VG-Wort Pixel

Heidi Klum "Trennungsgründe gehen nur uns an"

Heidi Klum
© Splashnews.com
Die erste offizielle Wortmeldung von Heidi Klum selbst zum Affärenthema - mit netten Nichtigkeiten und "geschätzten Erinnerungen". Sie will sich auf die Kinder konzentrieren

Alle Welt spricht über ihre möglicherweise von Exmann Seal angedeutete mögliche Affäre mit ihrem Bodyguard Martin Kirsten. Nun ergriff Model Heidi Klum selbst das Wort und verkündet über "People.com" :"Ich schätze all die großartigen Erinnerungen, die Seal und ich in den letzten Jahren schaffen konnten." Und sagt weiter: "Unsere Trennung geht auf Gründe zurück, die nur uns beide angehen. Seal hat einen Schritt in die Zukunft gemacht und ich ebenso."

Heidi Klum will sich nun nach eigenen Angaben weiterhin vor allem um ihre Kinder kümmern, sie beschützen und für sie sorgen.

Am Wochenende hatte Seal, mit dem Klum bis zur Trennung im Januar 2012 eine recht öffentliche Beziehung führte, sich über das Klatschportal "Tmz.com" zu den Beobachtungen geäußert, dass Heidi und ihr Bodyguard recht eng befreundet seien. Er hatte dafür die Formulierung gewählt " Ich wünschte, dass Heidi gewartet hätte, bis wir getrennt sind, ehe sie mit einer Hilfskraft ins Bett steigt."

Nach viel Gegenwind aus dem Klum-Lager wandte sich Seals Management erneut an die Medien, um klarzustellen, der Sänger habe nicht unterstellen wollen, Heidi hätte ihn während ihrer Beziehung betrogen. Sie seien nur derzeit noch nicht rechtskräftig geschieden.

Heidi Klum flog am Montag (3. September) ohne den besagten Bodyguard von Los Angeles nach New York. In Manhattan dann wurde sie von einem anderen Bodyguard begleitet.

cfu

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken