an und die steht nicht mehr unterm Pantoffel. Trotzdem eine schlimme Nachricht, die man keinem wünscht" und "Bei aller Trauer.... Beate darf jetzt endlich leben und erwachsen werden", kommentiert die Netzgemeinde.

jdr Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken