VG-Wort Pixel

Helmut Kohl Wie steht es wirklich um ihn?

Deutschland sorgt sich um Altkanzler Helmut Kohl. Das Büro des 85-Jährigen dämpft die Aufregung mit einer offiziellen Mitteilung nur wenig

Wenige Stunden nach ersten Berichten über einen kritischen Gesundheitszustand Helmut Kohls hat sich das Büro des Altkanzlers zu Wort gemeldet. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur spot on news teilte Kohls Berliner Vertretung am Dienstagnachmittag (2. Juni) mit, dem 85-Jährigen gehe es "den Umständen entsprechend" gut. Allerdings blieb die Presseerklärung relativ vage. Ein handfestes Dementi zu den vorausgegangenen Meldungen, unter anderem des Nachrichtenportals "Spiegel Online", Kohl liege seit drei Wochen auf einer Heidelberger Intensivstation, enthielt sie nicht.

Hüft-OP Anfang Mai

Stattdessen erklärte Kohls Büro, nach einer Hüftoperation am 4. Mai sei beim Altkanzler ein weiterer Eingriff nötig geworden - dieser habe "den Klinikaufenthalt entsprechend verlängert". Grund zu Optimismus bietet immerhin der letzte Satz der Erklärung: Darin heißt es, Kohl werde "im Anschluss" wegen seiner neuen Hüfte in Reha gehen. Auch ein Urlaub sei geplant.

Keine Stellungnahme aus dem Klinikum

Das Universitätsklinikum Heidelberg, in dem Kohl liegen soll, hatte sich zuvor nicht weiter zu den Spekulationen um den kritischen Gesundheitszustand des Altkanzlers geäußert. Ein Sprecher kündigte "Spiegel Online" allerdings an, dass es möglicherweise später eine Stellungnahme in Abstimmung mit der Familie geben werde. Die "Bunte" berichtete unterdessen, Kohl sei längere Zeit ohne Bewusstsein gewesen. Diese Information wollte die Illustrierte aus dem "engsten Umfeld" des früheren CDU-Spitzenpolitikers erhalten haben.

Nach der Hüft-OP sagte der Altkanzler noch im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung: "Ich möchte so schnell wie möglich wieder nach Hause." Ursprünglich soll ein Reha-Aufenthalt für Anfang Juni in einer bayerischen Einrichtung geplant gewesen sein.

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken