Sigourney Weaver "Ich habe Glück mit meinem Mann"


Sie kam nach Berlin, um sich die Goldene Kamera als "Beste Internationale Schauspielerin" abzuholen – noch vor dem Event verabredete sich Hollywood-Star Sigourney Weaver, 63, mit "Gala"

Wir klingeln an der Tür ihrer Suite im „Adlon“. Ihr Ehemann, der Regisseur Jim Simpson, öffnet und bittet uns herein. Er ruft laut „Siggi!“ – dann betritt Sigourney Weaver in einer schwarzen Samtrobe den Raum. Wow!

Ihr Mann nennt Sie wirklich Siggi …?

(lacht) Ja. So werde ich von meiner Familie und von Freunden genannt!

Sie sind seit 30 Jahren verheiratet. Wie sind dieRollen in Ihrer Ehe verteilt?

Es ist ein Geben und Nehmen. Wenn ich hart arbeite, kümmert er sich um mich. Wenn ich Theater spiele, kocht er mir ein schönes Abendessen, damit ich genügend Kraft auf der Bühne habe. Ich muss schon sagen: Ich habe großes Glück mit meinem Mann!

Gibt es keine Machtkämpfe?

Nein, wir sind auf Augenhöhe. Außerdem ist mein Mann sehr entspannt und gütig. Ich liebe es zum Beispiel, im Haushalt oder Garten Hausfrauensachen zu erledigen, das ist für mich Entspannung. Aber wenn mal etwas liegen bleibt oder eben kein Essen auf dem Tisch steht, ist ihm das egal.

Sie sind Mutter einer 22-jährigen Tochter. Wie ist da das Verhältnis zueinander?

Sie ist exzentrisch, aber wundervoll. (lacht) Ich sage das deshalb, weil sie sich den Kopf rasiert hat – für ihren Nebenjob als Darstellerin in einer Geisterbahn …

Will sie also auch Schauspielerin werden?

Nein, Charlotte will ihr eigenes Ding machen. Sie war nie daran interessiert zu schauspielern. Aber sie liebt das Business, sie liebt Horrorfilme. Sie arbeitet gerade

an ihrem eigenen Horrorfilm in Massachusetts. Ich glaube, dass der lustig und charmant wird – so wie sie es ist.

Ilka Peemöller


Mehr zum Thema


Gala entdecken