Harvey Weinstein: Diese Promis distanzieren sich von ihm

Harvey Weinstein ist einer der mächtigsten Produzenten Hollywoods. Trotzdem erheben Stars nach dem Sexskandal ihre Stimmen gegen ihn.

Harvey Weinstein schlägt erster Gegenwind aus der Branche entgegen

Harvey Weinstein schlägt erster Gegenwind aus der Branche entgegen

Die Nachricht sorgt für Unruhe in Hollywood: (65), einer der einflussreichsten Produzent der Traumfabrik, soll im Laufe seiner Karriere mehrere Frauen sexuell belästigt haben, wie die "New York Times" enthüllte. Während Weinstein in einem Statement verkündete, sich vorerst zurückziehen zu wollen, demonstrieren viele Stars bereits ihre Solidarität mit den mutmaßlichen Opfern und distanzieren sich sogar direkt von dem mächtigen Produzenten.

"Reiche Leute erkaufen sich Schweigen"

Regisseur (49, "Dating Queen") bezog sich auf Twitter direkt auf den Artikel der "New York Times" und übte Kritik am System: "Reiche Menschen erkaufen sich Schweigen mit außergerichtlichen Einigungen. Die Verschwiegenheitsklausel erlaubt es Tätern, anderen Menschen wehzutun. Seit Jahrzehnten."

(31, "Girls") stellte sich in ihrem Tweet vor allem auf die Seite der mutmaßlichen Opfer: "Die Frauen, die sich dazu entschieden haben, über ihre Erfahrungen des Missbrauchs durch Harvey Weinstein zu sprechen, verdienen unsere Bewunderung. Es ist weder lustig noch leicht. Es ist mutig." Auch (28), die für ihre Rolle in "Raum" als Entführungsopfer, das über Jahre hinweg sexuell missbraucht wurde, einen Oscar gewann und sich seitdem für für Missbrauchsopfer stark macht, stellte sich klar auf die Seite der Frauen: "Wie immer stehe ich bei den tapferen Überlebenden von sexueller Gewalt und Missbrauch. Es ist nicht eure Schuld. Ich glaube euch."

"Mr. Weinstein, wenn Sie das tun würden, hätte ich Respekt vor Ihnen"

(34, "Two and a Half Men") hatte eine klare Nachricht an diejenigen, die Frauen als aufmerksamkeitsheischend oder geldgierig darstellen wollen: "Beherzigt dieses Mantra und vergesst es niemals: Frauen. Haben. Nichts. Zu. Gewinnen. Und. Alles. Zu verlieren. Indem. Sie. Sprechen." Dann wandte sie sich direkt an Weinstein selbst und wiederholte eine Aufforderung der "New York Times", die Verschwiegenheitserklärungen der betroffenen Frauen aufzuheben, damit sie mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit treten können. "Mr. Weinstein, wenn Sie das tun würden, hätte ich großen Respekt vor Ihnen. Der Anfang allen Heilens ist die Wahrheit. Lassen Sie sie sprechen."

Selbst Stars, die selbst betroffen sind, melden sich zu Wort. (44, "Charmed") soll zu Beginn ihrer Karriere in einem Hotelzimmer von Weinstein belästigt worden sein und einigte sich später außergerichtlich. Sie wandte sich via Twitter vor allem an diejenigen, die auch nach dem Bekanntwerden von Missbrauchsvorwürfen geschäftliche Beziehungen aufrechterhalten. "Jeder, der Geschäfte mit __ macht ist mitschuldig. Und tief in euch drinnen wisst ihr, dass ihr sogar noch schmutziger seid. Reinigt euch."

Auch (49) gehört zu den Frauen, die Anschuldigungen gegen Weinstein erheben. Im Artikel der "New York Times" berichtet sie, dass der Produzent sie während der Dreharbeiten zu "Denn zum Küssen sind sie da" (1997) "nur im Bademantel bekleidet" darum gebeten habe, ihn nackt zu massieren. Dass sie und McGowan nun an die Öffentlichkeit gehen, ringt Kolleginnen wie (49) Respekt ab. Die schrieb auf Twitter: "Ich bin sicher, dass es nicht leicht war, damit ins Licht zu treten, aber dadurch habt ihr vielen anderen geholfen, die sonst nicht erhört würden."

Mehr zum Thema

Star-News der Woche