Michelle Hunziger "Seitensprünge können passieren"


Schön, natürlich, lustig: Michelle Hunziker ist der Traum vieler Männer - doch ihren eigenen Traumprinzen hat sie noch nicht gefunden. Beim Gala-Modeshooting überraschte die "Wetten, dass..?"-Co-Moderatorin jetzt mit starken Ansichten über Liebe und Sex

Sie schmollt schon wieder

Bestimmt zum zwanzigsten Mal an diesem Tag. Und sie macht es großartig: Beim Gala-Fotoshooting wirkt Michelle Hunziker so verführerisch wie die junge Brigitte Bardot. In den Pausen ist dann Schluss mit lasziver Erotik, da albert die 34-jährige Schweizerin mit Fotograf und Stylist Armin Morbach und seinem Team herum. Ihr ansteckendes Lachen hallt durch die Villa Neutra nahe Frankfurt. Michelle Hunziker, derzeit wieder Single, ist eine umwerfend schöne Powerfrau. Seit Ende 2009 moderierte sie an der Seite von Thomas Gottschalk "Wetten, dass..?". Was sein Abschied für sie heißt? Auch darüber äußerte sie sich im Gala-Interview, genauso wie über One-Night-Stands und Seitensprünge. Und auch ein sehr ernstes Thema thematisierte sie am Rande des Shootings: den Tod ihres Vaters, durch den sie 2000 in den Bann einer Sekte geriet. "Eine der schlimmsten Erfahrungen meines Lebens. Ich hatte Depressionen, fühlte mich ohne Halt. Aber ich habe den Ausstieg geschafft, und heute geht es mir wieder richtig gut." Nicht zuletzt diese Bilder beweisen das.

Könnten Sie sich einen radikalen Schnitt vorstellen -von der blonden Mähne zur Kurzhaarfrisur?

Niemals! Lange blonde Haare sind seit 15 Jahren mein Markenzeichen, und im Showbiz ist ein hoher Wiedererkennungswert wichtig. Es reicht mir völlig, wenn ich mich beim Theaterspielen für ein paar Stunden komplett verändern kann. Als Sally Bowles in "Cabaret" trug ich zum Beispiel eine schwarze Kurzhaarperücke. Es gibt aber auch einen ganz persönlichen Grund, warum ich so sehr an meiner Mähne hänge.

Welchen denn?

Mein Papa war früher immer der Meinung, dass mein Gesicht mit kurzen Haaren viel besser zur Geltung kommt. Deshalb musste ich permanent zum Friseur. Ich fand das schrecklich! Erst als Zwölfjährige konnte ich mich durchsetzen und habe meine Haare seitdem nie mehr kurz schneiden lassen.

Sie erinnern auf den GALA-Fotos an die junge Brigitte Bardot. Die Diva steht heute zu ihren Falten. Ist das für Sie auch denkbar?

Ich finde Frauen schön, die den Mut aufbringen, natürlich zu altern. Das möchte ich auch. Jede Spur des Lebens, die man im Gesicht trägt, macht einen doch interessanter. Ich liebe meine ersten Fältchen. Wohl auch deshalb, weil ich mich heute selbst viel mehr mag als mit 20. Meine tollste Zeit ist jetzt! Und was ist in zehn Jahren? Gerade für prominente Frauen wird der Druck mit zunehmendem Alter immer größer. Natürlich ist das nicht einfach. Du brauchst viel mentale Stärke, um diesen Druck auszuhalten. Aber ich habe ja auch keine Ambitionen, später vor mich hinzurunzeln. Wenn du auf dich achtest, dann kannst du auch mit 50 gut aussehen - ganz ohne Nachhilfe vom Beauty-Doktor. Aftershowpartys zum Beispiel sind für mich tabu. Nach dem Job ziehe ich den Stecker raus und gehe nach Hause, um mich mit meiner Tochter oder mit Freunden zu entspannen. Außerdem achte ich immer mehr auf meinen Körper, treibe noch mehr Sport und ernähre mich noch bewusster. Von nichts kommt nichts!

Botox & Co. sind also nichts für Sie?

Ich hätte viel zu viel Angst davor, künstlich und maskenhaft auszusehen.

Sie sind seit März wieder Single. Steht jetzt erst mal eine Männer-Auszeit an?

Nein. Ich bin offen für eine neue Liebe. Aber nicht um jeden Preis. Wäre das Männermodel etwas für Sie, mit dem Sie heute posiert haben? Raffael ist sehr attraktiv, aber nicht mein Typ. Er ist mir zu schön und zu soft - ich stehe auf kantigere Typen. Mittlerweile sage ich aber: Hauptsache, die Chemie stimmt.

Gibt es aktuelle Verehrer?

Ja, natürlich. Aber damit keine Missverständnisse aufkommen: Ich bin Single und auch ohne Freund rundum glücklich.

Könnten Sie sich vorstellen, auch mal einen Fan zu treffen, der Sie mit einem tollen Liebesbrief begeistert hat?

Mit einem Fan hatte ich noch nie etwas, und das wird wohl auch so bleiben. Fans sind meist nur in mein Image verliebt, nicht in die echte Michelle. Die ist aber ganz anders als die Glamour-Frau aus dem Fernsehen. Fans würden mich nach zwei Minuten wieder verlassen, sobald sie mein wahres Ich entdecken. (lacht) Sind Sie als Single offen für einen One-Night-Stand? Warum nicht? Allerdings habe ich bis heute noch nie einen erleben dürfen. Leider! Wenn du im richtigen Moment die richtige Person triffst, kann das sicher eine sehr leidenschaftliche Begegnung werden.

Ihren letzten Partner Daniele Pecci haben Sie in die Wüste geschickt, weil er fremdging …

Einspruch! Das war nicht der Grund. Wenn die Basis unserer Beziehung noch gestimmt hätte, wäre für mich ein Seitensprung allein wohl kein Trennungsgrund gewesen.

Können Männer treu sein?

Ich glaube nicht. Zumindest nicht dauerhaft. Das hat in meinen Augen viel mit Biologie zu tun. Für die meisten Männer ist ein Leben in Monogamie so verdammt hart, weil sie unbewusst überall ihre Gene verteilen wollen. Wegen der Arterhaltung. Das hört sich nach einem Freibrief zum Fremdgehen an. Natürlich dürfen Seitensprünge nicht zur Routine werden. Aber sie können passieren! Ich glaube, dass ein Mann nur eine einzige Frau von ganzem Herzen liebt - die Mutter seiner Kinder. Wenn er also mal mit einer anderen Sex hat, dann heißt das noch lange nicht, dass er diese Frau auch liebt.

Interessante These …

Ich musste erst älter werden, um das alles zu begreifen. Früher wäre es für mich ein Unding gewesen, wenn mein Freund fremdgeht, das hätte ich ihm niemals verziehen. Heute denke ich: Wenn du jemanden wirklich liebst und auf eine langjährige glückliche Beziehung zurückblickst, dann musst du vergeben können.

Was bedeutet Ihnen Erotik?

Sie gibt dem Leben die Würze. Wobei sich Erotik nicht nur um Kerle drehen muss. Auch eine Lasagne kann erotisch sein.

Die Erotik von Teigwaren mal außer Acht gelassen: Wann ist ein Mann für Sie wirklich sexy?

Wenn er von Natur aus gut riecht. Und wenn er beim Essen richtig genießen kann. Meine Erfahrung ist: Männer, die ein gutes Essen mit Lust zelebrieren, sind meist auch gute Liebhaber. (lacht) Salatknabberer gehen dagegen gar nicht!

Ihre Tochter Aurora ist jetzt 14. Hat sie schon mal einen festen Freund nach Hause gebracht?

Bislang noch nicht. Hofft sie vielleicht, dass ihr Schwarm Justin Bieber um ihre Hand anhält ? Auri spricht von ihm tatsächlich immer noch als ihrem zukünftigen Mann. Manchmal will sie aber auch Eminem heiraten. Das hängt von ihrer Stimmung ab.

Was sagt Auroras Papa Eros Ramazzotti dazu, dass Jungs in ihrem Leben langsam ein Thema werden?

Er hat mächtig daran zu knabbern, dass sich auch andere männliche Wesen für seinen Schatz interessieren. Obwohl er das nie zugeben würde. (lacht)

Sind Sie eine strenge Mama?

Ich bin Auroras Mutter und nicht ihre beste Freundin. Meine Tochter braucht jemanden, der sie erzieht und ihr Grenzen aufzeigt. Erziehung heißt, auch mal hart zu sein und Nein zu sagen. Auch das ist Liebe.

Aurora steckt jetzt in der Pubertät. Kracht es da zwischen Ihnen manchmal?

Klar! Das ist ganz wichtig. Wenn sie sich im Hormontaumel mal wieder unwohl in ihrer Haut fühlt, kann sie übellaunig werden. Dann versuche ich meist, sie aufzuheitern.

Was ist da Ihr Erfolgsrezept?

Ich habe ihr gegenüber immer Schwächen gezeigt, ich habe mich nie verstellt und auch vor ihr geweint. Zu Hause bin ich eine ganz normale Frau, die auch mal im Pyjama herumläuft und zu ihren Makeln steht. Das hat sicher dazu beigetragen, dass Aurora in mir keine Konkurrentin sieht.

Apropos Konkurrentin: Sie werden auch von sehr vielen Frauen gemocht. Woran liegt das?

Vielleicht daran, dass ich nicht im Wettbewerb zu ihnen stehe. Ich gebe keiner Frau das Gefühl, dass ich ihr den Mann stehlen könnte, und erwecke offenbar generell Vertrauen. Außerdem bin ich selbstironisch und kann über mich selbst lachen …

… was man auch bei "Wetten, dass ..?" immer wieder beobachten kann. Wie haben Sie eigentlich die Rückzugsankündigung von Thomas Gottschalk aufgenommen?

Ich war sehr traurig. Es fällt schwer, ans Ende zu denken. Gerade jetzt, wo wir uns so wunderbar eingespielt hatten. Aber ich verstehe ihn. Thomas ist für mich ein lieber Freund. Er hat mich in die Show geholt - und deshalb kann ich es mir auch nur sehr schwer vorstellen, ohne ihn weiterzumachen. Grundsätzlich möchte ich aber gern weiter für das ZDF arbeiten. Dort fühle ich mich bestens aufgehoben. Und ich werde natürlich weiter versuchen, Thomas zu überreden, dass er bleibt.

Was waren Ihre emotionalsten gemeinsamen Momente in der Show?

Im Januar 2010 fiel mein Geburtstag auf einen Sendetermin, und da hat Thomas eine kurze Rede gehalten. Er sagte: "Jetzt gehörst du endgültig zur Familie. Herzlich willkommen!" Das fand ich rührend. Natürlich hat uns der schlimme Unfall von Samuel noch enger zusammengeschweißt.

Könnten Sie sich bei "Wetten, dass ..?" eine Doppelspitze aus zwei Frauen vorstellen?

Und ob! Zwei Moderatorinnen würde ich sehr modern finden. Wenn es sich dann auch noch um zwei Frauen handelt, die nicht stutenbissig sind - umso besser. Aber das ist natürlich reine Spekulation, denn noch ist in Sachen Nachfolger alles offen. Alexander Nebe

gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken