Heidi Klum + Seal Adoption im Gespräch


Trotz der vier Kinder ist die Familienplanung für Heidi Klum und Seal noch nicht abgeschlossen. Ein prominentes Vorbild lässt die beiden nun über Adoption nachdenken

Sie sind erfolgreich, berühmt und glückliche Eltern von vier niedlichen Kindern. Eigentlich müssten Heidi Klum und ihr Gatte Seal schon jetzt alle Hände voll zu tun haben. Wie Seal nun gegenüber dem britischen Magazin "Closer" verriet, ist die Familienplanung aber noch nicht abgeschlossen - die beiden können sich vorstellen, ein Kind zu adoptieren.

Auslöser für ihre Überlegungen sei die Freundschaft mit Schauspielerin Sandra Bullock, die im vergangenen Jahr den kleinen Louis adoptierte und seitdem allein groß zieht.

"Ich war wirklich inspiriert von Sandra Bullock, mit der wir uns angefreundet haben. Sie hat einen Sohn adoptiert und sie zieht den kleinen Jungen allein groß", berichtet Seal im Gespräch mit dem Magazin "Closer".

Der Sänger adoptierte bereits Klums erste Tochter Leni, die aus einer früheren Beziehung stammt, und hat mit der 38-Jährigen drei leibliche Kinder.

Besonders Seal, der selbst eine schwierige und gewalttätige Kindheit durchleben musste, zeigt sich in dem Interview begeistert von Sandra Bullocks Mutterqualitäten.

"Sie gibt ihm eine Chance, aber er weiß das noch nicht, was einfach toll ist. Wir haben über Adoption geredet. Ich habe noch keine Ahnung, woher wir (das Kind) adoptieren wollen, aber ich denke, wir werden das eines Tages machen – nur noch nicht jetzt."

Die Entscheidung, Leni 2009 offiziell zu adoptieren, habe nach Aussage des Sängers jedoch nichts damit zu tun gehabt, eine engere Bindung herbeiführen zu wollen.

"Leni zu adoptieren macht sie nicht mehr oder weniger zu meiner Tochter, als sie es auch vorher schon war", versicherte Seal in diesem Zusammenhang. Schon immer habe er die Kleine als sein eigen Fleisch und Blut betrachtet.

Er und seine Frau seien sich lediglich einig gewesen, dass Leni nicht als einziges Kind den Nachnamen Klum tragen solle, während ihre drei Geschwister Seals Nachnamen Samuel führen. "Das ist einfach nicht richtig. Ich will nicht, dass sie sich auf irgendeine Art und Weise anders fühlt."

Nach der öffentlichen Bloßstellung durch ihren Exmann, den notorischen Fremdgeher Jesse James, dürfte dieses Kompliment Balsam für Sandra Bullocks Seele sein.

Nie schien sie glücklicher, als in ihrer Rolle als Mutter - und offenbar ist dieses Glück auch ansteckend.

kst

gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken