Heidi Klum: Zu scharf für Las Vegas

Eine Werbeanzeige, auf der Heidi Klum nackt zu sehen ist, wurde nun in Las Vegas verboten - zu sexy! Die Modelmama nimmt's mit Humor

Heidi Klum wirbt hüllenlos für "Sharper Image".

Die Spielerstadt Las Vegas ist bekannt für ihre ausschweifenden Partynächte, Stripclubs und Pornomessen. Nicht umsonst wird die Wüstenstadt auch "Sin City" genannt - "Sündenstadt". Daher überrascht es umso mehr, dass ausgerechnet dort eine Werbeanzeige mit einem Nacktfoto von Heidi Klum verboten wurde.

Heidi Klum wirbt hüllenlos für "Sharper Image".

Zu sexy für "Sin City"

Fashion-Looks

Der Style von Heidi Klum

Für die neue Staffel von "Germany's next Topmodel" hat sich die Model-Mama in ein gewagtes Outfit geworfen: In einem schwarzen, transparentem Tüllkleid, hüpft die 46-Jährige gut gelaunt am Strand von Malibu entlang, um uns dann... 
... in einer 180-Grad-Drehung Blick auf ihre Rückansicht inklusive Popo zu geben, der mit einer überdimensional großen pinkfarbenen Schleife verziert ist. Was sie ihren Nachwuchs-Models wohl damit sagen möchte? Wir sind jedenfalls schon sehr auf die neue Staffel gespannt und werden dann auch mit Sicherheit die Geschichte hinter dieser XXL-Schleife erfahren. 
Wozu sich unnötig viele Gedanken um das Tagesoutfit machen, wenn man doch gleich seinen Pyjama anlassen kann. Das denkt sich offenbar auch Heidi Klum, die durch Los Angeles in einem Designer-Zweiteiler spaziert. Die langen Hosenbeine stecken in sexy Overknees, das XL-Shirt hängt lässig über der Hose. Ein Pyjama, der hier als Style-Element und weniger als Schlafutensil genutzt wird.
Zu ihrem legeren Look kombiniert Heidi eine Virtus-Handtasche von Versace für rund 1.750 Euro sowie eine angesagte Matrix-Sonnenbrille für rund 36 Euro. Ein Schlafzimmer-Look, der super straßentauglich ist!

426

Auf dem Werbeplakat für die Firma "Sharper Image" ist die 41-Jährige nackt zu sehen. Heidi ist das neue Gesicht der US-Elektronikmarke. Dieser sexy Anblick war den Stadtvätern von Las Vegas offensichtlich zu heiß: Kurzerhand verboten sie die Kampagne. Sie wollen die freizügige Modelmama nicht in dieser Form auf Werbetafeln am Flughafen der Stadt sehen. In New York und Los Angeles hingegen darf Heidi weiterhin für Kopfhörer und andere technische Geräte werben.

Nicht das erste Mal

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Werbung mit der "Germany's Next Topmodel"-Jurorin verboten wurde. Bereits 2013 durfte Heidi in Los Angeles ihre Show "Project Runway" nicht mit einem provokanten Plakat bewerben, auf dem sie mit nackten Models zu sehen war.

Humorvoller Facebook-Post

Heidi Klum nimmt's derweil mit Humor: Auf ihrer Facebook-Seite schrieb sie in Anspielung auf die Nacktkampagne: "Lieber Weihnachtsmann, bitte schenk mir ein paar neue Hosen, ich habe meine verlegt."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche