VG-Wort Pixel

Heino "Tief erschüttert" vom Tod Siegfried Fischbachers

Heino
© Imago
Die Schlager-News des Tages im GALA-Ticker: Heino kann den Tod Siegfrieds nicht verkraften +++ André Rieu fürchtet um die Existenz seiner Musiker +++ Giovanni Zarrella überwand schwere Krise dank Ehefrau Jana Ina

Schlager 2021: Alle Infos und News zu Ihren Schlagerstars

15. Januar 

Heino ist vom Tod Siegfrieds "tief erschüttert"

Die Welt trauert um einen ganz Großen. Siegfried Fischbacher ist am Mittwoch (13. Januar) an einer Krebserkrankung verstorben.

Einer vermisst ihn ganz besonders: sein guter Freund Heino. Im Interview mit "RTL" zeigt sich der Schlagersänger tief erschüttert. Die beiden waren enge Freunde.

Jetzt ist ein zweiter Bruder im Herzen gestorben. Einziger Trost ist, dass Siegfried jetzt wieder mit Roy vereint ist. Beide werden jetzt bestimmt eine Riesenshow im Himmel veranstalten

Die Tränen kann er dabei kaum zurückhalten. Was seinen Freund nach der Krebsdiagnose erwartet, das konnte Heino sich schnell ausmalen, immerhin hat er selbst Erfahrung damit machen müssen: "Meine zweite Frau Lilo hatte wie Siegfried auch Bauchspeicheldrüsenkrebs und ist daran gestorben. Als ich erfahren habe, dass Siegfried diesen Krebs hat, wusste ich, dass er keine große Chance haben wird." Er hatte noch versucht, Kontakt zu Siegfried aufzunehmen, kam aber offenbar zu spät. "Das letzte Mal habe ich am 24. Dezember 2020 mit Siegfried telefoniert. Gestern versuchte ich Siegfried nochmal zu erreichen, aber da habe ich nur die Hauskrankenschwester ans Telefon bekommen, die mir sagte, dass es zu dem Zeitpunkt nicht möglich sei mit Siegfried zu sprechen." 

14. Januar 2021

André Rieu: Für sein Orchester würde er seine millionenschwere Geige verkaufen

Walzerkönig André Rieu, 71, fürchtet um die Zukunft seiner Musiker. Die Coronakrise hat insbesondere die Unterhaltungsbranche in eine Krise gestürzt. Öffentliche Auftritte sind wegen des Ansteckungsrisikos unmöglich geworden. Es sei ein Alptraum, erklärte der Geiger gegenüber dem niederländischen Radiosender L1.

Er sehe sein "Lebenswerk", das Johann Strauß-Orchester, massiv bedroht, sagte Rieu. Der 71-Jährige würde für die Existenzsicherung seiner Musiker sogar so weit gehen und seine wertvollste Geige veräußern. "Wenn Covid noch lange bleibt und die staatliche Unterstützung aufhört, dann kann ich das nicht bezahlen. Dann verkaufe ich meine Stradivari."

Laut seinem Management beschäftigt Rieu insgesamt 110 festangestellte Mitarbeiter, 60 davon alleine in seinem Orchester. Die Geige, von der er spricht, wurde im Jahr 1732 von Antonio Stradivari gebaut und ist schätzungsweise mehrere Millionen Euro wert. 

13. Januar 2021

Giovanni Zarrella: Jana Ina half ihm durch die Durststrecke

Sie ist sein Fels in der Brandung. Giovanni Zarrella, 42, kann sich immer auf Ehefrau Jana Ina, 44, verlassen, auch in den dunkelsten Zeiten. "Ohne meine Frau wäre es nicht gut gegangen," sagt er jetzt und meint eine Krise, die ihn zu Beginn ihrer Ehe und ihres Familienlebens fast in einen Abgrund stürzte, wie auf schlager.de zu lesen ist. 

Demnach sei es dem Sänger nach Auflösung der "Popstars"-Band Bro'Sis im Jahr 2006 überhaupt nicht gut gegangen. "Ich wusste einfach nicht, wie es weitergehen sollte", erinnert er heute seine schwere Krise. Er habe über Jahre an Selbsthass und Zukunftsängsten gelitten. Das belastete auch seine Beziehung, wie Jana Ina berichtet: "Wir haben uns voneinander entfernt. Es waren viele Gefühle, viele Emotionen und viel Verzweiflung im Spiel."

Doch Aufgeben ist keine Option für die gebürtige Brasilianerin. "Wir bleiben zusammen! Wir haben ein kleines Kind, wir sind verheiratet und wir kriegen das hin," habe die Moderatorin ihrem Mann eindrücklich versichert. Und wie man heute an dem glücklichen und erfolgreichen Paar sehen kann: Ihre Liebesmission ist gelungen.

12. Januar 2021

Howard Carpendale: "Oberschweinerei!" Dem Schlagerstar platzt der Kragen

Am kommenden Donnerstag (14. Januar) feiert Howard Carpendale seinen 75. Geburtstag. Eigentlich ein erfreulicher Anlass, zu dem ihn die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) interviewt. Doch dem Schlagerstar ist aktuell gar nicht nach guter Stimmung. Howie, wie ihn seine Fans liebevoll nennen, macht sich Sorgen um die Zukunft seiner Branche. "Ich vermisse die Bühne. Mir kommen durchaus zwischendurch Gedanken, ob ich jemals wieder auf einer Bühne stehen kann", erklärt er seine aktuellen Sorgen und Nöte.

Seit Beginn der Coronakrise im Frühjahr 2020 steht die Unterhaltungsbranche so gut wie still. Das bewegt auch den 74-Jährigen, der auf eine beeindruckende Karriere zurückblicken kann. "Ich leide darunter, weil mir meine Leidenschaft weggenommen wurde. Ich leide aber nicht finanziell. Andere Menschen haben ihre Leidenschaft verloren und kein Einkommen."

Carpendale ist entsetzt über die fehlende Unterstützung von oben. "Die Art und Weise, wie man mit der Unterhaltungsbranche umgeht, ist eine Oberschweinerei. Und das liegt zu einem großen Teil daran, dass die Politiker überhaupt kein Verständnis und Wissen darüber haben, was und wer alles zu dieser Branche gehört."

Eine Idee hat der Sänger bereits, wie man die Branche unterstützen könnte. Dabei kommen für ihn auch die Profiteure dieser schwierigen Zeit ins Spiel. "Wie wäre es denn, wenn diese Online-Unternehmen eine große Spendenaktion starten und von jedem dort gekauften Musikteil drei Euro an die Veranstaltungsbranche zurückgeben?".

Vielleicht sollte der beliebte Entertainer an seinem Einfall dran bleiben. Ein wiederholtes "Hello again" des Stars könnte vielleicht den ein oder anderen potentiellen Unterstützer überzeugen.

11. Januar 2021

Beatrice Egli: Emotionale Worte über Krebserkrankung ihrer Tante

Es ist Beatrice Egli, 32, nicht anzumerken, doch hinter ihr und ihrer Familie liegen schwere Zeiten, die sie offenbar noch immer stark mitnehmen. "Meine Tante ist leider vor ein paar Jahren an Brustkrebs verstorben, das war nicht einfach", berichtet sie im Interview mit "Neue Post" anlässlich der "José Carreras Gala". Das sei unter anderem ein Grund, warum ihr das Engagement in diesem Bereich so wichtig ist. 

Als die Schwester ihrer Mutter Ida, 56, an Brustkrebs erkrankt, ist Beatrice Egli noch sehr jung. "Deshalb schien das alles für mich weit weg zu sein - ich konnte eigentlich gar nicht richtig begreifen, was da passiert", erinnert sich die heute 32-Jährige. "Ich habe miterlebt, wie sehr es meine Cousine, die fast gleich alt ist wie ich, und meine Mutter mitnahm", so die Schweizer Frohnatur. Für sie und ihre gesamte Familie sei es eine sehr traurige Zeit gewesen. "Vom einen auf den anderen Tag bestimmte die Krankheit unser Leben."

Von der Angst davor, selbst zu erkranken, lässt Beatrice jedoch nicht ihr Leben bestimmen. "Ich versuche, gesund zu leben. Das fängt damit an, dass ich an positiven Gedanken festhalte - denn schon alleine die richtige Einstellung ist ja eine gute Medizin", erklärt sie ihren Weg, der Krankheit vorzubeugen. "Grundsätzlich sind mir auch ausreichend Bewegung und gutes Essen wichtig." Außerdem gehe sie zur Vorsorge. Auch wenn sie wisse, dass "alles auf der Welt passieren kann", glaubt sie, dass Angst der falsche Begleiter wäre.

Schlager-News der vergangenen Woche

Welche spannenden Neuigkeiten es bei anderen Schlagerstars gibt, lesen Sie in unseren weiteren Schlager-News.

Verwendete Quellen: Schlager.de, Neue Post, l1.nl/, RTL

spg / ama / abl Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken