Hetz-Tweet gegen Noah Becker: Jens Maier drohen juristische Konsequenzen

AfD-Politiker Jens Maier hat mit einem rassistischen Tweet den Sohn von Boris Becker beleidigt. Die Familie Becker will dagegen vorgehen

Der rassistische Tweet des Dresdner AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier, 55, in Richtung von Noah Becker, 23, dem Sohn von Tennislegende Boris Becker, 50, und dessen Ex-Frau Barbara Becker, 51, könnte rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Auch Promis zeigten sich empört und fanden deutliche Worte. Was war passiert?

Tweet von Jens Maier bereits verschwunden

Bereits am Dienstag war auf dem offiziellen Account von Maier ein Tweet veröffentlicht worden, in dem Noah Becker als "kleiner Halbneger" bezeichnet wurde, dem "einfach zu wenig Beachtung geschenkt worden" sei. Der Tweet spielte wohl auf ein Interview des Becker-Sohns mit der Zeitschrift "Emotion" an. Darin hatte der 23-Jährige gesagt, dass Berlin im Vergleich zu London oder Paris eine "weiße Stadt" sei. Er selbst sei bereits wegen seiner Hautfarbe attackiert worden.

Der Tweet wurde mittlerweile gelöscht und Maier ließ via Twitter verlautbaren, dass er ihn nicht selbst verfasst hätte, einer seiner Mitarbeiter sei der Autor gewesen. Weiteren Medienberichten zufolge "bedauere" Maier diese Panne und wolle sich "bei Herrn Becker dafür entschuldigen". Seinen Mitarbeiter habe er abgemahnt.

Juristische Schritte von Familie Becker

Offenbar zu wenig und zu spät. Die Familie Becker will nach Informationen der "Bild"-Zeitung juristisch gegen die rassistische Beleidigung vorgehen. Christian-Oliver Moser, Anwalt der Beckers, sagte gegenüber dem Blatt: "Ich bin jetzt beauftragt, unverzüglich die erforderlichen straf- und zivilrechtlichen Schritte gegen Herrn Jens Maier, MdB, wegen dieser eindeutig rassistischen Twitter-Nachricht zu ergreifen."

Promis finden deutliche Worte

Rückendeckung erhielt Noah Becker auch von den Promis. Besonders Schauspieler Til Schweiger, 54, fand gewohnt deutliche Worte. Auf Facebook schrieb er: "Jens Maier, du bist ein widerlicher Drecksack!" Für den Post bekam Schweiger innerhalb kürzester Zeit mehrere Tausend Likes und viel Zuspruch. Komiker Oliver Kalkofe, 52, schlug in eine ähnliche Kerbe und twitterte: "Kurz gesagt: Lieber #Halbneger als #Vollidiot".

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche