Heidi Klum: "Ich versuche, nicht daran zu denken"

Während Seal erst mal weit weg in Australien ist, hat Heidi Klum in Los Angeles ihren Testlauf als Single-Mom gestartet. "Gala" zeigt, wie sie die Trennung verarbeitet - und wer sie jetzt unterstützt

Eins muss man Heidi Klum lassen:

Die Frau ist tough! Alle Welt schaut zurzeit auf sie, beobachtet ihre Körpersprache, ihr Mimik, versucht daraus abzulesen, wie es nach dem Ehe-Aus mit Seal um ihr Seelenleben steht. Doch die 38-Jährige erledigt in diesen Tagen ihre Termine, ohne mit der Wimper zu zucken, steht in Los Angeles für die siebte "Germany’s next Topmodel"-Staffel vor der Kamera, die jetzt in Deutschland anläuft, absolviert die ersten öffentlichen Auftritte nach der Trennung. Am Valentinstag tauchte sie mit ihren Kindern Leni, Henry und Johan bei der Geburtstagsparty ihres Freundes Michael Ostrow, einem Innendesigner, im "Soho House" in L. A. auf. Gemeinsam brachten sie ihm ein Ständchen. Davor war Heidi zur Fashion Week nach New York gejettet. Und Noch-Gatte Seal? Nach seinem US-Talkshow- Marathon ist der jetzt weit, weit weg. Er dreht für die nächsten zwei Monate als Juror in Sydney "The Voice of Australia".

Heidi Klum, die über viele Jahre immer liiert war, macht momentan einen Testlauf als Single. Drei Personen sind jetzt besonders wichtig, damit alles reibungslos läuft. Allen voran Mutter Erna, die in dieser Woche nach L. A. fliegt, wie "Gala" erfuhr. Dann die Stylistin Loidian: Seit 19 Jahren sind die beiden beste Freundinnen, Heidi hatte sie bei einem ihrer ersten Model-Jobs kennen gelernt. Loidian wohnt jetzt mit in der Villa in Brentwood, organisiert den Haushalt, kümmert sich um Heidis vier Kinder. Gerade die brauchen jetzt, da die Eltern nicht mehr Seite an Seite Sicherheit bieten, eine feste Struktur. Und Töchterchen Lou kommt mit ihren zweieinhalb Jahren gerade in die Trotzphase ...

Sarah Connor

Sie begeistert ihre Fans mit ihrer bodenständigen Art

Sarah Connor
Sarah Connor begeistert mit ihrem neuen Foto auf Instagram ihre Fans. Was die Sängerin besonders glücklich macht, sehen Sie im Video.
©Brigitte / Gala

Sonnenbrille auf - und durch! Äußerlich lässt sich Heidi (hier am Flughafen in Los Angeles) nicht anmerken, wie es in ihr aussieht.

Der Dritte im Bunde beim Projekt "Heidi allein zu Haus" ist Bodyguard Martin. Ein Mann "mit osteuropäischen Wurzeln", wie es heißt. Schon seit drei Jahren arbeitet der Hüne mit dem kurzgeschorenen Haar für Heidi und Seal. Er ist derjenige aus der Security-Truppe der Familie (da gibt es noch Lars, Sergio und ein paar andere), mit dem sie besonders gut kann. Martin versteht sich super mit den Kindern, er begleitet Heidi oft zum Sport, zu Events und zu PR-Terminen. Am "Topmodel"-Set erlebt ihn die Crew in diesen Tagen als launigen Sidekick für Heidi. Wenn es aber drauf ankommt, ist er der knallharte Schutzmann: Als "Gala" Heidi Klum im vergangenen November zum Interview in L. A. traf, achtete er penibel darauf, dass das Tonband nach dem offiziellen Gespräch sofort ausgeschaltet wurde. "Immer diese persönlichen Fragen", brummte er. Ein Freund aus Heidi Klums Umfeld bestätigt gegenüber "Gala" die enge Beziehung der beiden: "Martin ist ein ganz wichtiger Support." Läuft da gar mehr? Auch am "Topmodel"-Set war dieses Gerücht zu hören - gleichzeitig aber so etwas wie ein Dementi: "Definitiv nicht. Keine dritte Person war der Grund, warum Seal und Heidi sich getrennt haben."

Wie steht es aktuell überhaupt um die Scheidung? Wird Heidi den Weg wirklich gehen, oder könnte sich das einstige Traumpaar doch wieder versöhnen? Manche US-Medien spielen mit diesem Gedanken. Allerdings trug Seal bei seiner Ankunft in Sydney seinen Ehering nicht mehr. Und das "Star"-Magazin vermeldet, dass Heidi Klum das Familienanwesen in Kalifornien aufgeben und nach New York ziehen wolle, wo sie vor 20 Jahren ihre Karriere startete. Viele Ungereimtheiten, viele Gerüchte - zu denen Heidis Manager, ihr Vater Günther Klum, nicht Stellung nehmen will. Er trägt übrigens auch in diesen Tagen die Birkenstock- Sandalen aus der Heidi-Kollektion, auf denen Seals "Kiss From A Rose"-Songtext abgedruckt ist … Und Heidi? Schweigt. Sie wünsche sich Gesundheit für ihre Familie, mailte sie dem "Zeit"-Magazin auf die Frage nach ihrem momentanen Befinden.

Zurück ins Rampenlicht: Heidi Klum mit den "Topmodel"-Kandidatinnen Luisa (r.) und Sarah Anessa bei der Amfar-Gala in New York. "Germany's next Topmodel" läuft jetzt jeden Donnerstag ab 20.15 Uhr auf ProSieben.

Wie es in diesen turbulenten Zeiten mit "Germany’s next Topmodel" weitergeht? Laut ProSieben wird es 2013 eine achte Staffel geben. Es klingt zynisch, doch viele Zuschauer werden dieses Jahr wohl einschalten, weil sie sehen wollen, wie sich die Model-Chefin präsentiert. Die ersten Folgen wurden allerdings schon vor dem Bekanntwerden der Trennung gedreht; "Gala" begleitete das Team im Dezember. Auf die Frage, wie sie eigentlich den Jetlag verdaue, antwortete Heidi Klum damals: "Ich spüre den genau wie alle anderen. Aber ich versuche, nicht daran zu denken." Vielleicht ist das jetzt auch ihr Rezept für die wohl größte Krise ihres Lebens. Hauke Herffs, Julide Tanriverdi Mitarbeit: Anna-Barbara Tietz, Martina Ochs

Heidi + Seal

Das Model und der Sänger

9. Oktober 2017:  Es ist schon dunkel, als Heidi und Seal mit ihren Kindern den Italiener "Toscana" in Los Angeles verlassen. Zeit für ein Abschiedsküsschen bleibt dennoch. Schließlich stimmt die Harmonie zwischen den beiden auch lange nach ihrer Scheidung noch.
Dezember 2015:  Besonders an Weihnachten halten Heidi und Seal ihre Familie zusammen und gehen gemeinsam mit ihren Kids essen. Küsschen links, Küsschen rechts - die Ex-Partner machen dabei vor, wie die perfekte Patchwork-Familie funktioniert.
Februar 2015:  Auch wenn Heidi und Seal seit dem letzten Jahr geschieden sind, haben sich ihre Wege nicht komplett getrennt. Zu dem Fußballspiel ihres Sohnemanns sind sie beide als Unterstützung gekommen.
Oktober 2014:  Keine Spur von Rosenkrieg: Zwei Jahre lang sind Heidi und Seal voneinander getrennt, bevor es zur endgültigen Scheidung kommt. Streit gibt es zwischen den beiden keinen. Erst recht nicht, wenn sie gemeinsam ihre Kids beim Fußball anfeuern und dafür ihre Campingstühle am Spielfeldrand aufgebaut haben.

26

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche