VG-Wort Pixel

Hillary + Bill Clinton Erneute Ehekrise?

Bill Clinton, Hillary Clinton
Bill Clinton, Hillary Clinton
© Getty Images
Kurz vor der wichtigsten Nacht ihres Lebens soll es mächtig gekracht haben: Stecken Hillary und Bill Clinton wieder in einer Ehekrise?

Handfester Streit vor den Wahlen

Hätte Hillary Clinton, 69, im Wahlkampf besser auf ihren Ehemann, den ehemaligen US-Präsidenten, Bill Clinton, 70, hören sollen? Einem Bericht der "Daily Mail" zufolge gab es wenige Tage vor der US-Wahl einen heftigen Streit zwischen der Präsidentschaftskandidatin der Demokraten und ihrem Gatten. Darin ging es einem engen Berater Bill Clintons zufolge um den Grund für Hillarys schlechte Umfragewerte.

"Ich war mit Bill in Little Rock, als er sich am Telefon lauthals einen Schlagabtausch mit Hillary lieferte", so der Informant. Während die Demokratin FBI-Direktor James Comey, 55, für die Miserere verantwortlich gemacht hatte, habe Bill Clinton dies nicht akzeptieren wollen und als Ausrede abgetan. Seiner Meinung nach, haben sich seine Frau und ihre Berater zu sehr darauf konzentriert, ihrem Konkurrenten Donald Trump zu schaden, als auf die Bedürfnisse der Wähler einzugehen.

Bill Clinton warf sein Telefon weg

Der Quelle zufolge habe sich der ehemalige US-Präsident während des Telefonats richtig in Rage geredet. "Während dem Gespräch war Bill so rot im Gesicht, dass ich mir Sorgen machte, er könnte einen Herzinfarkt bekommen", zitiert die "Daily Mail" den Berater weiter. Danach sei Clinton so wütend gewesen, dass er sein Handy vom Dach eines Penthouse-Apartments in Richtung des Arkansas River geworfen habe.

Außerdem wird in dem Bericht beschrieben, dass Bill Clinton mehrmals versucht habe, Hillary während des Wahlkampfs in ihrer Vorgehensweises umzustimmen: "Ein großer Teil von Bills Verärgerung rührte daher, dass er während der ganzen Kampagne von Hillarys Beratern an die Seite gedrängt wurde." Doch Hillary Clinton habe ihrem Mann nur gesagt, dass seine Ideen alt wären und dass er keinen Bezug mehr dazu habe.

Ehekrise oder Gerüchte?

Doch ist dieses Gerücht glaubwürdig? Zumindest steht Bill Clinton nach Hillarys Niederlage gegen Donald Trump voll und ganz hinter ihr, so wie auch sie hinter ihm stand, als die Monica-Lewinsky-Affäre an die Öffentlichkeit gelangte.

Hillary hat derweil wieder zu ihren Wählern gesprochen. Sichtbar müde und abgekämpft gestand sie ein, dass sie ihre Enttäuschung nicht in Worte fassen könne, aber weiter für ein besseres Amerika kämpfen würde.

skn / SpotOn


Mehr zum Thema


Gala entdecken