Herbert Grönemeyer: "Ich habe Glück gehabt"

Herbert Grönemeyer sprach mit Gala.de über den Tod von Amy Winehouse und warum ihm ein Schicksal wie das ihre erspart geblieben ist

Preisverleihung

Deutscher Radiopreis in Hamburg

James Blunt
Die Söhne Mannheims sind auf dem roten Teppich versammelt.
Cosma Shiva Hagen
Bülent Ceylan

17

Herbert Grönemeyer wurde am Donnerstagabend (8. September) bei der Verleihung des "Deutschen Radiopreis" von der Grimme-Jury mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. "Mein letztes Konzert gebe ich mit 89," kündigte der 55-Jährige gut gelaunt bei der Gala am Hamburger Hafen auf der Bühne an.

Nico Rosberg

Vom Rennfahrer zum Umweltschützer

Vivian Rosberg und Nico Rosberg
Star des Abends: Nico Rosberg war einer der Gastgeber bei den Green Awards, die am 24. Mai in Berlin stattfanden. An der Seite von Ehefrau Vivian stellte er sich nicht nur der Frage, wie er zum Umweltschützer wurde, sondern gab auch einen ganz privaten Einblick in die Erziehung seiner Töchter.
©Gala

Es ist ein Versprechen, das sicherlich auch Amy Winehouse gerne gegeben hätte, aber durch ihren tragischen Tod im Juli nicht halten kann.

Am roten Teppich in Hamburg zeigte sich Grönemeyer - der in London lebt - betroffen vom Schicksal der britischen Sängerin. "Das ist natürlich grausam. Aber da gibt es einige davon, die mit diesem Erfolg, dieser Öffentlichkeit und einer inneren Zerrissenheit nicht zurechtkommen. Das macht einen sehr traurig," sagte der Sänger zu Gala.de.

Er habe keine Ahnung, warum das bei ihm nie so war. "Ich habe sicherlich Glück gehabt, vielleicht auch andere Freunde. Aber da gibt es kein Rezept, das sind Schicksale," so Grönemeyer.

Bei Herbert Grönemeyer kam zu Glück und Talent noch sehr viel Hartnäckigkeit hinzu, wie er in seiner Dankesrede erzählte. Die Radiosender hätten seine Songs lange nicht spielen wollen, bis es endlich geheißen habe: "Lass den doch singen".

sst/smb

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche