VG-Wort Pixel

Heinz Reincke Serienlegende ist tot

Heinz Reincke
Heinz Reincke
© Picture Alliance
Seit bei ihm Lungenkrebs festgestellt wurde, lebte Heinz Reincke mit seiner Frau Elfi zurückgezogen in der Nähe von Wien. Jetzt ist der Schauspieler aus der Serie "Der Landarzt" dort verstorben

Die Erich-Kästner-Verfilmung "Das fliegende Klassenzimmer", der Heimatfilm "Heintje" oder aber Serienklassiker wie die "Schwarzwaldklinik" und "Großstadtrevier": Heinz Reincke zählte zu den Urgesteinen des deutschen Fernsehens, wurde über die vielen Jahrzehnte hinweg zum Kult-Schauspieler und war ein echter Publikumsliebling. Insbesondere für seine Rolle als "Der Landarzt" wurde er bekannt. Am Mittwoch (13. Juli) ist er nun im Alter von 86 Jahren in Wien an seiner Brustkrebserkrankung verstorben. Dies bestätige eine Sprecherin der Bundestheater am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur dpa wie "bunte.de" berichtet.

Zeit seines Lebens als Schauspieler war der in Kiel geborene Sohn eines Schneiders für seine norddeutsche Art, die unverkennbare Sprechart bekannt. Begonnen hatte seine Karriere am Theater: zunächst als Komparse in Kiel, dann wechselte er 1955 ans Schauspielhaus in Hamburg. Knapp 13 Jahre später zog es ihn nach Wien ans Burgtheater. Nebenbei begann er für Fernsehproduktionen vor der Kamera zu stehen, unter anderem auch neben Joachim Fuchsberger in der Verfilmung von Erich Kästners "Das fliegende Klassenzimmer".

Als Ex-Pastor Eckholm in der ZDF-Serie "Der Landarzt" begeisterte er mehrere Generationen vor den TV-Bildschirmen. Hinzukamen Serien wie "Großstadtrevier" und "Zwei Münchner in Hamburg", die aus dem deutschen Fernsehen nicht mehr wegzudenken sind. Seine Charakterstimme lieh er unter anderem dem Drachen Fuchur in "Die unendliche Geschichte". Stets war er für seine freundliche, offenherzige Art beliebt und geschätzt.

Genau diese fröhliche Einstellung legte er selbst an den Tag, als seine Krebserkrankung festgestellt wurde und ihm nach mehreren Operationen auch ein Stück Lunge entfernt werden musste. "Natürlich werde ich kämpfen. Ich werde wieder vor die Kamera zurückkehren", so der Schauspieler in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung. Diese letzte Hoffnung hatte sich jedoch nicht mehr bewahrheitet. Bis zum Ende musste er im Rollstuhl sitzen.

yyo

gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken