Cathy Hummels: "Es ist wie am ersten Tag"

Beim exklusiven Interview mit GALA verrät Cathy Hummels, wie sich das Leben als Ehefrau anfühlt und was ihre Beziehung zu Mats Hummels ganz besonders ausmacht

Selfie aus den Flitterwochen: Seit Mitte Juni sind Cathy und Mats Hummels verheiratet.

Als Cathy Hummels, 27, aus dem Flieger schaut und ihr Blick auf das Meer und den schmalen Inselstreifen fällt, staunt sie nicht schlecht. „Sylt sieht schon aus der Luft schön aus“, sagt sie strahlend. Wenige Minuten später landet die Maschine auf dem kleinen Flughafen in Westerland. Es dauert nicht lange, bis Cathy ihr Gepäck hat und wir uns auf den Weg zum Hotel begeben.

Heidi Klum

Leicht bekleidet flaniert sie durch die Flitterwochen

Auch der schlichte Badeanzug ist ganz in weiß gehalten, Heidis absoluter Lieblingsfarbe an diesem Hochzeitswochenende.
Heidi Klum und Tom Kaulitz genießen ihre Flitterwochen in Italien. Dabei zeigt sich das Model oft leicht bekleidet und Oben-Ohne auf Instagram.
©Gala

Während der Autofahrt begutachtet sie die typische Landschaft der Nordseeinsel, die Dünen, die Reetdachhäuser und die Menschen, die in der Abendsonne spazieren gehen. Schon jetzt ist sie hin und weg, kommt aus dem Schwärmen nicht mehr raus: „Die Insel ist so grün. Es gibt viele Blumen, die Natur ist wunderschön und die Luft ist frisch und toll.“

Sie sagen, Sie haben noch nie Urlaub in Deutschland gemacht. Warum?

Wenn ich ein paar Tage frei habe, zieht es mich meistens in die Ferne oder nach Kroatien, wo wir eine Luxus-Ferienanlage betreiben. Dabei bin ich unglaublich gerne in Norddeutschland, zum Beispiel in Hamburg.

Was mögen Sie am Norden?

Ich mag die Menschen und den Dialekt. Für mich ist es eine andere Welt. Ich komme aus Bayern, und da ist alles anders, eine andere Atmosphäre.

Was ist der größte Unterschied?

Die Bayern wirken oft unnahbar und sind manchmal etwas grantig. Das darf ich sagen, weil ich Bayerin bin. (lacht) Wenn man sie aber besser kennenlernt, entdeckt man schnell die bayrische Herzlich- und Gemütlichkeit. Die Norddeutschen sind sehr offen, freundlich und herzlich. Ich fühle mich hier sehr wohl.

Und was gefällt Ihnen an Sylt besonders?

Die Strandkörbe auf dem weißen Sand und die Reetdachhäuser. Natürlich wusste ich, dass es diesen Stil gibt, aber ich habe diese Art von Häusern noch nie in echt gesehen. Ich bin total angetan! Ich liebe es, wenn Orte etwas Charakteristisches haben. Genau so habe ich mir Sylt vorgestellt.

Sie sind nun seit knapp zwei Monaten mit Nationalspieler Mats Hummels verheiratet. Wie fühlt sich das Leben als Ehefrau an?

Bis auf meinen Nachnamen hat sich nicht viel verändert. Es war davor schön und es ist jetzt schön.

Was macht Ihre Beziehung aus?

Bei uns passt es einfach. Wir haben beide einen sehr unterschiedlichen Alltag und freuen uns, wenn wir uns darüber austauschen können. Das bringt uns näher zusammen. Wir haben das Glück, dass es nach acht Jahren Beziehung immer noch genau so ist wie am ersten Tag. Dafür bin ich unfassbar dankbar. Ein Geheimrezept gibt es nicht. Ich bin einfach froh, dass es so ist.

Die Flitterwochen haben Sie in Südfrankreich verbracht. Was zeichnet in Ihren Augen einen richtig guten Urlaub aus?

Ich brauche die Sonne und das Meer, das ist wichtig. Am liebsten mag ich es richtig warm. Sport und Wellness gehören für mich auch dazu. Und natürlich muss mein Schatz dabei sein.

Verbringen Sie Ihre gemeinsamen Urlaube eher actionreich oder entspannt?

Ruhe ist wahrer Luxus. Die heutige Welt ist so schnelllebig, deswegen ist es besonders wichtig, Zeit für sich zu haben, um etwas runterzukommen und sich auf das Wesentliche im Leben zu konzentrieren

Und wie machen Sie das?

Genießen und die Seele baumeln lassen steht ganz oben auf dem Plan. Wir gönnen uns Massagen, Treatments, Sonne. Gleichzeitig muss man aber auch vor die Tür gehen können, die Stadt erkunden, bummeln, schön essen gehen. Das gehört für mich auch zur Entspannung.

Wie sieht es mit der Familienplanung aus, sind Kinder aktuell ein Thema?

Irgendwann will ich Kinder. Ich mache mir aber keinen Druck. Momentan bin ich glücklich so, wie es ist. Ich lasse alles auf mich zukommen, das musste ich auch erst einmal lernen.

Sie haben ja gerade Familienzuwachs bekommen: einen zweiten Hund.

Mats und ich wollten unbedingt einen Gefährten für unsere Labradordame Coco haben. Coco und Twix verstehen sich super. Ich finde es schön, dass die beiden zusammen spielen können und nicht alleine sind. Außerdem wollte ich schon lange einen Zwergspitz. Die sind einfach süß, haben ein tolles Wesen, und Twix ist klein genug, um sie auch mal mit auf Reisen zu nehmen.

Zum Beispiel nach Sylt ...

Ich liebe lange Spaziergänge, und dafür ist Sylt ideal. Zudem gibt es hier Hundestrände. Ich freue mich darauf, wenn Mats und ich mal mit unseren Hunden herkommen.

Im vergangenen Jahr haben Sie beruflich viel ausprobiert und auch einige Rückschläge einstecken müssen. Wie gehen Sie damit um?

Niederlagen sind nie schön. Man ist traurig und enttäuscht, so war das bei mir auch. Trotzdem habe ich nicht aufgegeben. Vielmehr habe ich mir bewusst gemacht, dass es nicht gut gelaufen ist, und mir vorgenommen,

es beim nächsten Mal besser zu machen. Aus Fehlern kann man lernen, wie es so schön heißt. Ich finde es gerade gut, nicht perfekt zu sein. Genau das macht Persönlichkeiten aus

Wie wichtig war die Unterstützung Ihrer Familie?

Natürlich sind die Menschen, die einen stärken, wichtig und genauso, dass man mit sich selbst klarkommt. Ich bin sehr froh, eine so tolle Familie hinter mir zu haben.

Hat das Leben mit einem Profisportler Ihnen dabei geholfen, mit schwierigen Lebenslagen fertig zu werden?

Ich habe viel von Mats gelernt. Er kann mit solchen Dingen gut umgehen. Grundsätzlich ist das aber auch viel Reflexion. Ich war nicht immer so, wie ich jetzt bin. Ich musste viele Niederlagen einstecken und habe auch heute hin und wieder das Gefühl, dass Dinge nicht ganz so klappen, wie ich es mir wünsche. Heute gehe ich aber ganz anders damit um als früher. Ich nehme es mir nicht so zu Herzen, sondern blicke optimistisch nach vorne. Ich bin ein Stehaufmännchen. Es überrascht mich selber manchmal, wie gut ich eigentlich mit Dingen umgehen kann.

Das liegt sicher an Ihrer stabilen Basis ...

Genau! Ich weiß, was mir im Leben wirklich wichtig ist.

Und das wäre...

Meine reale Welt: mein Mann, meine Familie, meine Freunde und meine Hunde. Natürlich ist es mir auch wichtig, dass ich mich beruflich verwirkliche und erfolgreich bin. Das Allerwichtigste und Schönste ist aber das, was ich in meiner wirklichen Welt habe. Das ist pures Glück.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche