VG-Wort Pixel

Herzogin Catherine Everybody's Darling


In den sechs Wochen ohne ihren Mann hat Herzogin Catherine alles richtig gemacht - und wurde zum Joker der Queen

Ach, möge doch nur jeder St. Patrick's Day so zauberhaft sein!

Das wird mancher der 450 Irish Guards gedacht haben, als eine strahlende Herzogin Catherine den Soldaten am Samstag kleine Kleeblätter-Sträuße ans Revers heftete - und ihnen dabei ihr schönstes Lächeln schenkte. Vielleicht fiel es umso einnehmender aus, weil ihr Mann Prinz William Ehrenoberst dieses Leibregiments der Queen ist.

image

Fest steht: In den vergangenen sechs Wochen ohne William, der im Helikopter- Einsatz auf den Falkland-Inseln war, ist Catherine über sich hinausgewachsen, und hat noch mehr Herzen hinzugewonnen - weil sie das Königshaus mit ihrer frischen Art ordentlich aufmischt. Die Herzogin hat ihre Bewährungsprobe bestanden. Ihre Zeit ohne William war eine Zeit der Premieren: Am Montag hielt Catherine ihre erste Rede, und zwar in einem Kinderhospiz in Ipswich, ein Auftritt, der von den Briten sehnsüchtig erwartet wurde - und ein Meilenstein, der Catherine endgültig als vollwertiges Mitglied der königlichen Familie auszeichnet. Sie meisterte auch dies mit Bravour. Erinnert man sich an ihren ersten Solo-Auftritt überhaupt am 9. Februar in der National Portrait Gallery, der der Herzogin noch sichtlich Lampenfieber bereitete, wird klar: Catherine wächst mit jedem Event, gewinnt mit jeder weiteren Aufgabe an Souveränität und sorgt für Begeisterung beim Volk.

Vorige Woche bereits durfte sie die Queen auf der Rundreise durch Großbritannien anlässlich des Diamond Jubilee nach Leicester begleiten, wo die beiden wie Rockstars empfangen wurden. Catherine erhielt Standing Ovations, als sie sich neben der Großmutter ihres Mannes eine Fashionshow von Studenten anschaute. Schließlich gilt die 30-Jährige längst selbst als Fashion-Ikone und Mode-Aushängeschild der Briten. Gerade wurde sie vom "Telegraph" unter die 25 Menschen gewählt, die am meisten Einfluss auf die Modewelt haben. Der sogenannte Kate-Faktor beschert der britischen Modeindustrie Mehreinnahmen von rund einer Milliarde Pfund - laut "Sun" gibt jede Britin im Schnitt 300 Euro pro Jahr aus, um ihrem modischen Vorbild näherzukommen.

image

image

Und auch Catherines Besuch beim britischen Hockey-Olympiateam löste einen Trend aus: Die korallenfarbenen Jeans von J Brand, die die Herzogin trug, als sie zum Schläger griff, wurden sofort zum Musthave in London und zum Thema in sämtlichen Fashion-Blogs - so viel Gespür für Stil steckt an. "Mittlerweile suchen auch die anderen Royal-Damen in Modefragen Rat bei Kate", erklärt ein Palast-Insider. Für die wichtigsten Feiern des 60. Thronjubiläums der Queen sollen sich Elizabeth II., Camilla und Catherine schon zusammengesetzt haben, um ihre Outfits aufeinander abzustimmen. Die "Duchess of Smile", wie Kate im Vereinigten Königreich wegen ihres charmanten Lächelns auch genannt wird, hat sich im Jahr des diamantenen Jubiläums neben ihrem Mann William, 29, und dessen Bruder Harry, 27, immer mehr zur Schlüsselfigur der königlichen Familie gemausert. Die Queen setzt auf die Frau ihres Enkels, weil sie längst erkannt hat, dass die bodenständige Catherine mit ihrer offenen, herzlichen Art und ihrem Charme dem leicht angestaubten Empire zu neuem Glanz verhilft.

Mittlerweile ist William von seinem Militäreinsatz zurückgekehrt, und das junge Ehepaar hat in Anglesey endlich wieder mehr Zeit zu zweit und für sein Hundebaby, den kleinen Cockerspaniel Lupo. Trotzdem bleibt viel zu tun: Der Prinz hat mindestens noch drei Monate harten Helikoptereinsatz bei der Royal Air Force in Wales vor sich. Und Catherine wird in nächster Zeit im Rahmen der offiziellen Feierlichkeiten zu Ehren der Queen "diverse Termine mit oder ohne ihren Mann" wahrnehmen, heißt es aus dem Palast. Die Familie allerdings darf bei allen Verpflichtungen nicht zu kurz kommen, darauf legt - bei allen Sympathieerfolgen - die Queen großen Wert. Beim Treffen der Royal Family zu Ostern werden William und Catherine daher auf Schloss Windsor erwartet. Sicher eine gute Gelegenheit für die beiden, um ihre Familienplanung auf den neuesten Stand zu bringen ... Sandra Reitz Mitarbeit: Arndt Striegler

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken