VG-Wort Pixel

Ireland Baldwin Sie offenbart, dass sie in ihrer Jugend vergewaltigt wurde

Ireland Baldwin
© Alberto E. Rodriguez / Getty Images
Nach dem kontroversen Abtreibungsurteil melden sich immer mehr Stars zu Wort. Ireland Baldwin offenbart nun in einem TikTok-Video, dass sie als Teenagerin vergewaltigt wurde – und reagiert damit auf das neue Gesetz in den USA. 

Der Oberste Gerichtshof in den USA hat vor wenigen Tagen sein Urteil von 1973 zur Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs gekippt, was Abtreibung in vielen US-amerikanischen Bundesstaaten illegal macht. Dabei ist der Grund für die Abtreibung irrelevant. Die Entscheidung des Supreme Courts sorgt bei zahlreichen Bürger:innen für Entsetzen. Auch immer mehr Stars teilen ihre Fassungslosigkeit in den sozialen Medien. Ireland Baldwin, 26, offenbart nun, dass sie in ihrer Jugend vergewaltigt wurde, um öffentlich auf die mögliche Konsequenz des umstrittenen Gesetzes aufmerksam zu machen.

Ireland Baldwin: "Ich wurde als Teenager vergewaltigt"

"Ich erzähle meine Geschichte erst jetzt, weil ich möchte, dass sich andere Frauen unterstützt und geliebt fühlen – unabhängig davon, ob sie ihre eigene Geschichte erzählen wollen oder nicht", leitet Ireland ihr TikTok-Video ein und offenbart daraufhin: "Ich wurde als Teenagerin vergewaltigt. Ich war völlig bewusstlos, als es passierte, und es veränderte den Verlauf meines restlichen Lebens." Sie habe jahrelang niemandem davon erzählt, weder Freund:innen noch ihren Eltern Alec Baldwin, 64, und Kim Basinger, 68. Nur eine Krankenschwester, die sie kurz nach der Vergewaltigung behandelte, habe davon gewusst.

"Ich habe dieses Geheimnis jahrelang für mich behalten, und weil ich das tat, hat es mir viel Schmerz und Leid zugefügt", sagt sie. Dadurch habe sie die Kontrolle über ihr Leben verloren. Ireland habe sich auf toxische Beziehungen eingelassen, viel Alkohol getrunken, eine Party nach der nächsten gefeiert: "Ich habe so ziemlich alles getan, um mich abzulenken".

Ireland Baldwin kritisiert das Abtreibungsgesetz

Jetzt, da viele Frauen in Bezugnahme auf das Abtreibungsgesetz ihre Geschichten teilen, habe auch die 26-Jährige noch einmal über die Vergewaltigung und die Situation, in der sie hätte sein können, nachgedacht. Was, wenn sie von ihrem Vergewaltiger schwanger geworden wäre und das Kind hätte großziehen müssen? "Es wäre unfassbar traumatisierend und unmöglich gewesen", sagt sie.

Informationen zu Hilfsangeboten

Sie haben sexuellen Missbrauch oder Ähnliches erlebt? Das Hilfetelefon des "Hilfeportals Sexueller Missbrauch" ist anonym und kostenlos unter 0800/2255530 zu folgenden Zeiten erreichbar: Mo, Mi, Fr: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr; Di, Do: 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Auch die "Nummer gegen Kummer" bietet von Montag bis Samstag, von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr kostenfrei und anonym unter 116111 Hilfe an. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite des "Hilfeportals Sexueller Missbrauch".

Weiter offenbart Ireland Baldwin, dass sie mehrere Jahre später einen Schwangerschaftsabbruch hatte. Damals sei sie in einer sehr unglücklichen Beziehung gewesen. "Ich habe mich für eine Abtreibung entschieden, weil ich genau weiß, wie es sich anfühlt, zwischen zwei Menschen geboren zu werden, die sich hassen", erklärt sie. Ein Baby ohne "einen liebenden und unterstützenden Partner" zu bekommen, sei für sie nicht infrage gekommen. Und weiter: "Ich habe mich für mich entschieden und ich würde mich wieder für mich entscheiden. Es ist dein Leben und es ist deine Wahl."

Verwendete Quelle: tiktok.com

sti Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken