Herzogin Catherine Königshaus in Sorge 

Herzogin Catherine
© CoverMedia
Herzogin Catherine bleibt weiterhin wegen "extremer Morgenübelkeit" in Behandlung. 

Obwohl die Königsfamilie wegen der Schwangerschaft völlig aus dem Häuschen sein soll, trübt der Gesundheitszustand von Herzogin Catherine (30) die Freude über das Baby.

Am Montag wurde berichtet, dass die Herzogin von Cambridge und ihr Ehemann Prinz William (30) ihr erstes gemeinsames Kind erwarten. Doch gleichzeitig wurde die künftige Mutter auch wegen "schwerer Schwangerschaftsübelkeit" ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie sich immer noch aufhält. "Es herrscht große Freude", verriet ein Insider aus dem Königshaus dem 'People'-Magazin, "aber natürlich machen sich die Leute auch Sorgen um die Herzogin." 

Währenddessen fiel das Londoner 'King Edward VII'-Krankenhaus, in dem die Prinz-Gemahlin derzeit behandelt wird, auf einen Streich einer australischer Radiosendung rein. Demnach riefen Moderatoren des in Sydney angesiedelten Radiokanals '2Day FM' in dem Krankenhaus an und gaben vor, Queen Elizabeth II und Prinz Charles zu sein. Eine Krankenschwester gab den Schwindlern tatsächlich Auskunft über den Gesundheitszustand von Herzogin Catherine - doch mittlerweile hat das Krankenhaus betont, dass es diesen Vorfall "zutiefst bedauert". Auch die Radio-Station entschuldigte sich "von Herzen" für den Scherz.

Trotz des Wirbels soll sich die als bürgerliche Kate Middleton geborene Adlige langsam auf dem Weg der Besserung befinden. Um die Gemüter zu beruhigen, veröffentlichte der St. James Palast gestern Abend folgendes Statement: "Die Herzogin von Cambridge fühlt sich von Tag zu Tag besser. Sie und der Herzog sind sehr, sehr dankbar für all die guten Wünsche, die sie erreicht haben. Sie wird erstmal im Krankenhaus bleiben und weiterhin wegen Hyperemesis Gravidarum behandelt."

Auf einen kann sich Herzogin Catherine in den schwierigen Tagen ganz besonders verlassen: Prinz William soll so oft wie möglich an ihrem Krankenbett verweilen und seiner Gattin liebevoll zur Seite stehen. 

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken