Ian McKellen: Verzicht auf Russlandreise

Die britische Regierung hat dem homosexuellen Schauspieler Ian McKellen von einer Reise nach Russland abgeraten. Zur Moskau-Premiere von "Der Hobbit - Smaugs Einöde" wird der Filmstar daher nicht erscheinen

Die russischen Fans von Schauspieler Ian McKellen müssen bei der Russlandpremiere seines aktuellen Films "Der Hobbit - Smaugs Einöde" (startet bei uns am 12. Dezember) auf den Star verzichten. Wie der Darsteller des Zauberers "Gandalf" von der BBC unter Berufung auf das Magazin "Radio Times" zitiert wird, habe ihm das britische Außenministerium ausdrücklich von einer Reise nach Russland abgeraten. Grund dafür seien die restriktiven Gesetze im Umgang mit Homosexuellen. Seit Juni 2013 gilt das umstrittene Gesetz, das es in Russland unter Strafe stellt, "nicht traditionelle sexuelle Beziehungen" vor Minderjährigen zu propagieren.

Der seit Jahrzehnten offen schwul lebende 74-jährige Hollywoodstar zeigte sich im Gespräch mit "Radio Times" bestürzt über die politische Situation des so nah an Großbritannien gelegenen Staates. "Zweieinhalb Stunden von London entfernt! Im Land von Tchaikovsky, Diaghilev, Rudolf Nureyev - schwule Künstler, deren Sexualität ihre Arbeit geprägt hat." Doch das britische Ministerium scheint seinen Standpunkt deutlich gemacht zu haben. "Sie könnten mich vor diesen Gesetzen nicht beschützen", so der "Herr der Ringe"-Star zu "Radio Times". Auf der Website des britischen Außenministeriums wird Homosexuellen ebenfalls ausdrücklich dazu geraten, in Russland "vorsichtig mit öffentlichen Zuneigungsbekundungen" zu sein.

Promi-News im März

Die Highlights der Woche

Ben Affleck, Samuel Affleck, Violet Affleck, Jennifer Garner
Diese Geschichten aus der Welt der Royals und Stars haben uns diese Woche bewegt
©Gala

Filmpremiere

"Der Hobbit" in Berlin

Evangeline Lilly und Orlando Bloom sind nach Berlin gekommen, um "Der Hobbit - Smaugs Einöde" vorzustellen.
Graham McTavish und Adam Brown amüsieren sich auf dem roten Teppich in Berlin. Im Film stellen sie die Zwerge "Dwalin" und "Ori" dar.
Sänger Ross Antony schaut sich die Premiere von "Der Hobbit" mit seinem Mann Paul Reeves an.
Annemarie Warnkross outet sich mit ihren Elb-Ohren wohl als Fan von Orlando Bloom.

6

1988 hatte sich Ian McKellen im Alter von 49 Jahren während einer Radiosendung der BBC öffentlich als homosexuell "geoutet" - der Grund war die damals unter Margaret Thatcher im konservativen britischen Parlament gerade neu verabschiedete Gesetzeserweiterung "Section 28". Sie verbot allen öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Gemeinden und Kommunlabehörden die "Förderung von Homosexualität". Ian McKellen war damals aktiver Teil der Protestbewegung gegen "Section 28", unter anderem als Mitglied der Organisation "Stonewall". Die Gesetzeserweiterung wurde trotz aller Protestanstrengungen allerdings erst im Jahr 2003 unter "Labour"-Premierminister Tony Blair endgültig wieder abgeschafft.

Ian McKellen ist aktuell mit seinen Kollegen aus "Der Hobbit - Smaugs Einöde" auf Promotiontour und stellt den Film in verschiedenen Ländern vor. Am Montagabend (9. Dezember) schwärmten neben ihm Stars wie Orlando Bloom, Martin Freeman und Benedict Cumberbatch für die Europapremiere nach Berlin.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche