Bar Refaeli: "Ich will nicht mit Heidi konkurrieren"

Bar Refaeli moderiert die neue TV-Show "Million Dollar Shootingstar". Auf den ersten Blick erinnert vieles an "Germany's next Topmodel". Doch die Israelin wiegelt ab ...

Sie hat viel mit Heidi gemeinsam.

Beide Frauen posierten in sexy Wäsche für Victoria's Secret, waren Covergirls des berühmten Magazins "Sports Illustrated", und beide haben eine Schwäche für Showbiz-Männer (siehe Seal und Leo DiCaprio). Und jetzt präsentiert das israelische Model Bar Refaeli, 27, auch noch wie Heidi Klum, 39, eine Model - Show im deutschen Fernsehen: "Million Dollar Shootingstar" startet am 28. November auf Sat.1. Völlig anders als "Germany's next Topmodel" solle ihre Show werden, beteuert Bar - allerdings sorgen Challenges und Heidis Ex-Juror Peyman Amin schon für Déjà-vu-Momente. "Gala" traf Bar Refaeli in Berlin und sprach mit ihr über Heidi, Models im Magerwahn - und den tollsten Mann der Welt.

Germany's Next Topmodel

Heidi Klum und ihre Mädchen

Staffel 11  Kaum sind die Castings in Deutschland vorbei, da wird schon wieder geshootet, was das Zeug hält. Hinter der Kamera gibt Heidi Klum ihren in neonpink gekleideten Models Tipps. Der Spaß kommt dabei natürlich nicht zu kurz.
Ganz der Profi: Mit einem prüfenden Blick checkt Heidi Klum die Foto-Resultate ihrer Mädchen. So richtig warm scheint es in Los Angeles jedoch nicht zu sein. Das Topmodel muss sich mit einem flauschigen Mantel warmhalten.
Doch nicht nur hinter der Kamera hält sich Heidi auf. Sie erklärt auch direkt am Shooting-Set, wie man am allerbesten posiert. Sie weiß es ja schließlich.
Das offizielle Jury-Foto ist da: Gemeinsam mit Thomas Hayo und Designer Michael Michalsky sucht Heidi Klum "Germany's Next Topmodel" 2016.

118

Glückwunsch zu "Million Dollar Shootingstar"! Ist dieser Job Ihre Premiere als TV-Moderatorin?

Ich habe in den USA mal mit dem Designer Tommy Hilfiger eine Show moderiert, aber das war eine einmalige Sache. "Million Dollar Shootingstar" ist meine erste mehrteilige Show, also tatsächlich etwas völlig Neues.

Haben Sie Heidi Klum um Rat gefragt?

Nein. Wenn wir uns treffen, reden wir nicht über Geschäftliches, sondern über persönliche Dinge. Ich wollte mich auch nicht zu sehr davon beeinflussen lassen, was andere Moderatoren tun. Wenn man sich zu sehr austauscht, machen plötzlich alle das Gleiche. Das wäre ja langweilig.

Sind Sie eng mit Heidi befreundet?

Nicht auf die Art, dass ich ihre Kinder babysitten würde - dazu führen wir zu unterschiedliche Leben: Sie ist viel in Los Angeles, ich reise ständig. Aber wir sind Freundinnen, und wir sehen uns regelmäßig.

Ihre Show wird als Konkurrenz zu "Germany's next Topmodel" gewertet. Zu Recht?

Ich respektiere Heidi und ihren Erfolg mit der Sendung sehr und ich will nicht mit ihr konkurrieren. Meine Show hat einen völlig anderen Ansatz: Wir arbeiten mit professionellen Models statt mit Neulingen. Sie müssen an zehn sehr anspruchsvollen Fotoshootings rund um die Welt teilnehmen. Jedes Shooting wird bewertet, das Model mit dem besten Foto bekommt 100 000 Dollar - die Summe wird in einem Safe hinterlegt. Die Siegerin der Show kann in zehn Folgen also bis zu einer Million Dollar gewinnen. Und das ist sogar für ein Profimodel sehr viel Geld.

Welche Herausforderungen müssen die Models bei den Fotoaufnahmen meistern?

Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es gab insbesondere eine Challenge, die ich für kein Geld der Welt angenommen hätte. Es hatte mit Tieren zu tun. Vielen Tieren …

Kannten Sie die Models schon vor der Show?

Nein, Peyman Amin hat sie ausgesucht. Aber während wir gedreht haben, entdeckte ich einige von ihnen in internationalen Fashion-Magazinen.

Wenn man Ihnen eine Million Dollar schenken würde, wofür würden Sie das Geld verwenden?

Ich kaufe gern Geschenke, also würde ich welche für meine Familie und all meine Freunde kaufen. Und vielleicht ein Boot mieten - keine Superluxusjacht, eher etwas Kleines, Nettes - und dann mit meinen Freunden durchs Mittelmeer schippern.

Sie haben einige Folgen Ihrer Model-Show in Ihrem Heimatland Israel gedreht ...

Ja, und das war etwas ganz Besonderes für mich. Ich hatte Israel als Location vorgeschlagen, weil es dort herrliche Landschaften gibt. Die Wüste, das Rote Meer ... Ich bin sehr happy, dass ich Deutschland jetzt mein Heimatland vorstellen kann. Ich war schon so oft in Deutschland und habe so viel über die Kultur hier gelernt, dass ich etwas zurückgeben möchte.

Sie selbst hatten Ihr erstes Fotoshooting als Baby. War Modeln schon Ihr Traumjob, als Sie ein Kind waren?

Als kleines Mädchen: Ja! Ich habe ich es geliebt zu modeln und meine Mutter immer gefragt, wann endlich mein nächstes Fotoshooting ist. Ich konnte es kaum erwarten!

Das Model-Business birgt für junge Mädchen so einige Gefahren: Einsamkeit, Drogen, Magersucht. Wie hat Ihre Mutter Sie davor bewahrt?

Bis ich volljährig war, ist sie immer mitgereist. Das hat mir sehr geholfen. Ich hatte so nie Heimweh - und habe keine schlechten Angewohnheiten entwickelt.

Sie sind ein gutes Vorbild für Mädchen, weil Sie nicht so superdürr sind …

Wollen Sie sagen, ich bin fett?! (lacht)

Nein, um Gottes willen! Sie sehen gesund und wunderschön aus. Was denken Sie über Ihre superschlanken Kolleginnen?

Viele Models sind von Natur aus sehr dünn. Aber ich halte nichts davon zu hungern. In der Show hatten wir ein Mädchen, das während der Drehzeit Gewicht verloren hat. Als ich es bemerkte, nahm ich sie zur Seite und sagte ihr: Du solltest mal einen Hamburger essen! Wir haben dich gebucht, weil wir deinen Look mochten, bevor du abgenommen hast. Also werde wieder so, wie du warst.

Reden wir über Männer. Es gibt Gerüchte, dass Sie mit Snowboard-Star Shaun White liiert sind. Stimmt das?

Ich kenne Shaun seit vielen Jahren, er ist ein guter Freund. Aber das ist alles. Ich mag außergewöhnliche Männer - er ist definitiv ein außergewöhnlicher Skater und Snowboarder. Außerdem hat er viel Stil und ist sehr intelligent.

Kürzlich hat Ihr Bruder Dor Sie zu einem Event in Berlin begleitet. Nehmen Sie ihn häufiger mit?

Es war das erste Mal. Aber ich werde ihn ganz bestimmt wieder fragen. Es war total lustig mit ihm - und er ist so ein gut aussehendes Date! ( lacht) Er ist ein Jahr jünger als ich und der beste Mensch, den ich kenne.

Was macht ihn so besonders?

Dor ist immer respektvoll zu unseren Eltern und behandelt sie gut. Er weiß, was sie für uns getan haben. Dieser Familiensinn ist für mich sehr wichtig.

Da hat es jeder potenzielle Freund bestimmt schwer, mit ihm zu konkurrieren ...

O ja!

Wäre das nicht eine schöne neue Show-Idee: ein Boyfriend-Casting mit Ihren Eltern und Brüdern als Juroren?

Warum nicht! Es gibt in Israel schon so eine ähnliche Show, und sie ist sehr erfolgreich. Anne Meyer-Minnemann

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche