Hendrikje Fitz: Es war ein gutes Jahr für mich

"In aller Freundschaft"-Schauspielerin Hendrikje Fitz möchte das letzte Jahr trotz ihrer Krebserkrankung nicht missen

Hendrikje Fitz (54) hat im vergangenen Jahr trotz ihrer Krankheit viel Schönes erlebt.

Schockdiagnose - Krebs!

Im August 2014 ertastete die Schauspielerin selbst bei sich einen Tumor in der Brust, wenig später erhielt sie die Schockdiagnose Krebs. Knapp ein Jahr später ist Hendrikje Fitz nach einer OP und acht Zyklen Chemotherapie krebsfrei. Zu ihrer Genesung trug sicher auch die positive Einstellung der Darstellerin bei, die die vergangenen Monate trotz ihrer Erkrankung sogar als "gutes Jahr" bezeichnete.

Kim Kardashian

Ihre Kinder haben nicht einfach nur ein Kinderzimmer

Kim Kardashian mit ihren Kids North, Chicago und Saint
Kim Kardashian ist nicht nur ein Reality-TV-Star und erfolgreiche Geschäftsfrau, sie ist auch vierfache Mutter und will, dass ihre Kinder sich in der stylischen Kardashian-West-Villa wohl fühlen.
©Gala

Die Schauspielerin ist optimistisch

"In der ersten Woche, nachdem die Diagnose Brustkrebs feststand, folgten einige Untersuchungen, um abzuklären, ob der Tumor womöglich schon gestreut habe. In diesen Tagen gab es durchaus bange Momente. Aber als klar war, dass dem nicht so ist, war ich total zuversichtlich. Im Rückblick war es ein gutes Jahr für mich", erinnerte sie sich im 'Bild'-Interview.

Trotz der bangen Momente und der anstrengenden Behandlung würde Hendrikje Fitz das vergangene Jahr nicht missen wollen. "Es hat mich, trotz alledem, so viel Schönes erleben lassen, wie z.B. die Wertschätzung, die mir allerorten entgegen gebracht wurde. Die Begegnung mit meinen wunderbaren Ärzten. Die Unterstützung meiner Filmproduktion, die alles möglich gemacht hat, damit ich während der gesamten Therapie weiter drehen konnte. Für all das bin ich sehr dankbar", fügte sie hinzu.

Trotz Erkrankung vor der Kamera

Während dieser ganzen Zeit stand die Schauspielerin weiterhin regelmäßig für 'In aller Freundschaft' vor der Kamera. Dass das Leben so normal wie möglich weiter ging, war für Hendrikje damals besonders wichtig.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche