Helena Christensen: Dessous dürfen nicht zu sexy sein 

Model Helena Christensen hasst Dessous, die übertrieben sexy sind.

Helena Christensen (43) sprach über ihre Kollektion für das Modehaus 'Triumph'.

Das dänische Supermodel entwarf für das Dessous-Label eine Kollektion, die sie selbst auch in der Werbekampagne präsentiert. Als sie das Projekt startete, hatte sie eine sehr genaue Vorstellung von den Designs, die sie umsetzen wollte und war froh, dass das Modehaus ihr bei der Verwirklichung ihrer Ideen half: "Bei Dessous ist es besonders wichtig, dass sie nicht so wirken, als ob man um jeden Preis sexy aussehen will. Wenn Unterwäsche zu extrem ist, finde ich das nicht mehr schön oder feminin. Ich fühle mich nicht wohl in Sachen, die zu gewollt und gezwungen wirken. Ich mag vielleicht ein Kleid anziehen, das sehr sexy ist, aber ich gehe damit nicht aus dem Haus … Designer-Stücke sind so wunderschön und großartig, aber oft fühle ich mich in ihnen wie ein kleines Kind, das die Kleider eines Erwachsenen anzieht", erklärte sie in einem Interview mit der britischen Zeitung 'The Independent'.

Dieter Bohlen + Carina Walz

Romantische Verlobung unterm Weihnachtsbaum?

Carina Walz, Dieter Bohlen 
Nimmt Dieter Bohlen das Fest der Liebe zum Anlass, um seiner Partnerin Carina Walz endlich die Frage aller Fragen zu stellen? Im GALA-Interview spricht der Musiker über Weihnachten und Familie.
©Gala

Im Zuge ihrer Arbeit an der Kollektion reiste Christensen nach Hongkong, um zu sehen, wie die Unterwäsche in den Fabriken von 'Triumph' hergestellt wird. Überrascht von dem komplizierten Prozess realisierte sie, welche ihrer Ideen umsetzbar waren und welche nicht. "Wäre es nach mir gegangen, dann wären die Nähte unbearbeitet geblieben, aber das hätte nicht geklappt. Sie erklärten mir, dass das nicht funktioniert, weil dann die Nähte wieder aufgehen würden … Ich finde es schön, wenn die Dinge ein wenig auseinander fallen, aber ich verstehe natürlich auch, dass sie den guten Ruf ihrer qualitativ hochwertigen Designs aufrechterhalten müssen", erklärte sie.

Die attraktive Brünette modelt noch immer gelegentlich und zeigte sich dankbar für ihre außerordentlich erfolgreiche Karriere. 1986 wurde sie zur Miss Dänemark gekürt - der Anfang ihrer Modellaufbahn. Im Nachhinein wünschte sie sich, dass sie als junges Mädchen ihr Glück mehr geschätzt hätte: "Ich war immer sehr dankbar für diese großen, verrückten Couture-Teile. Ich war begeistert, diese Stücke zu tragen, von denen man wusste, dass sie von diesen extrem talentierten Näherinnen angefertigt wurden. Fünf kleine Damen steckten einen dann in die ganzen Perlen. In meinen frühen Zwanzigern stand ich dann aber da und war verzweifelt, weil das so ewig dauerte - jetzt weiß ich, wie viel Glück ich damals hatte", gestand Helena Christensen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche