Helene Fischer: Die Polizei ermittelt! Thomas Seitel wird bedroht

Helene Fischers neuer Lebensgefährte wurde wegen seiner Beziehung zur Schlager-Königin über Nacht berühmt. Doch nicht alle scheinen dem Paar ihr Glück zu gönnen. Jetzt ermittelt die Polizei, weil Thomas Seitel Drohbriefe erhalten hat

Helene Fischer + Thomas Seitel

Helene Fischer, 34, überraschte kurz vor Weihnachten 2018 ihre Fans mit einer emotionalen Botschaft im Netz. Sie und Florian Silbereisen, 37, hätten sich entschieden, getrennte Wege zu gehen – und einen neuen Partner habe sie auch schon an ihrer Seite. Gemeint war Thomas Seitel, 33. Mit dem Tänzer und Akrobaten schwebt die "Herzbeben"-Sängerin seit da an auf Wolke sieben. Doch wie jetzt herauskam, gönnt offenbar nicht jeder den beiden ihr Glück. Thomas hat nämlich perfide Drohbriefe erhalten. Die Polizei ermittelt.

Helene Fischer: Sorge um Thomas Seitel

Der 33-Jährige könne "etwas erleben", sollte er je wieder nach Eppertshausen, dem hessischen Ort, in dem er aufwuchs, zurückkehren sollte. Wie die Zeitung "Darmstädter Echo" erfahren hat, lautet so der Inhalt eines der Schreiben, die bei der Stadtverwaltung eingegangen sind. Insgesamt seien zwei Briefe und eine E-Mail auf diesem Wege an Seitel adressiert worden. Das bestätigt auch Bürgermeister Carsten Helfmann gegenüber der "Hessenschau".

Helene Fischer + Thomas Seitel bei der Verleihung der Bambis 2017

Das sagt die Polizei

"Uns wurde von dem Bürgermeister der Gemeinde Eppertshausen mitgeteilt, dass eine E-Mail eingegangen ist. Es sollen auch zwei Briefe gewesen sein, die uns aber nicht vorliegen", bestätigt Kathy Rosenberger von der Polizei Hessen gegenüber GALA. Als die E-Mail dann den Beamten weitergeleitet wurde, habe man den Kontakt zur Gemeinde gesucht, um der Sache nachzugehen. "Wir ermitteln in der Sache", so Rosenberger weiter. Man nehme die Angelegenheit sehr ernst.

Thomas Seitel habe sich nicht selbst bei der Polizei gemeldet. Die Informationen seien über Dritte an sie herangetragen worden. "Neben repressiven Maßnahmen prüfen wir auch, ob wir gefahrenabwehrrechtlich tätig werden müssen." Eine klassische Bedrohung nach dem Strafgesetzbuch sei bisher noch nicht erkennbar. "Diese beinhaltet eine konkrete Bedrohung mit einem Verbrechen", ergänzt die Polizistin, "Ganz am Ende der Entscheidungskette steht die Staatsanwaltschaft, die das dann rechtlich wertet." Im Falle einer Verurteilung droht dem Täter eine Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr.

Helene Fischer + Florian Silbereisen

Offener Brief an ihre Anhänger überrascht viele

Helene Fischer, Florian Silbereisen
Auch wenn das Beziehungs-Aus bereits vor Wochen beschlossen wurde, beim gemeinsamen Lesen der vielen Äußerungen seitens der Fans, sind die Sänger sehr berührt.
©Gala

Verwendete Quellen: Hessenschau

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche