VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan + Prinz Harry Jetzt heißt es zusammenhalten!

Herzogin Meghan und Prinz Harry
© Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan müssen sich drei neuen Skandal-Biografien stellen. Für die Royal Family ist es die nächste Belastungsprobe.
<br/>

Er ist mit dem Fahrrad gekommen. Prinz Harry, 35, lässt seinen Blick übers Meer schweifen, während die Wellen monoton am Sandstrand aufschlagen. Am Surfrider Beach in Malibu, wo sich die Wellenreitszene trifft, scheinen seine Sorgen kurz vergessen. Vielleicht denkt er auch an früher, an die Bodyboarding-Ausflüge mit seinem Bruder Prinz William, 38, in Cornwall.

Mit Meghan, 38, und Archie, 1, lebt er derzeit in einer Villa von Filmproduzent Tyler Perry in Los Angeles. Und nach langer Funkstille scheinen er und sein Bruder sich wieder zaghaft anzunähern - beim Chatten über eine Video-App. "William ist für Harry immer noch die wichtigste Bezugsperson, daran hat die räumliche Entfernung nichts geändert", erfährt GALA aus Palastkreisen. Und ausgerechnet jetzt erscheinen gleich drei Biografien über das Herzogpaar und die angeblich wahren Hintergründe des "Megxit".

Herzogin Meghan + Prinz Harry: drei Skandalbiografien kommen

Gerade als die Familie vorsichtig wieder Kontakt aufbaut, werden die Verletzungen und Enttäuschungen des vergangenen Jahres von geschäftstüchtigen Autoren zurück ans Tageslicht geholt. Besondere Details will das Buch "Royals At War: The Untold Story of Harry and Meghan's Shocking Split with the House of Windsor" enthüllen. Demnach soll Herzogin Kate, 38, ihren Schwager Harry vor einer frühzeitigen Hochzeit mit dem Hollywoodstar gewarnt haben.

"Sie erinnerte ihn sanft daran, dass er mit jemandem zusammen sei, der ein völlig anderes Leben, eine andere Vergangenheit und eine andere Karriere hatte, und es würde Zeit, Sorgfalt und Aufmerksamkeit erfordern, bis diese sich integriert", schreiben Dylan Howard und Andy Tillett. Ein halbes Jahr nach dem Jawort im Mai 2018 soll es ein Geheimtreffen zwischen Kate und der Queen gegeben haben, um Meghan besser zu kontrollieren. Harry nahm das als Komplott auf.

Unverständnis für Harrys steigende Ausgaben

Mit Unverständnis reagierte man bei Hof auch auf Harrys exorbitant steigende Ausgaben. Mehr als 6.000 Pfund für Akupunktur-Behandlungen, ein dreitägiger "Babymoon" für 33.000 Pfund, Meghans Umstandsgarderobe im Wert von knapp 500.000 Pfund und nicht zuletzt die aus Steuergeldern finanzierte Millionen-Renovierung von Frogmore Cottage, die das Paar nun zurückzahlen muss, stimmten selbst die Königin "privat unglücklich.

Familienidylle?   Hinter den Kulissen sorgen die jüngsten Veröffentlichungen über die Royal Family für Bauchschmerzen. Doch der Clan um Queen Elizabeth (3. v. r.) hält es in sämtlichen Lebenslagen mit dem alten englischen Sprichwort: "No storm lasts forever"
Familienidylle?
Hinter den Kulissen sorgen die jüngsten Veröffentlichungen über die Royal Family für Bauchschmerzen. Doch der Clan um Queen Elizabeth (3. v. r.) hält es in sämtlichen Lebenslagen mit dem alten englischen Sprichwort: "No storm lasts forever"
© Getty Images

Meghan brachte das Fass zum Überlaufen

Das Fass zum Überlaufen brachte Meghan angeblich auf der Hochzeit von Prinzessin Eugenie. "Meghan ist ins Fettnäpfchen getreten, als sie beschloss, dass es der ideale Moment sei, um anzukündigen, dass sie und Harry ihr erstes Kind erwarteten", heißt es in dem Buch. Eine "große soziale Entgleisung, auch wenn man nicht königlich ist". Die werdenden Eltern erhielten genauso viele Glückwünsche wie das Brautpaar. Harry sei peinlich berührt gewesen, Eugenie und ihre Mutter Sarah Ferguson wütend.

Lady Colin Campbell: Dann kam der Stein für den Megxit ins Rollen

Ebenfalls kein gutes Haar an Meghan lässt Lady Colin Campbell, 70, die der Herzogin "die Tiefe eines Teelöffels" nachsagt. In ihrem Buch "Meghan and Harry: The Real Story" will die Society-Autorin wissen, dass der Stein für den "Megxit" schon drei Tage nach ihrer Hochzeit am 18. Mai 2018 ins Rollen kam. Auf der Gartenparty zum 70. Geburtstag ihres Schwiegervaters Charles habe Meghan laut Augenzeugen "gelangweilt" gewirkt und sei mit Harry nach 15 Minuten gegangen.

Enthüllungen  Für "Meghan and Harry: The Real Story" (Dynasty Press, ca. 26 Euro) zapfte Lady Colin Campbell (oben) ihre Palastkontakte an. Für Schlagzeilen sorgen auch die Bücher mit den kriegerischen Titeln "Royals at War" (Skyhouse Publishing, ca. 22 Euro) und Robert Laceys "Battle of Brothers" (ab 20. Oktober, Harper Collins, ca. 26 Euro)
Enthüllungen
Für "Meghan and Harry: The Real Story" (Dynasty Press, ca. 26 Euro) zapfte Lady Colin Campbell (oben) ihre Palastkontakte an. Für Schlagzeilen sorgen auch die Bücher mit den kriegerischen Titeln "Royals at War" (Skyhouse Publishing, ca. 22 Euro) und Robert Laceys "Battle of Brothers" (ab 20. Oktober, Harper Collins, ca. 26 Euro)
© Getty Images

Robert Lacey über schlimmsten Streit in der roylen Familie

Robert Lacey, 76, blickt tiefer in die Vergangenheit. Der Historiker gilt als einer der besten Kenner der britischen Monarchie, er hat schon Biografien über die Queen verfasst. Dass die Serie "The Crown" so sensible Einblicke in das Seelenleben der Royals gibt, ist seiner Beratung zu verdanken. In "Battle of Brothers: William and Harry - The Friendship and the Feuds" (etwa: "Bruderkrieg - die Freundschaft und die Fehden") spricht er vom schlimmsten Streit, den es je in der Familie gegeben habe, und führt ihn auf die gescheiterte Ehe von Charles und Diana zurück. Denn: Immer, wenn sich ihre Eltern stritten, seien auch Harry und William aneinandergeraten.

Insider zu GALA: "Skandale werden die Brüder wieder zusammenschweißen"

Zwar meint der Palast-Insider gegenüber GALA: "Die ganzen Skandale werden die Brüder wieder zusammenschweißen, darauf hofft auch die Queen. In schwierigen Zeiten rückt die Windsor-Familie traditionell enger zusammen". Doch man mache sich Sorgen, weil Harry und Meghan es seit ihrem Umzug nach Kalifornien nicht geschafft haben, einen erfahrenen Beraterkreis um sich zu versammeln. "Im Palast sorgten Leute dafür, dass sie nicht jede Schlagzeile über sich lesen und hören mussten. In den USA haben sie kein Sicherheitsnetz."

<br/> Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken