VG-Wort Pixel

Antoine Monot Jr. + Stefanie Sick "Wir kennen uns in und auswendig"

antoine monot, stefanie sick
Stefanie Sick, Antoine Monot Jr.
© ARD/Max Kohr
18 Jahre lang waren Antoine Monot Jr. und Stefanie Sick befreundet, bis sie sich vergangenes Jahr verliebten. Ein großer Vorteil für ihre Beziehung, erzählten die beiden im Gespräch mit GALA

Heute Abend treten Schauspieler Antoine Monot Jr. und seine Freundin Stefanie Sick beim "Paarduell" (ARD, 18:00 Uhr) gegen die Journalisten Frank Plasberg und Anne Gesthuysen an. "Die beiden machen wir platt" ist das Motto, mit dem das Paar heute an den Start geht, das 18 Jahre lang einfach nur gut befreundet war, bis sich die Werbe-Ikone und die Moderatorin 2015 endlich verliebten. Mit GALA sprachen die beiden darüber, was ihre Beziehung ausmacht.

Bevor Sie ein Liebespaar wurden, waren Sie schon 18 Jahre gut befreundet. Wann hat es denn Klick gemacht und Sie haben gemerkt: Zwischen uns ist mehr?

Stefanie Sick: Eigentlich war es gar nicht so anders, wie bei Paaren, die sofort ein Liebespaar werden.

Antoine Monot Jr.: Es hat nur 18 Jahre länger gedauert. (lacht)

Stefanie Sick: Wir merkten auf einmal, dass da mehr zwischen uns war. Auch in den 18 Jahren Freundschaft gab es immer wieder besondere Momente zwischen uns. Doch hat es einfach nie gepasst, es war einfach nicht der richtige Zeitpunkt da. Nun passierte es wieder und wir haben es zugelassen. Wir wussten einfach: Jetzt passt es, jetzt ist der richtige Moment. Das haben wir gespürt.

Inwiefern profitieren Sie von ihrer langen platonischen Freundschaft in ihrer partnerschaftlichen Beziehung?

Stefanie Sick: Wir wissen einfach, wie der andere funktioniert. Wir kennen uns nun fast zwei Jahrzehnte, das heißt von der Jugend bis heute. Wir haben viel zusammen erlebt, den anderen in unterschiedlichen Lebensphasen und Beziehungen erlebt – und das Schöne daran - als Freund an der Seite des Anderen. Damit weiß man, wie der andere fühlt, denkt und handelt. Dadurch wissen wir Dinge voneinander, die man als Partner in einer Beziehung oftmals nicht erfährt, weil es hier und da Befindlichkeiten gibt. Das gibt es bei uns gar nicht.

Antoine Monot Jr.: Es gibt wirklich nichts, was wir vom anderen nicht wissen oder kennen. Dadurch, dass wir uns in unseren frühen Zwanzigern kennengelernt haben, haben wir das, was davor war, relativ schnell aufgearbeitet. Und alles, was danach kam, haben wir schließlich zusammen erlebt und auch durchlebt.

Entdecken Sie trotzdem immer noch neue Seiten an ihren Partnern, die Sie überraschen?

Stefanie Sick: Ich glaube, wir kennen uns in und auswendig.

Antoine Monot Jr.: Wenn dann überrasche ich mich selbst. Dann sagt sie aber meist: "Ach was, das wusste ich längst."

Wenn Sie sich so gut kennen: Verraten Sie uns ihre Schwächen?

Antoine Monot: Stefanie hat eine Schwäche für - mich. (lachen)

Eine sehr diplomatische Antwort….

Stefanie Sick: Ja. (lacht) Wenn man es denn als Schwäche bezeichnen kann, kann ich verraten, dass Antoine sehr sensibel ist. Das ist natürlich auch eine Stärke. In unserem Fall ist es so, dass wir uns sehr gut ergänzen.

Antoine Monot Jr.: Für diese Antwort gibt es heute Abend Blümchen.

Tatsächlich? Ist ihr Freund der Typ Mann, der auch mal Blumen mit nach Hause bringt?

Stefanie Sick: Immer! Er überrascht mich wirklich sehr häufig. Das sind mal große Überraschungen, mal Kleinigkeiten, über die ich mich unglaublich freuen kann. Er überrascht mich auch mit Worten, es müssen ja nicht immer materielle Dinge sein. Er sagt dann einfach so aus dem Nichts etwas ganz Liebes. Blumen bekomme ich aber tatsächlich auch.

Ihre Rollen, Herr Monot, haben immer einen ganz besonderen Charme und Humor. Frau Sick, wie ist der Schauspieler Antoine Monot denn privat?

Stefanie Sick: Antoine hat als Schauspieler als auch privat ganz viele Facetten: von einfühlsam, sehr humorvoll über sehr ernst und tiefgründig. Die Seiten, die man von ihm beim Spiel sieht, finden sich durchaus auch im Privatleben. Das macht ihn aus, das macht ihn interessant – ganz egal, was er spielt, weil er immer auch etwas von sich in die Figur einzubringen vermag.

jkr / Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken