Hugh Grant: Taxifahrer kidnappte seine Frau

Der ewige Junggeselle Hugh Grant hat im Mai dieses Jahres endlich seine Anna Eberstein geheiratet. Danach ging es natürlich in die Flitterwochen – unglaublich, was da passiert ist

Hugh Grant und Anna Eberstein

Dass Schwerenöter Hugh Grant, 57, einmal in den Hafen der Ehe einlaufen würde, damit hätte wohl niemand gerechnet. Zur Überraschung vieler heiratete der Schauspieler im Mai dieses Jahres seine langjährige Partnerin Anna Eberstein, 39. Danach ging es für das frischgebackene Ehepaar in die Flitterwochen nach Paris. Was in der Stadt der Liebe passierte, verriet der Hollywood-Star am Mittwoch (27. Juni) in der US-amerikanischen TV-Show "Late Night with Seth Meyers". 

Hugh Grant: "Pariser Taxifahrer sind nicht sehr nett"

Der Hollywood-Star soll mit einem Pariser Taxifahrer in Streit geraten sein. "Die sind nicht sehr nett, um die Wahrheit zu sagen," gestand er. Grund für die Reiberei soll das Taxameter gewesen sein, das zu Beginn der Fahrt noch funktioniert haben soll, am Ziel jedoch nicht mehr – das habe zumindest der Taxifahrer behauptet, erzählte Grant. "Da war dieser furchtbare Streit, und dann brachte er mich zu einem Geldautomaten und der Geldautomat funktionierte auch nicht, da geriet ich in Panik," so der 57-Jährige. Und so bat Grant seine Frau, aus dem Taxi zu steigen, während er dem Fahrer gestand, dass er die Rechnung nicht bezahlen wird.

Hugh Grant: "Er fuhr weg mit meiner Frau"

"An dieser Stelle entführte er sie", erzählt Grant. "Er fuhr mit meiner Frau weg. Das war ein richtiger Tiefpunkt in den Flitterwochen." Auch wenn die Entführung nur von kurzer Dauer war, erinnern werden sie sich an dieses Erlebnis sicher noch lange. Anna Eberstein soll es ihrem Mann übrigens noch immer übel nehmen, dass er dem Taxi nicht nachgerannt ist. Aber Grant sagte: "Es waren um die 80 km/h – was ist der Punkt?"

Darsteller damals und heute

Das wurde aus den "Tatsächlich Liebe"-Stars

Vor 10 Jahren lief der Film "Tatsächlich Liebe" in den Kinos an und hat heute Kultstatus. Wir zeigen, was aus den Stars von damals geworden ist.
Hugh Grant ist bekannt für seine Rollen in Romantikkomödien. In "Tatsächlich Liebe" spielt er den Premierminister, doch seit dem sind einige Filme zu seinem Lebenslauf hinzugekommen. Nach "Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns". "Haben Sie das von den Morgans gehört?" und "Cloud Atlas" spielte er unter anderem in der Filmbiografie "Florence Foster Jenkins" neben Meryl Streep mit.
Als verführerische Sekretärin verdreht sie ihrem Boss in "Tatsächlich Liebe" den Kopf und sitzt am Ende dennoch Heiligabend alleine daheim. Im wahren Leben ist Heike Makatsch erfolgreicher: In den letzten 14 Jahren hat sie in zahlreichen Filmen, darunter deutsche sowie internationale, mitgespielt. 2013 steht sie mit Dieter Hallervorden für "Sein letztes Rennen" vor der Kamera, 2017 mit Jan Josef Liefers im Film "Das Pubertier".
Für Colin Firth ist die Karriereleiter seit "Tatsächlich Liebe" steil bergauf gegangen. Neben einigen Komödien und Literaturverfilmungen hat er in der Filmbiografie "The King's Speech" die Hauptrolle gespielt und dafür 2011 den Oscar als bester Hauptdarsteller erhalten. Aktuell brilliert der Darsteller im mittlerweile zweiten Teil von "Kingsman".

15

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche