Eva Longoria: "Ich werde ständig unterschätzt"

"Desperate Housewife" Eva Longoria macht in Politikwissenschaften ihr Examen - und gern Wahlkampf. Traut sie sich sogar einen Politik-Job zu?

Diese Frau kämpft effektiver gegen Vorurteile als jede Gleichstellungskampagne. Dass Eva Longoria, 37, nicht dem Klischee der schönen und daher natürlich nur mittelmäßig gescheiten Schauspielerin entspricht, beweist der Star aus der Kultserie "Desperate Housewives" in beinahe jedem Interview. Auch jetzt in Berlin. Doch sie ist nicht etwa des Schauspiels wegen in Deutschland, sondern um als Testimonial den neuen Citroën DS3 Cabrio vorzustellen. Mit "Gala" spricht Longoria über Pannen, Parken und ihr politisches Engagement.

Red-Carpet-Ausrutscher: 2006 zog Eva Longoria in Cannes ihr Kleid falsch herum an - und ließ sich nichts anmerken.

Miss Longoria, sind Sie jemals wegen ihres guten Aussehens unterschätzt worden?

Femme Schmidt

"Ich werde das erste Bondgirl, das gleichzeitig den Titelsong singt"

©Gala

Ständig! Niemand glaubt, dass ich politisch gebildet bin und gerade meinen Universitätsabschluss mache. Aber das ist besser, als überschätzt zu werden.

Wo wir gerade über Klischees sprechen. Können Sie einparken?

Sehr gut sogar: Wir können gern einen Wettbewerb starten!

Und wie steht es damit, in einem engen Kleid aus dem Auto auszusteigen?

Obama vs. Romney

Stars im Wahlkampf

Barack Obama hat die Präsidentschaftswahl gegen Herausforderer Mitt Romney für sich entscheiden können und feiert mit seiner Fam
Sängerin Katy Perry hat Barck Obama im Wahlkampf fleißig unterstützt und kann ihm jetzt mit ihrer Stimme zum Wahlsieg verhelfen.
Heidi Klum hat in Brentwood ihre Stimme abgegeben.
Sarah Jessica Parker lässt keinen Zweifel, für wen sie in der Wahlkabine gestimmt hat.

27

Ich stelle häufig jemanden direkt vor das Auto, sodass man mich dabei gar nicht sehen kann. Ansonsten gilt: Immer schön die Beine zusammenhalten!

Ist Ihnen jemals etwas total Peinliches in der Öffentlichkeit passiert?

Wo soll ich anfangen? (lacht) Mir ist der Absatz auf dem roten Teppich abgebrochen, das Kleid ist geplatzt, und ich habe mal vergessen, den Sicherheitsmagneten vom Kleid abnehmen zu lassen - alle dachten, ich hätte den Fummel gestohlen. Das Verrückteste ist mir aber in Cannes passiert: Da habe ich ein Kleid verkehrt herum angezogen - also mit dem Rückenausschnitt nach vorn. Ich dachte noch: Mann, ist das tief ausgeschnitten ...

Sie schreiben gerade Ihre Examensarbeit in Politikwissenschaften. Worum geht es dabei?

Um die Ausbildung von Latinas in den Vereinigten Staaten. Meine Arbeit untersucht, wie Frauen in Naturwissenschaften, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik erfolgreich werden können.

Könnten Sie sich vorstellen, selbst in die Politik zu gehen?

Für mich ist das keine Option. Ich bin lieber eine politisch engagierte Bürgerin. Das bin ich seit meinem 17. Lebensjahr. Damals war ich bei Bill Clintons erster Präsidentschaftswahl freiwillige Helferin. Seitdem unterstütze ich die Demokraten bei jedem Wahlkampf.

Den kompletten Artikel finden Sie in der aktuellen Gala. Sie ist ab Donnerstag, 7. März, am Kiosk erhältlich.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche