US-Botschafter John B. Emerson: American Barbecue

Ob Steak oder Ribs, Lachs oder Gemüse: Wenn US-Botschafter John B. Emerson am Grill steht, schmeckt’s. GALA fragte ihn nach seinen BBQ-Geheimnissen

John B. Emerson

Dicker Rauch steigt vom Garten der USBotschafterresidenz in den Himmel über Berlin-Dahlem. Für die Security-Leute auf dem Grundstück aber kein Grund zur Panik: Ihr Chef John B. Emerson, 61, hat nur schon mal den Grill angeschmissen. Auf dem frisch gemähten Rasen hinter der weißen Gründerzeitvilla deckt Emersons Gattin Kimberly, 56, den Tisch fein ein, stellt Krautsalat bereit. Alles deutet auf ein typisches US-Barbecue hin.

Kurz vor dem Unabhängigkeitstag am 4. Juli hat der höchste US-Repräsentant in Deutschland GALA zur exklusiven Grillparty eingeladen. Auch Hayley und Taylor, die 18-jährigen Zwillingstöchter der Emersons sind dabei, außerdem die Familienhunde, Retriever Ginger und King Charles Spaniel Crystal. Bei saftigem Chicken verrät das Botschafterpaar dann, warum meistens Männer am Grill stehen. Und wer bei ihnen ganz oben auf der BBQ-Wunschgästeliste steht.

Judith Williams

Ihre Töchter haben Handyverbot

Judith Williams
Judith Williams hat eine ganz besondere Methode, um die Persönlichkeitsentwicklung ihrer Töchter zu fördern.
©Gala

Zu Burger und Chicken trinkt Botschafter Emerson ein kühles Bier.

Feiern Sie den Independence Day anders, seit Sie in Deutschland leben?

John Emerson: Eigentlich nicht, nur statt 30 Menschen sind es jetzt 3000, mit denen wir feiern. (lacht) Voriges Jahr haben wir den 65. Jahrestag der Berliner Luftbrücke zum Anlass für einen großen "Fourth of July"-Event auf dem Tempelhofer Feld genommen. Auch dieses Jahr feiern wir dort wieder mit geladenen Gästen. Es wird echtes BBQ-Cooking und Spezialitäten aus New Orleans geben. Dazu Live-Musik und zum Abschluss gegen 23 Uhr ein großes Feuerwerk.

Grillen Sie oft und gern?

John Emerson: Ich liebe BBQ! Vor allem mit einem offenen Holzkohlegrill und Mesquite-Holzkohle. Oder auf einer Zedernplanke, wenn Fisch gegrillt wird. Das ist in den USA sehr beliebt.

Kimberly Emerson: Seine Lieblingsgerichte sind BBQ-Chicken, Steak und Ribs. Ich dagegen bevorzuge gegrillten Lachs.

Wer steht bei Ihnen hinter dem Grill?

Kimberly Emerson: Meistens ist John der Chef, aber ab und zu darf ich auch mal meinen Lachs grillen. Immerhin bin ich diejenige, die in den Kochbüchern neue Rezepte entdeckt …

John Emerson: … zum Beispiel gegrilltes Gemüse. Man mariniert die Gemüsemischung mit Balsamico, Olivenöl und Salz und legt sie einfach auf den Grill. Fast so wichtig wie das Kulinarische ist beim Barbecue der Talk.

Stars beim Naschen

Eiskalt erwischt

Mmmh, lecker! Elyas M'Barek dreht derzeit auf Sardinien seinen neuen Film, und in den Pausen kann er sich ganz genüsslich die ein oder andere Kugel echtes, italienischen Eis gönnen. Da würden wir jetzt auch nicht nein sagen!
Eis Eis Baby! Daniela Katzenberger gönnt sich ein Eis, jedoch nicht ohne lustigen Schnappschuss auf Instagram. 
Eine kühle Erfrischung gönnt sich Charlotte Würdig und schleckt an einem Softeis mit Lakritz. Die gebürtige Norwegerin ist zu Besuch in ihrer Heimatstadt Oslo und lässt sich ihre Lieblingsleckerei nicht entgehen. Bei diesem Anblick werden Eis-Fans ja ganz neidisch!
25. Juni 2019  Auch Hollywoodstar Gwyneth Paltrow greift bei den sommerlichen Temperaturen zur eiskalten Leckerei.

86

Gibt es da spezielle Gesprächsthemen?

John Emerson: Auf keinen Fall zu Ernstes! Man spricht über Sportergebnisse, den neuesten Kinofilm oder das letzte Konzert, das man besucht hat. Ein bisschen Politik. Aber nicht zu intensiv und schon gar nichts, was die Stimmung trüben könnte.

Kimberly Emerson: Bei zu anstrengenden Gesprächen vergisst man womöglich, das Fleisch umzudrehen, und dann verbrennt es. (lacht)

Was halten Sie von deutschen Grillpartys?

John Emerson: Sie unterscheiden sich kaum von unseren. Es gibt aber eine größere Variation an Bratwürsten, was ich persönlich toll finde.

Kimberly Emerson: In Deutschland gibt es andereBeilagen. Und die Salate werden etwas anders zubereitet.

Warum ist Grillen vor allem Männersache?

Kimberly Emerson: Vielleicht hat das historische Wurzeln. Früher wurden nach der Jagd ganze Tiere im Erdloch gegart. Die waren schwer, und deswegen haben die Männer sich darum gekümmert.

John Emerson: Es macht uns einfach Spaß. Normalerweise stehen ein paar Männer mit einem Bier in der Hand um den Grill herum und unterhalten sich. Und dann gibt es diese Zuschauer aus der zweiten Reihe, die immer alles besser wissen mit Kommentaren wie: "Willst du nicht mal das Fleisch wenden?" Das gehört irgendwie alles dazu.

Schon mal Präsident Obama oder Kanzlerin Merkel als Grill-Gast gehabt?

John Emerson: Die Präsidenten Obama und Clinton haben uns schon in unserem Haus in Kalifornien besucht. Beide sind große BBQ-Fans. Angela Merkel hat es leider noch nicht in unsere Berliner Residenz geschafft. Aber wir werden sie natürlich weiterhin einladen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche